Quelle: eKapija | Donnerstag, 02.02.2012.| 16:36
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

RETROSPEKTIVE 2011 - Investitionen im Bereich des GESUNDHEITSWESENS die 2011 das größte Interesse unserer Leser geweckt haben

(Fotob)

Das Investitionsteam des Wirtschaftsportals "eKapija" führte unlängst eine Analyse durch und stellte eine Rangliste der Investitionen und Investitionsideen auf, die 2011 das größte Interesse unserer Leser weckten. Die Ergebnisse sind sehr interessant, in manchen Fällen wie erwartet, aber es gab auch mehrere Überraschunen. Wir möchten sie jetzt präsentieren.

Projekte wurden in 12 Kategorien geteilt. Wir stellen euch diesmal die interessantesten Projekte in der Kategorie GESUNDHEITSWESEN vor.

Die Menschen haben sich um die eigene Gesundheit gekümmert und nach neuen Möglichkeiten und Methoden zur Verbesserung der Gesundheit gesucht. Es scheint aber trotzdem, dass neue, aktuelle Entdeckungen und Errungenschaften der modernen medizinischen Wissenschaft nie so große Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit wie heutzutage erregt haben. Stammzellen waren, z.B., vor einigen Jahren nur wenigen Menschen in Serbien bekannt. Die meisten können heute wenigstens vermuten, dass es um eine neue Möglichkeit für die Behandlung von vielen Krankheiten geht sowie dass sie sich, dank der Entwicklung von neuen Technologien, in spezialisierten Stammzellenbanken sicher aufbewahren lassen. So großes Interesse weist auch darauf hin, dass man die Zukunft und Sorge um den Nachwuchs nicht mehr dem Zufall überlassen will.

Die Liste der meist gelesenen Artikel des Wirtschaftsportals "eKapija" bestätigt das große Interesse der Öffentlichkeit für diese Zellen. Die Nachrichten über das erste Stammzellenzentrum in Kragujevac erregte die große Aufmerksamkeit unserer eser. In der ersten privaten Stammzellenbank in Serbien "Cryo Save" wurden in den ersten vier Jahren Nabelschnurblutzellen von 1000 Neugeborenen eingelagert. Die Nachricht über die Eröffnung der ersten öffentlichen Stammzellenbank in Serbien, Ende 2012 in Belgrad, war, offensichtlich, nicht so interessant und erschien deshalb nicht in unserer Topliste für 2011. Im Unterschied zu privaten Stammzellenbanken ist die Einlagerung völlig kostenlos, aber man hat keine Kontrolle über die eingelagerten Zellen, die für die Behandlung jedes entsprechenden Patientes verwendet werden können.

Stammzellen sind aber nicht das einzige Thema in dieser Kategorie in unserer Rangliste. Die künstliche Befruchtung ist die einzige und letzte Hoffnung zahlreicher kinderloser Paare. Patienten mit Herzproblemen, die auf Operationen mehr als ein Jahr warten müssen, erleben jeden neuen Tag als Geschenk. Die Erweiterung der Kapazitäten für solche chirurgische Eingriffe ist für sie von der größten Bedeutung.

(Fotob)

Die Nachrichten über zwei neue Arzneimittelfabriken in Serbien erschienen in unserer Rangliste. Sehr interessant war auch die Tatsache, dass das Bewußtsein für die gesunde Umwelt auch in diesem Sektor wächst. Mehrere Krankenhäuser und Kliniken starteten Projekte zur Umsetzung auf die Solarenergie.

