NavMenu

NBS nutzt künstliche Intelligenz, um die Inflation vorherzusagen - Es wird geschätzt, dass sie sich im Februar auf 5,5% verlangsamt hat

Quelle: eKapija Montag, 04.03.2024. 13:04
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoShutterstock/bibiphoto)Abbildung
Die Nationalbank Serbiens (NBS) schätzt, dass sich die Inflation im Februar im Jahresvergleich auf 5,5 % verlangsamt habe, sagte Nationalbankpräsidentin Jorgovanka Tabaković auf dem Kopaonik Business Forum.

- Im Januar wurde die Inflation im Jahresvergleich weiter auf 6,4 % gesenkt, was voll und ganz unserem Nowcast-Modell entsprach, für das wir künstliche Intelligenz nutzen. Unserer Einschätzung nach hat sich die Inflation im Februar weiter verlangsamt, und zwar auf 5,5 % im Jahresvergleich, sagte Tabaković.

Ihr zufolge wurde das Inflationswachstum in Serbien in den letzten drei Jahren hauptsächlich von den Nahrungsmittel- und Energiepreisen beeinflusst – 53 % bis 75 % der zwischenjährlichen Inflation waren mit dem Wachstum dieser Preise verbunden, was, wie sie erklärte, maßgeblich von globalen Faktoren beeinflusst wurde.

- In vergleichbaren Ländern Mitteleuropas stieg die Inflation auf ein seit Jahrzehnten nicht mehr verzeichnetes Niveau, wobei der Zeitpunkt des Erreichens ihres Höhepunkts unterschiedlich ist. In Serbien wurde der Höhepunkt der Inflation etwas später erreicht und war insgesamt niedriger als in diesen Ländern, sodass der Effekt der hohen Basis aus dem gleichen Zeitraum im Jahr 2022 vergleichsweise geringer ausfällt.

Den späteren Höhepunkt der Inflation in Serbien im Vergleich zu anderen Ländern erklärt die Nationalbankpräsidenyin damit, dass unser Land in der ersten Welle der Energiekrise „die größte Kostenlast auf sich genommen habe“.

- Dies verringerte die Unsicherheit auf dem heimischen Markt und milderte die erste Krisenwelle, während in den meisten anderen Ländern der größte Teil dieser Korrekturen plötzlich bereits im Jahr 2022 durchgeführt wurde. Auch die Basisinflation, die Lebensmittel- und Energiepreise ausschließt und die Auswirkungen der Geldpolitik misst, verzeichnete in Serbien in den letzten drei Jahren ein geringeres Wachstum als in den meisten vergleichbaren Ländern Mitteleuropas - betonte sie.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.