Quelle: eKapija | Freitag, 11.05.2012.| 12:41
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kirschen bringen Gewinn für Šabac - Baubeginn für Logistik- und Lagerzentrum für Obst 2013

(Fotoekapija)

Außer für seine Messe und schlaue Händler könnte Šabac bald auch für Kirschen bekannt sein. Die Stadt ist entschlossen, den führenden Konkurrenten in diesem Bereich zu besiegen, das Dorf Ritopek - wo, angeblich, die weltweit süßesten Kirschen reifen.

Man will mehr als 300 ha in den Gegenden Macva und Pocerina mit Kirschen bebauen. Die städtische Landwirtschaftsbehörde subventioniert seit dem Vorjahr die Bebauung von neuen Obstplantagen.

In einem Interview für das Wirtschaftsportal "eKapija" warnt Predrag Srdanovic, Leiter der Landwirtschaftsbehörde der Gemeinde Šabac, von einem Mangel an Kirschen in ganz Europa in den folgenden 20-30 Jahren und weist darauf hin, dass der Boden in der Umgebung von Šabac ideal für den Anbau dieser Obstsorte sei.

- Wir haben bereits 100 ha mit Kirschen bebaut und neue Wettbewerbe ausgeschrieben. Unsere Bürger zeigen großes Interesse dafür. Obstanbauer sollten Setzlinge mit der ersten Ernte in fünf Jahren zurückahlen. Wir haben bisher die Sorten Burlat, Kordia und Regina gepflanzt.

Aber das ist nicht alles. Die Stadtverwaltung ist einen Schritt weiter gegangen und den Ideenentwurf für ein Zentrum für Lagerung, Verpackung und Vertrieb von frischem Obst präsentiert.

(Fotob)

Der Komplex von 6000 m2 sollte auf einer 4 ha großen Parzelle gebaut werden. Nach dem Kostenbereichnunt des Projektteams, gebildet aus Architekten, Technologen, Maschinenbau- und Agroingenieuren, sollten ca. 4 Mio. Euro investiert werden. Frisches Obst sollte hier so behandelt werden, dass es mindestens drei bis vier Wochen nach der Pflücke frisch bleibt und in solchem Zustand den immer anspruchsvolleren west- und osteuropäischen Kunden geboten werden kann.

- Wir werden dort zunächst Kirschen und später auch Erdbeeren lagern. Wir möchten Obst in Verpackungen von 250 und 500 g bieten. Der Bau eins Kühlhausses beginnt im nächsten Jahr und wir glauben, die ersten Mengen Obst schon 2014 hier zu lagern.

Srdanovic betont, dass nur klassifizierte und im Einklang mit den höchsten europäischen Hygiene- und Umweltschutznormen verpackte Früchte einen guten Preis erreichen können.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.