Quelle: NIN | Montag, 02.12.2013.| 15:40
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kredite der AIK und Komercijalna Bank für "Galenika" gedeckt mit staatlichen Garantien

Die Schulden des staatlichen Pharmaunternehmens "Galenika" gegenüber einheimischen Banken beläufen sich auf 145 Mio. Euro, berichtet das Magazin NIN.

Der größte Gläubiger ist die UniCredit Bank, die 60 Mio. Euro von "Galenika" fordert. Nur eine Hälfte der Kredite ist mit staatlichen Garantien gedeckt, was man im Haushaltsplan für 2014 lesen kann. "Galenika" schuldet der Bank "AIK banka" (AIKB) aus Niš 22,5 Mio. Euro, aber die Geschäftsleitung dort macht sich keine Sorgen darüber, weil das ganze Darlehen mit staatlichen Garantien gesichert ist.

In der gleichen Lage ist die Belgrader "Komercijalna banka", die 12,5 Mio. Euro fordert, aber auch durch staatlichen Garantien geischert ist. Zu Banken, die "Galenika" Geld ohne staatliche Haftung geliehen haben, gehören "Societe Generale Bank" (15 Mio. Euro), "Erste Bank" (ca. 11 Mio. Euro) und Intesa (11 Mio. Euro).

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.