Quelle: eKapija | Donnerstag, 13.06.2013.| 16:31
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kampf gegen Naturkatastrophen - Serbien bekommt fünf Regionalzentren für Notsituationen, das erste in Zajecar

Künftiges Regionalzentrum in Vranje
Künftiges Regionalzentrum in Vranje

In Serbien befürchtet man momentan weder den Wechselkurs, noch Inflation, sondern den Starkregen. Ungarn leidet bereits unter beispiellosen Überschwemmungen. Die stärkste Flutwelle wird in unserem Land am Freitag erwartet. Bewohner von Beocin werden seit gestern evakuiert, aber man kann auch nicht ruhig in Indjija, Apatin, Banovci und Stara Pazova schlafen.

Während wir hoffen, dass wir dieses Mal eine Naturkatastrophe vermeiden werden, erforschte das Wirtschaftsportal "eKapija", wie weit das im Vorjahr angekündigte Projekt zum Aufbau eines Netzes der Regionalzentren für Notsituationen fortgeschritten ist.

Regionalzentren sollten in Novi Sad, Loznica, Uzice, Zajecar und Vranje gegründet werden und das, dem ursprünglichen Plan zufolge, bis Mitte 2014.

Zajecar als das erste an der Reihe

Das Problem mit den Überschwemmungen, das sich von Jahr zu Jahr nicht verringert, steht am Anfang einer langen Liste der Missgeschicke, mit denen unser Land konfrontiert ist. Jeden Sommer verschlingen Waldbrände mehrere tausend Hektar Wald, Erdrutsche bleiben unsaniert, das öffentliche Warnsystem wurde seit Jahrzeihnten nicht modernisiert...

Zentrum für Notsituationen in Zajecar fast vollendet
Zentrum für Notsituationen in Zajecar fast vollendet (Fotob)

Nach mehreren Naturkatastrophen, die Serbien in den letzten Jahren betroffen hatten, wurde die Errichtung und infrastrukturelle Ausstattung von fünf Regionalzentren, neben dem bestehendne Nationalzentrum für Notsituationen in Nis, beschlossen, in Gegenden, die von Naturkatastrophen besonders bedroht sind.

Das Programm wurde vom Ministerium für regionale Entwicklung definiiert und finanziert, in Zusammenarbeit mit dem Sektor für Notsituationen des Innenministeriums. Momentan sind Projekte in Zajecar, Uzice und Vranje aktuell, erfährt "eKapija" im Innenministerium.

Das Regionalzentrum für Notsituationen in Zajecar ist fast vollendet.

- Wir sollen noch einige Handwerks- und Bauarbeiten zu Ende führen, sowie die Zufahrtstraßen und die Fassade des Objekts. Das ehemalige Ministerium für NIP hat mehr als 89 Mio. Dinar in die Errichtung dieses Zentrums investiert - sagte man uns im Ministerium für regionale Entwicklung.

Die Arbeiten sollten in diesem Jahr fortgesetzt werden, erfährt "eKapija" vom Geschäftsführer der Feuerwehr- und Rettungsdiensteinheit in Zajecar, Branislav Matic.

(Zentrum in Vranje wird einen Hubschrauberlandeplatz haben)

Bald Baubeginn für Vranje

Für das Regionalzentrum in Vranje hat man bereits einen Ideenentwurf erstellt. Der Baubeginn wird nach der Erstellung des Hauptprojekts erwartet, sagte man uns im Ministerium für regionale Entwicklung.

Die Erstellung des Ideenentwurfs und des Hauptprojekts wurde Architekten aus Nis - dem Büro "Kapaprojekt" mit Subunternehmen "SZR Temering" und "Pro-metan" - anvertraut.

Der Ideenentwurft sieht ein Gebäude von fast 4.500 m2 vor, mit einem Wachturm und Hubschrauberlandeplatz. Der größte Raum ist für das Feuerwehr und den Rettungsdienst vorgesehen.

Bürogebäude
Bürogebäude

Man arbeitet momentan auch an der Erstellung der Projekt- und technischen Unterlagen für das Zentrum in Uzice, das man auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne bauen will. Vor der Erstellung des Hauptprojekts muss man einen Standortgenehmigung erwerben.

Verantwortliche im Ministerium für regionale Entwicklung bestätigten unserem Portal, dass sie den Bau dieser zwei Zentren finanzieren werden, aber man konnte uns nicht sagen, was diese zwei Projekte kosten.

Wenn es um das Regionalzentrum für Notsituationen in Novi Sad geht, ist es bekannt, dass der Raumplan für diesen Standort fertig ist, sowie, dass man momentan "am Raumplan arbeitet".

In Loznica sollten bald Vorbereitungen für die Umsetzung des Projekts getroffen werden.

M.S.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER