NavMenu

Nestle eröffnet Fabrik für pflanzliche Lebensmittel aus lokalen Zutaten in Surčin – Investition im Wert von 80 Millionen Franken, Beschäftigung für 220 Arbeitnehmer

Quelle: eKapija Dienstag, 27.02.2024. 15:36
Kommentare
Podeli
(FotoNestle Srbija)
Nestle hat in Surčin neben der bestehenden Fabrik eine Fabrik zur Herstellung pflanzlicher Lebensmittel eröffnet. Die Investition beläuft sich auf 80 Millionen Franken und es würden 220 neue Arbeitsplätze geschaffen, teilte das Unternehmen mit.

Die neue Fabrik, die sich über eine Fläche von 18.440 Quadratmetern erstreckt, werde Mahlzeiten aus dem Sortiment der Marke GARDEN GOURMET, nahrhafte Mahlzeiten auf pflanzlicher Basis, produzieren und den Verbrauchern dadurch zusätzliche Optionen bieten, heißt es in der Pressemitteilung.

– Die Marke GARDEN GOURMET ist Teil der Mission von Nestlé, den Verbrauchern innovative Produkte anzubieten, die gut für die Menschen und den Planeten sind, ohne Kompromisse beim Geschmack einzugehen. Durch die Verwendung lokaler Zutaten will Nestle die lokalen Sojaproduzenten zusätzlich stärken, mit dem Ziel, die starken Verbindungen innerhalb der lokalen Gemeinschaft und der serbischen Gesellschaft aufrechtzuerhalten. Im Jahr 2022 ging das Unternehmen eine Partnerschaft mit einem lokalen Lieferanten von Sojaprotein in Serbien und seinen Landwirten ein, um auf regenerative Landwirtschaft umzusteigen. Dies ist eine Art der Bodenbearbeitung, die natürliche Ökosysteme stärkt und darauf abzielt, landwirtschaftliche Flächen zu schützen und zu erneuern – sagt Nestle.

An der Eröffnung der Fabrik nahm der serbische Präsident Aleksandar Vučić teil, der sagte, dass das Schweizer Unternehmen keine Anreize für diese Investition verlangt habe.

– Wir haben vor zwei Jahren gemeinsam mit dem Bau dieser Fabrik begonnen. Dank der Schweizer Präzision und der fleißigen serbischen Arbeiter werden die Arbeiten pünktlich abgeschlossen und 220 neue Arbeitsplätze geschaffen. Ich bin froh, dass Nestlé hier nicht stehen bleibt und künftige Investitionen plant. Unser Ziel ist es, den regionalen Markt zu stärken – das ist der Weg zum europäischen Markt und Serbien ist dafür bereit – sagte Vučić.

In der neuen Fabrik wird Nestlé erneuerbare Energie aus Wasserkraftwerken nutzen, keinen Siedlungsabfall produzieren und das gesamte Abwasser vor Ort in einer eigenen Abwasseraufbereitungsanlage behandeln. Die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft wurden beim Bau durch den Einsatz von isolierenden Ökopaneelen aus recycelten Nestle-Produktverpackungen wie Suppen und Mayonnaise umgesetzt.

– Nach 18 Jahren außergewöhnlicher Geschäftsergebnisse bei Nestlé Srbija schlagen wir ein neues Kapitel auf, und zwar ein noch erfolgreicheres, glaube ich. Wir verbessern weiterhin die Technologie der Lebensmittelproduktion und schulen lokale Lieferanten und deren Produzenten durch unser Programm zur regenerativen Landwirtschaft, um eine nachhaltigere Produktion von Zutaten in Serbien zu unterstützen. Indem wir unser pflanzliches Produktsortiment Schritt für Schritt erweitern, arbeiten wir daran, eine nachhaltigere Zukunft für uns alle zu gestalten. In der neuen Fabrik werden wir auch die höchsten Standards umweltbewusster Produktion umsetzen, bei der wir in Serbien Vorreiter sind – sagte Marjana Davidović, Landesmanagerin für Serbien, Montenegro und Nordmazedonien bei Nestle.

Laut Alessandro Zanelli, Nestlé-Direktor für den südosteuropäischen Markt, wird Serbien mit der neuen Fabrik zu einem wichtigen Zentrum für die Produktion pflanzlicher Lebensmittel, nicht nur in Südosteuropa, sondern auf dem gesamten Kontinent.


– Diese Investition zeigt die langfristige Ausrichtung von Nestlé auf Serbien und dieses Projekt passt in unsere Zukunftspläne für den Ausbau unseres lokalen Produktionsnetzwerks. Außerdem ist Serbien zu einem regionalen Vorreiter bei der Umsetzung der Prinzipien der regenerativen Landwirtschaft in Nestlé geworden, was nicht nur unsere Priorität ist, sondern auch eine Möglichkeit, auf den Klimawandel zu reagieren und unsere Umwelt zu schützen, was unserer Meinung nach zur Erreichung des Gesamtziels beitragen wird. Ziel ist es, bis 2050 null Treibhausgasemissionen zu erreichen. Um diese Ziele zu erreichen, investiert Nestle weltweit 1,2 Milliarden Franken, um bis 2050 die regenerative Landwirtschaft in unserer gesamten Lieferkette zu fördern – sagte Zanelli.

Der neue Direktor der Nestle-Fabrik in Surčiin ist Jamadagni Khandige, der diese Position am 1. Juli übernehmen wird.

Im Jahr 2012 erwarb Nestle die Fabrik von Centroproizvod, setzte die Produktion der beliebten serbischen Marke „C“ fort und begann mit der Produktion der weltberühmten THOMY- und MAGGI-Produkte sowie einer Reihe von Produkten für professionelle Käufer, die in über 40 Länder weltweit exportiert werden . Derzeit beschäftigt Nestle Srbija über 700 Mitarbeiter in der Fabrik und in der Unternehmenszentrale.

Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.