NavMenu

Warum ist das bei den Bürgern beliebte Recyclingmaschinenprojekt in Belgrad gescheitert? - Alle Ökohelden sind verschwunden

Quelle: eKapija Sonntag, 03.03.2024. 21:56
Kommentare
Podeli
Ankündigung der Einstellung des Betriebs der Recyclingmaschine am Platz Cvetni trg in Belgrad (FotoMilutin Labudović)<span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class=">Ankündigung der Einstellung </span></span><span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class=">des Betriebs </span></span><span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="> der Recyclingmaschine am Platz Cvetni trg in Belgrad
Mit großer Begeisterung, mit allem Drum und Dran, als revolutionäres Projekt angekündigt, sind die Recyclingmaschinen in Belgrad nach weniger als drei Jahren in die Geschichte eingegangen – still und ohne großes Aufsehen. Fast unmerklich.

Von den 25 Recyclingautomaten, in die die Bürger Belgrads Dosen, Plastik- und Glasflaschen sowie Kartonverpackungen werfen und im Gegenzug eine Prepaid-Aufladung für Mobiltelefone, öffentliche Verkehrsmittel erhalten konnten oder das Geld für humanitäre Zwecke spenden, funktioniert keiner mehr.

Jetzt sind sie mit der Aufschrift versehen, dass „die Recyclingmaschine außer Betrieb ist, da der Vertrag mit dem Unternehmen, das sie entleert hat, gekündigt wurde“. Zusätzlich zum Recyclingautomaten wurden Flaschen und Dosen in Pappkartons zurückgelassen als Beweis dafür, dass die Bürger gerne recyceln würden, aber das nirgendwo tun können.

Was wirklich passierte? Woran ist das Projekt gescheitert, dank dessen bisher über 8 Millionen Verpackungseinheiten recycelt wurden? Haben Bürger mehr Verantwortung gezeigt als Unternehmen?

Der für das Recycling zuständige Betreiber von Verpackungen und Verpackungsabfällen, Sekopak, teilte eKapija mit, dass das Projekt im Dezember letzten Jahres abgeschlossen wurde. Der Recyclingmaschinenhersteller Suprabit hingegen gibt nicht auf und hofft, dass sich jemand anderes findet, der bereit ist, die Maschinen zu leeren. Und er fügt hinzu: Alle reden von Ökologie, aber in der Branche gebe es keinen wirklichen Wunsch nach Veränderung.

Recyclingmaschinen gibt es immer noch in der Hauptstadt, aber si sind außer Betrieb (FotoMilutin Labudović)<span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class=">Recyclingmaschinen gibt es immer noch in der Hauptstadt, aber si sind außer Betrieb

Wo ist es hängengeblieben?

Alles begann im April 2021 mit großer Begeisterung, als die Firma Globatel in Zusammenarbeit mit ihren Partnern die erste Recyclingmaschine in der Knez-Mihailova-Straße installierte. Bald wurden weitere Recyclingmaschinen in Belgrad installiert, und wie damals bekannt gegeben wurde, war Serbien das erste Land der Welt, das durch die Implementierung eines Netzwerks von Recyclingmaschinen einen Mechanismus geschaffen hat, bei dem man für die Trennung von vier Arten von Verpackungsabfällen (PET-Flaschen, Dosen, Glasflaschen, gebrauchte Kartonagen) gewisse Vorteile erzielen kann.

Während der Projektlaufzeit konnten Bürger auf der Reciklomat-Website nachverfolgen, wie viele Verpackungen gesammelt wurden. Leider blieb die Zahl bei beeindruckenden 8.421.442 Verpackungseinheiten stehen, die die Bürger Belgrads zum Recycling gegeben haben.

Das Unternehmen Suprabit, ein Hersteller von Recyclingmaschinen, teilte dem Portal eKapija mit, dass man mit dem Erfolg des Projekts sehr zufrieden sei, auch wenn man damit nichts verdient habe.

- Wir hatten nur die Kosten, und wenn es um unser Interesse an dem gesamten Projekt geht, dann wollten wir zeigen, dass so etwas funktionieren kann. Die komplette Hard- und Software der Recyclingmaschine ist selbstgemacht und wir haben sie ständig verbessert und es hat großartig funktioniert – sagt die Firma Suprabit.

Recyclingmaschine am Kralja-Aleksandra-Boulevard (FotoMilutin Labudović)<span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class=">Recyclingmaschine am Kralja-Aleksandra-Boulevard

Und so funktionierte es bis Juni letzten Jahres, als das Unternehmen Globatel bekannt gab, dass Bürger aufgrund des Wechsels des Betreibers des Ticketverkaufssystems für den öffentlichen Nahverkehr ihre Fahrkarten nicht aufladen konnten, weshalb die Zahl der Recyclingautomaten von derzeit 25 auf 10 reduziert werden soll.

- Trotz dieser Änderungen haben alle Benutzer von Recyclingmaschinen weiterhin die Möglichkeit, Verpackungsabfälle in zehn Recyclingmaschinen in unserer Hauptstadt zu entsorgen. Anstelle des bisherigen Zuschlags für die Nutzung der Verkehrsmittel in Belgrad ermöglicht das System allen umweltbewussten Bürgern, weiterhin einige der zuvor eingeführten Vorteile zu genießen – Vorteile im Rahmen der GLOBATEL-Mobiltelefonie und Spenden für humanitäre Zwecke – heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Dieser Grund ist jedoch nicht der klarste, wenn man die offiziellen Daten berücksichtigt, die auf der Reciklomat-Website aufgeführt sind. Von den insgesamt 49.886.604 Dinar spendeten die Bürger 1.667.821 Dinar durch Recycling für wohltätige Zwecke, nutzten öffentliche Verkehrsmittel im Gesamtwert von 11.568.153 Dinar und dreimal so viel wurde für Globatel-Aufladungen (36.650.630) ausgegeben, was auf eine größere Motivation der Bürger zur Nutzung der Telefondienste statt Transport im Austausch gegen Recycling hinweist. Es ist daher nicht klar, inwieweit sich der Wechsel des Betreibers des Ticketverkaufssystems für den öffentlichen Nahverkehr auf die Reduzierung der Zahl der Recyclingautomaten ausgewirkt hat.

Die Telekom, die letztes Jahr Globatel gekauft hat, hat dieses Dilemma für uns nicht gelöst, aber sie sagten, dass Globaltel-Nutzer ihr Guthaben an Recycling-Automaten aufladen können, die noch in Betrieb sind.

- Recyclingmaschinen gehören nicht Globaltel, sondern anderen Unternehmen. Daher haben wir keine Informationen über die Anzahl und den Status dieser Geräte. An noch in Betrieb befindlichen Recyclingautomaten können Globaltel-Nutzer ihr Guthaben jedoch aufladen - sagte die Telekom gegenüber eKapija.

Sekopak: Projekt abgeschlossen, dank der Bürger von Belgrad

Allerdings ist nicht klar, um welche Recyclingmaschinen es sich handelt, da auf der Website von Reciclomat bei allen zehn Recyclingmaschinen ein Auslaufhinweis zu finden ist. Diejenigen, die eKapija-Reporter in der Hauptstadt besuchten, sind jetzt mit der Aufschrift „Die Recyclingmaschine ist außer Betrieb, da der Vertrag mit dem Unternehmen, das sie entleert hat, gekündigt wurde“ versehen.

(FotoMilutin Labudović)

Auf die Frage, ob es wahr sei, dass sie den Vertrag gekündigt hätten, und warum, erklärt man Sekopak, dass sie in den letzten drei Jahren Partner in mehreren Projekten zum Thema Smart Recycling gewesen seien, mit dem Ziel zu untersuchen, wie Bürger auf diese Art der Verpackungsmülltrennung reagieren, was die Herausforderungen und mögliche Verbesserungsmöglichkeiten sind.

- Das Projekt mit Recyclingmaschinen in Belgrad wurde im Dezember 2023 abgeschlossen und alle gewonnenen Erfahrungen werden in den Vorschlag von Sekopak an das Ministerium für Umweltschutz im Rahmen des Prozesses zur Verbesserung des Systems zur primären Trennung von Verpackungsabfällen sowie in die angekündigten Änderungen des Gesetzes über Verpackungen und Verpackungsabfälle einfließen - sagen sie in Sekopak und fügen hinzu, dass solche Projekte wichtig für die Schaffung eines qualitativen Regulierungsrahmens sind und dass sie froh sind, dass sie als Systembetreiber einen Beitrag leisten können: - Die Idee jedes Projekts ist, dass Vorteile und Lösungen für Nachteile zu einem System verschmelzen, da jedes Projekt seiner Natur nach zeitlich begrenzt ist. Da Sekopak nicht Eigentümer der Maschinen ist, hängt ihre zukünftige Nutzung nicht von uns ab.

Dass das Interesse der Belgrader Bürger groß war, zeigt auch die Tatsache, dass die Recyclingautomaten mancher Standorte mehrmals am Tag geleert wurden, wie sie uns in Sekopak mitteilten. Auf die Frage, ob Bürger Recyclingmaschinen ausreichend nutzen, antwortet das Unternehmen:


- Es hat einige Zeit gedauert, bis sich die Bürger an diese Art der Verpackungsmüllentsorgung gewöhnt haben. Am Anfang haben wir in den Recyclingmaschinen wirklich alles gefunden, von Obst, Tüten, Turnschuhen bis hin zu Besenstielen. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um allen Bürgern Belgrads zu danken, die an diesem Projekt teilgenommen haben – heißt es in Sekopak.

Recyclingmaschinen sind eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen

Auf die Frage, unter welchen Bedingungen sie wieder an einem ähnlichen Projekt teilnehmen würden, stellt Sekopak fest, dass in Zusammenarbeit mit öffentlichen Versorgungsunternehmen Recyclingmaschinen in Kragujevac, Niš und Aranđelovac installiert wurden und bald auch in Novi Sad zu installieren sind

- Wir glauben, dass es für die Bürger Serbiens sehr wichtig ist, Verpackungsmüll ordnungsgemäß zu trennen und dies zur täglichen Gewohnheit zu machen. Die Vorteile, die durch den Einsatz der Recyclingmaschine erzielt werden können, sind nur ein kleiner Anreiz, eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen; dass sie Abfall als eine Ressource betrachten, die einen Sekundärrohstoff darstellt – heißt es in Sekopak.

Das Unternehmen gibt bekannt, dass es in diesem Jahr weiterhin die Infrastruktur für die Trennung von Verpackungsabfällen aufbaut, mit dem Ziel, die Primärauswahl in Städten in ganz Serbien zu verbessern und die vom Ministerium in der geänderten Verordnung zur Erstellung eines Plans zur Reduzierung von Verpackungsabfällen festgelegten Ziele für das Jahr 2024 zu erreichen, wenn die Ziele für kommunale Verpackungsabfälle einführt werden.

- Es ist geplant, im Jahr 2024 2.700 Container zur Trennung aller Fraktionen des Verpackungsmülls zu installieren - geben sie in Sekopak bekannt.


Belgrader hinterlassen immer noch Verpackungen, jetzt neben der Recyclingmaschine (FotoMilutin Labudović)<span class="HwtZe"><span class="jCAhz><span class="ryNqvb">Belgrader hinterlassen immer noch Verpackungen, jetzt neben der Recyclingmaschine

Suprabit gibt nicht auf

Im Gegensatz zu Sekopak, für das dieses Projekt abgeschlossen wurde, gab Suprabit nicht auf. Wie sie sagen, versuchen sie, ein Unternehmen zu finden, das bereit ist, Recyclingmaschinen zu leeren.

- Wir geben nicht auf. Wir bieten weiterhin Recyclingmaschinen kostenlos an. Wir haben auch eine Anwendung zum Sammeln grüner Punkte erstellt und planen, große Unternehmen einzubeziehen, in denen Bürger die durch Recycling gesammelten grünen Punkte nutzen können. Es liegt uns am Herzen, dass dieses Projekt weiterlebt, dass Belgrad ein beispielhaftes Beispiel dafür ist, dass ein solches Projekt gelingen kann – heißt es in Suprabit.

Obwohl das Unternehmen nicht aufgibt, verhehlt es jedoch nicht, dass am Ende ein leicht bitterer Geschmack zurückgeblieben ist.

- In Serbien bestand kein Interesse an Recyclingmaschinen, außer in Belgrad und Novi Sad, wo wir fünf Recyclingmaschinen hatten. Es scheint, dass das Bewusstsein in der Region höher ist. Kürzlich haben wir 12 Geräte nach Bosnien und Herzegowina und zwei nach Montenegro verkauft. Wir hatten den Eindruck, dass hier so viel über Ökologie geredet wird, und wenn etwas Konkretes getan werden muss, gibt es in der Branche keinen wirklichen Wunsch nach Veränderung – schließen sie für eKapija.

Marija Dedić
Unternehmen
Sekopak d.o.o. Beograd Sekopak d.o.o. Beograd
Suprabit doo Novi Beograd
Globatel doo Beograd Globatel doo Beograd
Telekom Srbija a.d. Beograd Telekom Srbija a.d. Beograd
Tags
Sekopak
Suprabit
Globatel
Telekom
Recyclingmaschinen Belgrad
Kunststoffrecycling
Tetrapak-Recycling
Dosenrecycling
Glasrecycling
Verpackungsabfälle
Gesetz über Verpackungen und Verpackungsabfälle
Primärabfallauswahl
Umweltbewusstsein
Umweltschutz
Abfallmanagement
Kommentare
Ihr Kommentar

Naš izbor

Die wichtigsten Nachrichten

07.05.2024.  |  IT, Telekommunikation

Größte Angular-Konferenz in der Region – NG Belgrade Conf 2024

06.05.2024.  |  Gesundheitswesen

Ärzte und Ingenieure aus Niš entwickeln Gerät zur Beschleunigung und Verbesserung der Effizienz von Betriebsabläufen - Verhandlungen mit ausländischen Unternehmen über die Produktion

06.05.2024.  |  Gesundheitswesen

06.05.2024.  |  Bauwirtschaft, Tourismus, Sport, Kultur, Gesundheitswesen

Kurort Sijarinska soll bald in neuem Glanz erstrahlen – Projektunterlagen für den Umbau des Rehabilitationszentrumskomplexes werden vorbereitet

06.05.2024.  |  Bauwirtschaft, Tourismus, Sport, Kultur, Gesundheitswesen

18.07.2024.  |  Industrie, Verkehr

Regierung ermöglicht Unterzeichnung einer strategischen Partnerschaft mit der EU in den Bereichen seltene Ressourcen, Batterien und Elektrofahrzeuge

18.07.2024.  |  Industrie, Verkehr

07.05.2024.  |  Industrie, Bauwirtschaft

Neue Fabrik von Palfinger in Niš wird im Juni ihre Arbeit aufnehmen

07.05.2024.  |  Industrie, Bauwirtschaft

18.07.2024.  |  Finanzen

Nationalbankpräsidentin: Open Banking soll auch in Serbien umgesetzt werden

18.07.2024.  |  Finanzen

Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.