Quelle: eKapija | Donnerstag, 19.09.2013.| 16:45
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Tutin wartet auf privates Kapital - Gemeinde sucht Investoren für ein Projekt zur Sammlung und Verarbeitung von Waldfrüchten und Heilkräutern

Tutin
Tutin (Fototutin.rs)

Nach dem Motto "Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus" beschloss die Gemeinde Tutin, die bestehenden Naturressourcen für die bessere Zukunft der Gegend zu nutzen. Und die Natur hat dieser Gegend eine Menge Heilkräuter und Waldfrüchte gegeben, die von der Gemeindeverwaltung als eine Chance für die wirtschaftliche Entwicklung erkannt worden sind.

Das Projekt zur Sammlung, Einkauf und Verarbeitung von Früchten und Kräutern ist bereit, die Projektidee ist präzis beschrieben und die Aktivitäten für ihre Realisierung vorgesehen. Man hat auch erklärt, warum es sich um Projekt ideal für die öffentlich-private Partnerschaft geht. Die Gemeinde hat ein Schritt weiter gegangen, und die Risikoverteilung zwischen dem öffentlichen und privaten Partner, die wirtschaftliche Rentabilität und Nachhaltigkeit des Projekts präzis erklärt.

Tutin gehört, nämlich, zu den "höchsten" Gemeinden in Serbien. Die Stadt liegt 1.000 m über dem Meeresspielgel.

- Und wenn wir auch die Tatsache berücksichtigen, dass es im Ukreis von 100 km keinen Umweltverschmutzer gibt, ist es klar, dass unsere Gemeinde "gottgegeben" für verschiedene und hochwertigste Heilkräuter und Waldfrüchte ist - glauben Vertreter von Tutin.

Das Projekt lässt sich innerhalb von 6 Monaten realisieren, behauptet man in der Gemeinde. Die öffentliche Hand sollte 50.000 US-Dollar und private Investoren 100.000 US-Dollar investieren.

Obezbeđene lokacije za punktove i gradnju pogona

(FotoAleksandar Parezanović)

Gemeinsam mit der Landwirtschaftlichen Genossenschaft "Tutin" sicherte die Gemeinde Standorte für den Einkauf der Früchte in allen fünf Stadteilverwaltungen und in der Stadt Tutin, um Bürgern zu helfen, die Heilkräuter und Waldfrüchte sammeln. Der Einkauf sollte auch einmal wöchentlich auf allen Märkten in der Gegend organisiert werden.

Man hat einen Standort für den potenziellen Investor bestimmt, der hier eine Anlage für die Verarbeitung von Heilkräutern und Waldfrüchten bauen sollte. Die Eigentumsverhältnisse sind klar, weil diese Parzellen der Gemeinde Tutim gehören.

- Wir haben bisher die Organisation der Einkaufspunkte und des Einkaufs mit interessierten Sammlern von Heilkräutern und Waldfrüchten besprochen. Diese Idee hat einen guten Widerhall unter ihnen gefunden - sagt man in Tutin.

Wenn sich ein privater Investor meldet, kann der Bau sofort beginnen. Das würde automatisch neue Arbeitsplätze in der Gemeinde Tutin schaffen, insbesondere in ländlichen Gegenden. Man wird Dorfbewohnern helfen, bessere Preise für ihre Güter zu bekommen.

(FotoSuzana Obradović)

Das Projekt, das "eKapija" gesehen hat, sei sehr lukrativ, "weil Heilkräuter und Waldfrüchte sehr gefragt sind, von Pharmaunternehmen, sowie für die Herstellung von Heilmitteln, Tee u.Ä".

- Die Gemeinde Tutin ist reich an diesen Rohstoffen, weshalb dieses Projekt sehr rentabel ist - behauptet man in der Gemeinde. Der zweite Vorteil des Projekts ist, dass es keine Konkurrenz in diesem Bereich gibt.

Das wird automatisch sowie die Qualität als auch Kaufpreise beeinflussen.

Das Projekt der Gemeinde Tutin wurde zu einem von acht besten am Wettbewerb "Öffentlich-private Partnerschaft als Entwicklungspotenzial" erklärt, das die Nationalallianz für kommunale wirtschaftliche Entwicklung (NALED) mit Hilfe des USAID-Projekts für nachhaltige Entwicklung der Kommunane realisiert.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.