Quelle: eKapija | Donnerstag, 20.09.2012.| 15:08
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Imlek erwartet Probleme mit der Marktversorgung mit Milch in Serbien

(Fotob)

Der Direktor von "Imlek" Slobodan Petrovic kündigte heute mögliche Probleme mit der Marktversorgung mit Milch in Serbien wegen der Dürre und des spürberen Rückgangs der Milchanlieferung an.

- Wir werden alles versuchen, um den eventuellen Mangel durch Milchimporte aus den Nachbarländern zu mildern. Die Lieferungen aus Serbien werden nicht ausreichen - sagte er an einer Pressekonferenz im Rahmen des Managementforums Südosteuropas.

Der Rückgang der Milchanlieferung an die Molkereien in Seriben ist offensichtlich.

- Wir haben bisher unsere Vorräte genutzt, Vorräte, die wir in der Erwartung solcher Marktbewegungen im Herbst vorbereitet haben - fügt er hinzu.

Die Produktionssteigerung in Serbien lasse sich wegen der Dürre erst ab dem Juni 2013 steigern, aber nur wenn "das Jahr gut ist".

Er werde sich heute mit Zulieferern treffen, um die Erhöhung der Milcherzeugerpreise zu besprechen. Das werde sich sicher auf die Einzelhandelspreise auswirken, sagte er, konnte aber den genauen Prozentsatz nicht nennen.

Molkereiprodukte von "Imlek" könnten ab dem Oktober teuerer werden, weil das Unternehmen den Erzeugerpreis um 1,5-2 Dinar/Liter erhöhen will.

Milch wird momentn für 36 Dinar/Liter angekauft.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.