Quelle: eKapija | Montag, 21.01.2013.| 17:18
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

RÜCKBLICK 2012 - Investitionen in die LANDWIRTSCHAFT UND LEBENSMITTELINDUSTRIE, die das größte Interesse der Leser von "eKapija" geweckt haben

(Fotob)

Das Investitionsteam des Wirtschaftsportals "eKapia" hat nach der gründlichen Analyse eine Rangliste der Investitionen und Investitionsideen aufgestellt, die das größte Interesse unserer Leser 2012 geweckt haben. Die Ergebnisse sind sehr interessant, teilweise erwartet, aber es gibt auch viele Überraschungen. Wir möchten Ihnen jetzt diese Informationen präsentieren.

Wir möchten Ihnen hier die interessantesten Projekte in der Kategorie LANDWIRTSCHAFT UND LEBENSMITTELINDUSTRIE vorstellen.

Wenn man den Tag am Morgen erkennen kann, können wir sagen, dass die millionenschweren gemeinsamen Investitionen des arabischen Kapitals - 200 Mio. Euro seitens des Unternehmens "Al-Dahra" - und des serbischen Staats in die Landwirtschaft das Jahr 2013 kennzeichnen werden.

Das trockene Jahr 2012 wurd, den Lesern von "eKapija" zufolge, von nur einigen Investitionen in die Landwirtschaft gekennzeichnet. Man hat dabei in Verarbeitungsanlagen investier, während die Investitionen in die Bewässerungssysteme und andere Aspekte der primären landwirtschaftlichen Produktion ausgefallen sind. Ob sie wirklich ausgefallen sind, oder weit entfernt von den Augen der Öffentlichkeit realisiert wurden.

Die erste in unserer Rangliste ist die energieeffiziente Molkerei "Eko-mlek", die bereits Kandidat für den Preis "Aurea" war. Ihr folgt die Investition in die Kellerei "Vinarija Zvonko Bogdan", die den Preis "Aurea" gewann, und den dritten Platz belegt die Geschichte über den erfolglosen Verkauf von "Imlek" und "Mlekara Subotica".

Die Nachricht, dass die Verpackungen von "Foodland" zum besten in der Welt erklärt wurden, erschien Anfang 2013. Das vergangene Jahr wurde durch die Eröffnung einer Produktionsstätte dieses Unternehmens im Dorf Igros bei Brus gekennzeichnet.

In unserer Rangliste erschienen, außerdem, ein Lebensmittelverarbeiter, eine moderne Pflückmaschine, einige interessante Ankündigungen und die "Victoria Group" mit zwei Investitionen.

(Fotoekomlek.rs)

Ende 2012 nahm das Unternehmen "Eko-mlek" eine neue Molkerei auf 4.000 m2 im Dorf Kaonik bei Krusevac in Betrieb. Fast 1,8 Mio. Euro wurden bisher in diese Anlage investiert. Das Projekt wurde das ganze Jahr über besprochen, weshalb diese umweltfreundliche molkerei den ersten Platz unserer Rückblick-Rangliste belegt. Anfang 2012 wurde dieses Unternehmen mit dem Preis "Probusiness-Leader" ausgezeichnet. Man hat damals den Bau einer modernen, energieeffizienten Molkerei angekündigt. Durch Energieersparnisse wird sich die Investition innerhalb von zehn Jahren auszahlen. Die neuen Technologien waren der Hauptgrund für die Nominerung des Unternehmens im März für die Investition des Jahres "Aurea". 2012 wurde durch Eröffnung der erwähnten Anlage beendet. "Eko-mlek" wird nicht stoppen. Der Inhaber des Unternehmens, Perica Jankovic, kündigt die Verarbeitung von 100.000 l Milch in einer Schicht in den folgenden zwei Jahren und dann die Erweiterung der Kapazitäten auf 300.000 l an.

Die Leser von "eKapija" und die Jury waren einig und der Eröffnung einer neuen Kellerei in der Vojvodina, benannt nach dem weit bekannten Künstler Zvonko Bogdan, große Bedeutung beigemessen. Das Projekt belegt den zweiten Platz in userer Rangliste. Die Kellerei wurde 2011 eröffnet. 2012 war das jahr der Festivale und Preise. Von Anfang an hat man hier an die Regel "Nur das Beste" gehalten: von der Auswahl des Klimas und Bodens bis Umstellung auf die organisch-biologische Produktion. Der Chef-Kellermeister Thomas Seeger hat seine langjährige Erfahrung in die Kellerei in Subotica eingebaut und hier das sogenannte "geschlossene Produktionssystem" eingeführt. In die Kellerei wurde die modernste Technologie für Weinproduktion implementiert, Behälter aus Inox und 100 Jahre alte Fässer aus Eichholz. Jeder Weinbehälter ist mit anderen und einem Computer vernetzt und lässt sich aus der Ferne bedienen und kontrollieren.

(Fotob)

Der Plan des Unternehmens "Royal Friesland", die Molkereien "Imlek" und "Mlekara Subotica" zu übernehmen, endete erfolglos. Diese Geschichte belegt den dritten Platz in unserer Liste. Den beiderseitigen positiven Kommentaren folgte eine kalte Dusche, weil das niederländische Unternehmen die Übernahme aufgab. Die "Danube Foods Group", verwaltet vom Investmentfonds "Salford", teilte damals mit, dass die Verhandlungen über diese Übernahme gestoppt wurden, weil "sich Unternehmen über die Transaktion nicht einigen konnten". Medien berichteten aber, dass der Verkauf von "Imlek" und "Mlekara Subotica" gescheitert ist, weil "Royal Friesland" sie unter dem Marktpreis kaufen wollte.

"Foodland" eröffnete im Dorf Igros bei Brus eine neue Produktionsstätte im Wert von 3,5 Mio. Euro. Das neue Projekt des Champions der Qualität und des Designs belegt den vierten Platz unserer Rangliste. Die neue Produktionsstätte nimmt eine Fläche von 5.000 m2 und das Fabrikgelände fast 3 ha ein. Durch diese Investition wurden die Verarbeitungskapazitäten von 2.800 auf 6.100 t erweitert. Man will sie aber bis 10.000 t steigern. "Foodland" führt seine Erzeugnisse - Biolebensmittel - in mehr als 25 Länder weltweit.

Auf dem fünften Platz ist "Berko", die erste serbische Pflückmaschine für Him- und Brombeeren, entwickelt vom Ingenieur und Besitzer des Unternehmens "Elektronik" aus Sopot, Srbobran Petrovic. Die einzigartige Pflückmaschine für Him- und Brombeeren ist noch immer in der Testphase und wird nicht kommerziell, sonder nur für die Werbung eingesetzt. Die Landwirte müssen sich zunächst, laut Worten des Erfinders, mit der Bedeutung und den Vorteilen seiner Maschine bekannt machen. In diesem Falle mit Hilfe des Landwirtschaftsministeriums.

Den sechsten Platz belegt eine Investition des Unternehmens "Nectar" in "Delises" in Vladicin Han. Das Unternehmen aus Backa Palanka hat mehr als 7 Mio. Euro in die Herstellung von Obstkonzentraten investiert, die in die europäischen Länder ausgeführt werden. "Nectar" hat Ende 2011 eine Kühlanlage von "Delises" übernommen. Nach der Inbetriebnahme der neuen Kühlanlage sollten die bestehenden Produktionskapazitäten beträchtlich erweitert werden, sagte uns Milovan Rankovic, Direktor von "Nectar" in Vladicin Han, im April 2012.

Das immer aktuelle Thema, Energieeffizienz und alternative Energiequellen, sind diesemal auf dem siebten Platz. Es handelt sich um einen Kredit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung für die Victoria Group im Wert von 10 Mio. Euro für die Installation von zwei Biomassekessel in den Anlagen für die Zerkleinerung von Ölpflanzen. Neue Biomassekessel sollten im Unternehmen "Sojaprotein" und dem Spezieölhersteller "Victoria oil" eingebaut werden. Das Projekt sollte der "Victoria Group" die Ersparnisse in Höhe von 20.000 t fossile Brenstoffe bzw. 5,8 Mio. Euro jährlich sichern. Die neuen Kessel werden die CO2-Emission um, damaligen Einschätzungen zufolge, 58.000 t jährlich reduzieren.

Den achten Platz belegt auch die "Victoria Group", die eine neue Produktionsanlage des Unternehmens "Sojaprotein" mit einer Kapazität von 70.000 t im Wert von fast 30 Mio. Euro in Betrieg genommen hat. Durch Eröffnung der neuen Anlage hat man die Gesamtkapazitäten auf 250.000 t Sojabohnen jährlich erhöht. Die neue Anage in Becej zur Herstellung von traditionellen Sojaproteinkonzentraten stellt etwas Einzigartiges in Europa dar. Man hat hier alle Verarbeitungsphasen abgerundet. Erzeugnisse aus der neuen Anlage werden, vor allem, in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie angewandt. Dank dieser Investition kann "Sojaprotein" jezt fast 80% anstatt 50% wie bisher exportieren. Alle Erzeugnisse werden aus genetisch unmodifizierter Soja hergestellt.

Die Investition auf dem neunten Platz wird sicher auch 2013 besprochen werden. Das Unternehmen "Jana komec" hat im Mai 2012 den Bau der Produktionsstätte "Renesansa" im Industriepark "Small Steps" in Feketic bei Mali Idjos aufgenommen. Die Produktion sollte, Erwartungen zufolge, im Frühling 2013 aufgenommen werden. Die Fabrikhalle nimmt eine Fläche von 2.200 m2 ein. Man hat bereits die Erweiterung des Sortiments angekündigt. Unter dem Markenname "Renesansa" hat man bisher nur Nudeln geboten. Im Produktionsstandort in Feketic will man jetzt Kekse herstellen. Es handelt sich um eine Investition im Wert von 1,5 Mio. Euro. Nach der Verlagerung der Fabrik aus Vrbas in Feketic will "Jana" alle bisherigen Mitarbeiter behalten und weitere 20 beschäftigen. 60 Arbeiter werden eine Beschäftigung im Werk "Renesansa" in "Small Steps" finden.

Den zehnten Platz belegt eine Kellerei im Dorf Kamenica auf dem Berg Cegar bei Nis, in der fast 100.000 t Trauben jährlich zu verarbeiten sind. Der Bau des Obst- und Weinhauses "Cegar", bekannter unter dem Namen "Kellerei Kamenica" begann am 4. Mai 2012. Man wird hier Wein ankaufen, verarbeiten und abfüllen. Ein Degustationssaal ist für Präsentationen vorgesehen. Im Objekt sollte ein Laboratorium eingerichtet werden, in dem man Analysen in allen Phasen der Produktion durchführen kann.

Sehen Sie die ganze Rangliste mit zwölf Investitionen in der Kategorie LANDWIRTSCHAFT UND LEBENSMITTELINDUSTRIE und vergleichen sie mit Ihren eigenen Gedanken und Schätzungen.

Haben Sie vielleicht gesehen, welche Projekte das größte Interesse in den Kategorien EINKAUFSZENTREN, SPORT, TOURISMUS, UNTERHALTUNG UND REKRETION, INDUSTRIE, VERKEHR, TELEKOMMUNIKATION UND IT, und IMMOBILIEN, GESUNDHEITSWESEN geweckt haben?

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.