Quelle: eKapija | Montag, 13.02.2012.| 14:31
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ausländische Direktinvestitionen in Serbien erreichten 1,8 Mrd. Euro in den ersten 11 Monaten 2011 - Investitionsfluss verdoppelt im Vergleich zu 2010

Bojan Janković (Fotob)

Vom Januar bis November 2011 flossen 1,5 Mrd. Euro netto (ca. 1,8 Mrd. Euro brutto) in Serbien, beträchtlich mehr im Vergleich zu allen Konkurrenten, gab Bojan Janković, stellvertretender Direktor der Serbischen Agentur für Investitions- und Exportförderung SIEPA, am 9. Februar am 93. Treffen des Slowenischen Businessklubs im Belgrader Hotel "Continental" bekannt.

In den ersten elf Monaten 2011 lagen die ausländischen Direktinvestitionen 100 Prozent über dem Vorjahreswert (900 Mio. Euro), betonte Janković.

Ausländische Investoren reagierten beträchtlich schneller, Projekte waren besser definiert und es gab keine finanziellen Hindernisse für Unternehmen - das sind Hauptgründe, laut Janković, für ausgezeichnete Ergebnisse 2011.

- Investoren haben Serbien als zuverlässiges Investitionsziel erkannt, und Unternehmen hatten eine reale Situation, die sie möglichst schnell lösen möchten.

Unternehmen "Mühlbauer", "Yura", "Sitel", "Bosch" wurden als Beispiele für erfolgreiche Projekte genannt.

- Mit Hilfe der SIEPA wurden 49 ausländische Projekte 2011 umgesetzt, beträchtlich mehr im Vergleich zu 29 2010, obwohl wir in diesem Jahr viel mehr potenzielle Projekte hatten - sogar 84 (2011 nur 64). Die Analyse der ausländischen Direktinvestitionen zeigt, dass Italien, Deutschland und Slowenien die meisten Projekt 2011 realisiert haben. Der größte Teil der Investitionen entfällt auf Textilindustrie, Automotive und Metallurgie.

Die Analyse ausländischer Direktinvestitionen in den vergangene 10 Jahren (2001-2010) - mehr als 300 Projekte im Gesamtwert von fast 19,5 Mrd. Euro - erweist, dass eine Hälfte des genannten Betrags auf 4 Länder - Deutschland, Italien, Österreich und Slowenien - entfällt.

Bojan Janković (Fotob)

Dem 93. Treffen des Slowenischen Businessklubs in Belgrad wohnte der slowenische Botschafter in Serbien, Franc But, bei. Er erinnerte dabei, dass slowenische Investitionen in diesem Zeitraum den Wert von fast 1,6 Mrd. Euro erreicht haben. Es handelt sich um alle Formen der Investitionen, von der Privatisierung bis Brown- und Greenfield Investitionen.

- Serbien braucht Investitionen aus äslowenien auch 2012. Die Investitionsfluss in Serbien hängt weitgehend von Aktivitäten Sloweniens ab. Das beweisen Angaben über bisherige Investitionsprojekte - hob Janković hervor.

Außer neuen Arbeitsplätzen und der Positionierung Serbiens als ein sicheres und positives Geschäftsumfeld für ausländische Investoren sicherten ausländische Investitionen parallel zum Verkauf von Schatzanweisungen einen stabilen Währungskurs im Laufe 2011, erklärte Milun Trivunac, Berater des serbischen Ministers für Wirtschaft und regionale Entwicklung.


Obwohl der Wechselkurs in den letzten Tagen auf 109 Dinar für einen Euro gestiegen ist, gibt es keinen Grund für Panik, sagte Trivunac am Treffen des Slowenischen Businessklubs. Die Zentralbank Serbiens garantiert den Kurs durch Verkauf von Euros stabil zu halten.

Dem Treffen des Slowenischen Businessklubs wohnten außer Vertretern des serbischen Wirtschaftsministeriums, der SIEPA und dem slowenischen Botschafter auch mehrere Klubmitglieder - trotz äußerst schlechten Wetters. Das slowenische Unternehmen SAOP, das Anfang 2011 eine Niederlassung in Novi Sad eröffnet hatte, nutzte die Gelegenheit seine Geschäftstätigkeit vorzustellen.

SAOP ist auf die Entwicklung und Implementierung eigener Ausstattung und geschäftlicher Anwendungsprogramme sowie auf die Erbringung unterschiedlicher Dienstleistungen für Buchhaltungsfirmen, Unternehmen und öffentliche Institutionen spezialisiert. Sie entwickeln zwei Lösungstypen: ERP-Programm "iCenter" für Handel, Produktion, Zinsberechung und Unternehmen mit anspruchsvoller geschäftlicher Tätigkeit sowie "miniMAX" das einfachste Buchhaltungsprogramm für E-Business für Unternehmen und Buchhaltungsagenturen. Sie werden derzeit von mehr als 3.700 Kunden und mehreren hundert mittleren und großen Unternehmen und Institutionen genutzt sowie von 14.000 Benutzern.

Das Unternehmen SAOP feiert in diesm Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Sie beschäftigen momentan drei Angestellte in Novi Sad, möchten aber bald noch einen Mitarbeiter einstellen, hob Sandi Boršo, Marketingdirektor hervor. Das beweise, laut Boršo, seriöses Interess an der weiteren Expansion und Entwicklung in Serbien.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.