Quelle: eKapija | Dienstag, 05.03.2013.| 03:21
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

(Nomination für den Preis AUREA 2013): "Jugo-Impex E.E.R" - Recyclinganalge

(Fotob)

Das Unternehmen Jugo-Impex E.E.R. eröffnete im September 2012 eine Recyclinganlage für Kühlschränke und sonstige elektronische Abfälle, die erste dieser Art auf dem Balkan. Hier werden monatlich bis 600 Tonnen elektronische Abfälle verarbeitet. Seit der Inbetriebnahme der Anlage wurden fast 60.000 Kühlschränke recycelt. Die hier angewandte innovative deutsche Technologie ermöglicht die sichere Entfernung von gefährlichen Stoffen aus Kühlgeräten. Die Anlage ermöglicht die Abtrennung von Freon aus Polyurethanschaum und seine vollständige Reinigung und Verwandlung in einen heizwertreichen Brennstoff. Freon wird in besonderen Behältern gesammelt und an lizenzierte Anlagen für seine unschädliche Vernichtung in Deutschland geliefert.

Hier verwertete Kühlschränke hätten anderfalls sechs Tonnen Freon in die Atmosphäre emittiert, Anstatt dass wird man Gas, das die Ozonschicht unrückläufig zerstört, in einer speziellen Anlage in der Bundes Republik Deutschland neutralisieren lassen.

Durch Inbetriebnahme einer neuen Recyclinganlage für elektronische Abfälle verdoppelte das Unternehmen aus Nis die Produktion (von 300 auf 600 t monatlich). Die Qualität der her verwerteten Stoffe ist sehr hoch. Von elektronischen Abfällen werden sekundäre Rohstoffe mit soga 98% Reinheit gewonnen, die sich in Stahlwerken und Gießereien wieder verwenden lassen.

Der größere Umfang des Recyclings und die höhere Qualität der Rezyklate trugen zur mehrhaften Erhöhung des Absatzes, sowohl am Binnen-, als auch am Auslandsmarkt bei. Jugo-Impex E.E.R. führt seine Erzeugnisse nach Slowenien, China und Belgien aus.

Der Wert der implementierten Anlage liegt bei 4 Mio. Euro. Gemeinsam mit den Investitionen in das Sammelnetz erreichte er 7 Mio. Euro.

In der Recyclinganlage wurden 120 Mitarbeiter beschäftigt, aber man arbeitet mit fast 3.000 Lieferanten zusammen.

INNOVATION

(Fotob)

Die Recyclinganlage für Kühlschränke und sonstige elektronische Abfälle wurde von Jugo-Ipex mit Hilfe des deutschen Unternehmens MeWa implementiert. MeWa hat mehr als 30 Jahren Erfahrung mit der Planung und Herstellung von Recyclinganlagen und gehört zu den führenden Anbietern in diesem Bereich. Die Anlage stellt die sogenannte BAT (best available technology) für diesen Industriezweit dar und ist die einzige Anlage dieser Art auf dem Balkan.

Die Anlage implementiert in Nis ist spezifisch auch, weil es sich um die erste kombinierte Anlage dieser Art geht, die nicht nur für das Recycling von Kühlschränke, sondern auch für die Verarbeitung anderer elektornischer Abfälle einigt.

Die neue Anlage des Unternehmens aus Nis, die die deutsche Technologie anwendet, garantiert die sichere Abtrennung von gefährlichen Stoffen aus dem Kühlgerät, bzw. ermöglicht die Trennung von Freon aus dem Polyurethanschaum und seine vollständige Reinigung. Um Freon aus dem Plyurethanschaum zu trennen, muss man seine Molekulärstruktur finden. Durch Verwertung von Kühlschränken in der Anlage in Nis verwandelt „Jugoimpex“ den Schaum in einen heizwertreichen Brennstoff, und verhindert, das das gefährliche Gas Freon die Atmosphäre verunerinigt und die Ozonschicht zerstört. Sonstige gefährliche Abfälle wie Kondensatoren und Batterien sollten in Österreich und in der Bundesrepublik vernichtet werden.

Die 70 m lange Anlage ist völlig automatisiert und hat eine Kapazität von 80 Kühlschränken pro Stunde. Hier werden monatlich 600 t recycelt. Die Anlage hat eine Kapazität von 14.000 t jährlich.

Recyklate, die hier gewonnen werden (Kupfer, Eisen, Aluminium, ABS-Kunststoff) haben eine hochwertige chemische Struktur sowie einen hohen Reinheitsgrad (bis 98%), weshalb sie sich sofort als Rohstoffe verwenden lassen.

Rohstoffe gewonnen auf diese Weise haben zwei Basisvorteile: sie wurden nicht in einem Bergwerk abgebaut oder aus der Ölquelle geschöpft. Man hat dadurch Energie und Geld notwendig für die Herstellung solcher Stoffe eingespart, und die Verunreinigung von Wasser, Nahrung und Luft verhindert.

Sekundćre Rohstoffe wie Eisen, Kupfer und Aluminium werden an Gießereien und Stahlwerke verkauft, während Kunststoff nach China ausgeführt wird.

GESELLSCHAFTLICHE NÜTZLICHKEIT

(Fotob)

Gesetzwidrige Entsorgungstechniken und Recycling von gefährlichen elektronischen Abfällen, insbesondere von Kühlgeräten führen oft zum Auslaufen von toxischen Ölen und Gasen in die Umwelt. Freon zerstört die Ozonschicht und verursacht die Klimaveränderung, verunreinigen Amoniak und krebserregende Öle aus Elektromotoren den Boden und das Wasser.

In der neuen Recyclinganlage des Unternehemsn Jugo-Impex E.E.R. für Kühlschränken und elektronische Abfälle wurden 60.000 t Kühlschränke seit der Eröffnung im September 2012 recycelt. Hier verwertete Kühlschränke hätten anderfalls sechs Tonnen Freon in die Atmosphäre emittiert, Anstatt dass wird man Gas, das die Ozonschicht unrückläufig zerstört, in einer speziellen Anlage in der Bundes Republik Deutschland neutralisieren lassen.

Jugo-impex aus Nis beschäftigt sich seit 25 Jahren mit der Recycling. In den letzten 2,5 Jahren hat man elektrische und elektronische Abfälle verwertet. Das Unternehmen aus Nis hat 2012 insgesamt 6.000 t elektronische und elektrische Abfälle gesammelt und 5.500 t recycelt. 2011 hat man 2.2000 t elektrischer und elektronischer Abfälle verarbeitet.

Durch Einführung der MeWa kombinierten Recyclinganalge verdoppelten sich die Aktivitäten des Recyclingunternehmens aus Nis von 300 auf 600 Tonnen.

Die neue Anlage sollte zur Stärkung des Bewußtseins für Recycling, Verwertung von Rohstoffen und Umweltschutz beitragen.

Das Recyclingverfahren ist auf den Umweltschutz gerichtet. Die neue Anlage des Unternehmens erfüllt die höchsten Recyclingnormen für elektronische Abfälle. Die Produktionsaufnahme und die ganze neue Anlage erfüllen die höhcsten Normen für das Redycling von elektronischen Abfällen. Das Produktionsverfahren und die geseamte Geschäftstätigkeit erfüllen Bedingungen der Normen ISO 9001 und ISO 14001. Die Anlage waret momentan auf das Kennzeichen für die Qualität CE.

Die Technologie ermöglicht die Trennung gefährlicher von den ungefährlichen Abfällen, ensorgt sie und reinigt die Umwelt auf eine sozial verantwortliche Weise. Man trägt zugleich zur Energieeinsparung (Versorgung mit Energie ist unnötig in Basisprozessen sowei beim Transport) bei. Mann gewinnt zusätzlcieh Energie dur Verbennung von unverwertbaren Materialien.

Das Projekt hat auch einen örtlichen Beitrag – in Form von neuen Arbeitsplätzen. In diesem falle wurden 120 Arbeiter beschäftigt und sogar 3000 Kooperanten engagiert.

FINANZIELLES POTENZIAL

Umsätze, die man durch Recycling macht, kommen von zwei Seiten: vom Staat, in Form der Fördermittel für die verwertete Menge elektrischer und elektronischer Abfälle sowie von Käufern, bzw. durch Verkauf von sekundär Stoffen, die man bei der Recycling gewinnt.

Durch Einführung der MeWa kombinierten Recyclinganalge hat das Unternehmen aus Nis das Recycling verdoppelt. Man hat hier früher 300 Tonnen elektronischer (gefährlicher) Abfälle recycelt, und diese Menge inzwischen auf 600 t monatlich erhöht. Durch Erhöhung des Umfangs der verwerteten elektornischer und elektrischer Abfälle führte zur Steigerung von EBITDA auf 19%. Durch Erhöhung des Recyclingumfangs und Verbesserung der Qualität der recycelten Erzeugnisse haben zur mehrfachen Erhöhung des Absatzes im In- und Ausland geführt. Jugo-Impex E.E.R. führt den größten teil der Produktion nach Slowenien, China und Belgien.

Das Projekt trug dazu bei, dass Jugo-Impex E.E.R. einen Marktanteil von 65% hat. Das macht ihn Leader für das Recycling elektronischer und elektrischer Abfälle auf dem Balkan. Das bedeutet aber nicht, dass die Möglichkeiten für die Produktions- und finanzielle Entwicklung des Recyclings zum größten Teil genutzt sind. Die Menge der elektronischen und elektrischen Abfälle in der Welt nimmt von Jahr zu Jahr um 5% zu, und dadurch auch die möglichkeiten für die finanzielle Verbesserung.

Die Partnerschaft mit den angesehenen Hersteller MeWa eröffnet die Türen für die internationale Zusammenarbeit und Verbindung mit Partnern aus dem Ausland und Austausch von Kenntnissen und Informationen.

Wenn die Recyclinganalge des Unternehmens "Jugo-Impex E.E.R" Ihr Favorit für die Investitions des Jahres ist, können Sie Ihre Stimme auf der offiziellen Webseite des Preises "Aurea" abgeben.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.