Das größte Aufmerksamkeit unserer Leserschaft erregte die Ankunf eines ausländischen Gesundheitszentrum in Serbien. Den ersten Platz in unserer Rangliste für 2011 belegt die türkische Klinik "Acibadem", bekannt für einen Vertrag mit der Krankenkasse der Republik Serbien über die chirurgische Behandlung von herzkranken Patienten auus Serbien, um die Wartezeit auf diese lebensnotwendige Eingriffe in einheimischen Krankenhäusern zu kürzen. Als der Vertrag Ende September zu Ende kam, war das nicht das Ende der Geschichte von "Acibadem" und Serbien. Die türkische Gruppe hat noch früher den Einstieg in den serbischen Markt angekündigt. Serbische Medien spekulierten über zwei Möglichkeiten: "Acibadem" sollte laut einer ein Zentrum für Herzchirurgie und Röntgentherapie in Bežanijska kosa bauen (20-40 Mio. Euro) und serbische Ärzte beschäftigen. Die andere Möglichkeit war die Übernahme des ersten privaten Krankenhauses in Belgrad KBC. Es bleibt zu sehen, wo serbische Staatsangehörige mit Herzproblemen behandelt werden, in Neu Belgrad oder in Bežanijska kosa. Wir können "Acibadem" bis dann auf serbischen Fußballstadien treffen, weil es um einen neuen Freund und Sponsor des Fußballvereins "Crvena zvezda" geht.

Auf den Platz zwei landete der Bau des ersten Stammzellenzentrums in Serbien, im Rahmen der Medizinischen Fakultät in Kragujevac. Die Eröffnung des Zentrums wurde zunächst für den Frühling 2012 angekündigt, aber man erklärte später, dass es um das Datum des Baubeginns geht. Das Zentrum sollte innerhalb von zwölf Monaten fertiggestellt werden. Es handelt sich um das einzige Zentrum dieser Art in der Region mit einer Stammzellenbank, in der Stammzellen für nur 1.000 Euro, also zu einem beträchtlich niedrigeren Preis als im Ausland, eingelagert werden können.

(Fotob)

Auf dem dritten Platz ist das neue Werk von "Pharma S" in Zrenjanin, in dem im zweiten Quartal 2012 die Herstellung von Generiga begnnt. Im neuen Werk in der Gewerbezone "Bagljaš" sollten jährlich mehr als 15 Mio. Packungen Generika für Herz-, Magen- und Darmerkrankungen und psychiatrische Patienten erzeugt werden. Man will hier auch ein modernes Laboratorium für die Prüfung der Arzneimittelqualität sowie eien Lagerraum. 20 Arbeiter sollten hier Beschäftigung in der ersten Phase finden.

Den vierten Platz belegen Investitionen serbischer Krankenhäuser in erneuerbare Energie bzw. in Solaranlagen. Im allgemeinen Krankenhaus in Požarevac wurde bereits eine Solaranlage für die Vorbereitung von Warmwasser in Betrieb genommen. Eine ähnliche Anlage sollte auf dem Dach der allgemeinen Krankenhaus in Vrbas montiert werden. Die Krankenhaus in Jagodina will auch moderne Solarkollektoren montieren lassen, um den Energieverbrauch um 30-40% zu reduzieren, bzw. sich kostenloses Warmwasser mindestens vier-fünf Monate jährlich sichern. Diesem Beispiel folgt das Krankenhaus in Arandjelovac.

Auf dem Platz fünf haben wir noch eines Arzneimittelwerk in Serbien. Es handelt sich um einen Produktionsstandort des Pharmaunternehmens "Ivancic i sinovi", errichtet gemeinsam mit dem bulgarischen Partner "Sopharm". 4 Mio. Euro wurden in der ersten Phase investiert. In der nächsten sollte der ganze Produktionsverfahren - von der Granulierung bis Verpackung abgerundet werden. Der Investitionsbetrag sollte den Wert von 8 Mio. Euro erreichen. Im Werk in Stari Banovci sollten mehr als 100 Arbeiter beschäftigt werden.

Sehen Sie sich die ganze Rangliste der Investitionen in der Kategorie GESUNDHEITSWESEN an und vergleichen sie mit Ihren eigenen Erwartungen und Einschätzungen.

Haben Sie bereits unsere Rangliste der meist gelesenen Artikel in den Kategorien SPORT, EINKAUFSZENTREN, TOURISMUS, UNTERHALTUNG UND REKREATION, INDUSTRIE, VERKEHR, TELEKOMMUNIKATION und IT und IMMOBILIEN gesehen?

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER