NavMenu

Srbijagas plant den Bau von drei weiteren neuen Gasspeichern und zwei Gasverbindungsleitungen

Quelle: RTS Freitag, 01.03.2024. 09:15
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoShutterstock/63ru78)Abbildung
In Niš stellte Srbijagas den Vertretern der Länder der Europäischen Union Gasinvestitionspläne mit der Möglichkeit einer Unterstützung aus Brüssel vor. Serbien nimmt eine immer wichtigere Position in der regionalen Versorgung ein.

In anderthalb Jahren erhält es außerdem ein hochmodernes Labor, das vierte in Europa zur Messung von Gasqualität und -durchfluss. Die Gasverbindungsleitung wurde mit Unterstützung der Europäischen Union gebaut, ging letztes Jahr in Betrieb und brachte unserem Land eine Versorgungsalternative, daher ist auch eine Kapazitätserhöhung angekündigt.

- Dies ist sowohl wirtschaftlich als auch politisch äußerst wichtig, um den Energiebedarf der serbischen Industrie und Haushalte zu schützen und die Abhängigkeit von einem Lieferanten zu verringern. Mit dieser Investition hat die Europäische Union die Bedeutung bestätigt, die sie der Energiewende und Dekarbonisierung in Serbien beimisst - sagte die Direktorin der Abteilung für europäische Integration und Wirtschaft in der EU-Delegation in Serbien, Andrea Hochuber.

Srbijagas erwartet weitere Unterstützung, da unser Land über alle Möglichkeiten verfügt, eine wichtige Transitroute im südlichen Gaskorridor zu sein. Neben der Erweiterung des Untertage-Gasspeichers Banatski dvor ist der Bau von drei weiteren neuen Gasspeichern und zwei Gasverbindungsleitungen geplant.

- Niš - mazedonische Grenze. Kollegen aus Griechenland sagten uns, dass die Gaspipeline von Griechenland nach Mazedonien bereits im Bau sei, daher gehe ich davon aus, dass auch diese Verbindungsleitung in anderthalb Jahren in Betrieb gehen wird. Wir haben erwähnt, dass wir mit der Arbeit an der Verbindungsleitung nach Rumänien beginnen. Es ist nur sechs Kilometer lang, aber damit es funktionsfähig ist, muss es von Belgrad aus gebaut werden - sagt der Generaldirektor von Srbijagas, Dušan Bajatović.

Die Importe russischen Gases in die Europäische Union gingen von 40 % auf 8 % zurück. Die North Stream-Gaspipelines sind außer Betrieb, und wenn die Ukraine den Transitvertrag nicht bis Ende des Jahres verlängert, wird auch der Zufluss über diese Route eingestellt. Daher wird immer mehr auf den südlichen Gaskorridor und die Versorgung des LNG-Terminals und Aserbaidschans gesetzt.

- Europa hat sich weitgehend von der Abhängigkeit von russischem Gas befreit. Europa importiert Gas aus Aserbaidschan. Aserbaidschan hat ein Energieabkommen mit Russland, sodass es möglicherweise alternative Wege für russisches Gas gibt, um nach Europa zu gelangen - sagte der Ökonom Ivan Ostojić.

Diese Woche forderte die Europäische Kommission ihre Mitglieder auf, die seit zwei Jahren geltende Begrenzung des Gasverbrauchs auf 15 Prozent beizubehalten, mit der mildernden Empfehlung, dass dies auf freiwilliger Basis erfolgen sollte. Experten schätzen: Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Energiekrise noch nicht vorbei ist.

Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.