Quelle: Novosti | Mittwoch, 27.11.2013.| 12:58
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

WHO lehnt Serbien wegen GVO-Lebensmittel ab?

Die Welthandelsorganisation wird Serbien auch in diesem Jahr nicht akzeptieren, angeblich, weil wir den Handel mit genetisch veränderten Organismen nicht erlaubt haben, erfährt die Belgrader Tageszeitung "Novosti" inoffiziell in der Regierung Serbiens. Die Liberalisierung des Handels mit GVO war eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Aufnahme in die WHO.

Serbien hat den Handel mit GVO nicht innerhalb der festgesetzten Frist - bis 15. Oktober - erlaubt. Die Welthandelsorganisation wäre angeblich nur mit der positiven Antwort der Regierung Serbiens zufrieden. In den meisten Ländern, die sich um die Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation bewerben, muss der Handel mit GVO vom Parlament bewilligt werden.

- Es gab niemanden in der Regierung ,der die GVO-Liberalisierung befürwortet hat, und der öffentliche Druck war enorm - unterstreicht man in der Regierung.

- Der erste Schritt wäre, den Handel mit genetisch veränderten Organismen nicht mehr zu verbieten. Aber wir würden später im Gesetz eine strenge Prozedur vorschreiben, die keiner der Importeure einhalten könnnte. Es wäre praktisch unmöglich solche Bedingungen zu erfüllen.

Es gibt nur 28 Länder weltweit, die den Handel mit GVO erlaubt haben. Der größte Teil von 159 WHO-Mitgliedern hat GVO noch nicht ein grünes Licht gegeben. Dazu gehören Norwegen, Frankreich, die Schweiz, Luxemburg, Griechenland, Österreich, Ungarn, Polen, Bulgarien und Irland.

- Wir sollten uns keine Sorgen darüber machen. Die Mitgliedschaft in der WHO ist nicht von großer Bedeutung für uns - glaubt der Volskwirt Dr. Miladin Ševarlić, Professor an der Fakultät für Landwirtschaftswissenschaft in Belgrad.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.