NavMenu

Projekt „Segeln Sie durch Serbien“ – Plan umfasst Yachthäfen in Sombor, Kladovo und Smederevo sowie die Beschaffung von Ökobooten für den Transport von Touristen

Quelle: eKapija Sonntag, 04.02.2024. 22:23
Kommentare
Podeli
(FotoAleksandra Kekić)
Der stellvertretende Minister für Wasserverkehr Serbiens, Predrag Petrov, erklärte, dass durch die Umsetzung des Projekts „Segeln Sie durch Serbien“ alle Potenziale und Ressourcen unseres Landes aufgezeigt werden, da es den Bau von Yachthäfen, Terminals und Pontons für den internationalen und lokalen Linienschifftransport sowie die Beschaffung von Ökobooten für den Touristentransport vorsieht. Petrović fügte hinzu, dass das Projekt in mehreren Phasen geplant sei und dass die erste Phase den Bau von fünf Yachthäfen umfasse.

– Die Arbeiten zum Bau des Yachthafens in Veliko Gradište haben begonnen, und die Arbeiten in Golubac werden sehr bald beginnen. Es gibt auch Pläne, Yachthäfen in Sombor, Kladovo und Smederevo zu bauen, und in diesem Sinne glauben wir, dass wir den ersten Teil des Projekts kurz vor Beginn der internationalen Fachausstellung EXPO 2027, vielleicht sogar schon vorher, abschließen werden – betonte Petrov und fügte hinzu, dass im Jahr 2023 im Rahmen dieses Projekts drei internationale Passagierterminals eröffnet wurden – Zemun, Sremska Mitrovica und Šabac, und dass auch die Eröffnung des Terminals in Banoštor geplant sei.

– Am 6. Februar werden wir die Vereinbarung über die gegenseitigen Rechte und Pflichten und den Beginn der Umsetzung der Projekte zwischen dem Tourismusministerium, der Hafenverwaltungsbehörde und der lokalen Selbstverwaltung in Beočin unterzeichnen. Wir haben die Idee, neben Banoštor auch internationale Passagierterminals in Ram und Sremski Karlovci zu errichten, und der Bau wird höchstwahrscheinlich noch in diesem Jahr beginnen und in Ram sogar abgeschlossen werden – sagte Petrović.

Wie er betonte, besteht die Idee darin, so bald wie möglich auch diese drei internationalen Passagierterminals zu eröffnen, zusätzlich zu den zehn, die Serbien bereits hat, sieben an der Donau und drei an der Save.

Petrović sagte, dass das Ziel des Projekts „Segeln Sie durch Serbien“ darin bestehe, das wassertouristische Angebot des Landes zu verbessern und nicht nur einheimische, sondern auch ausländische, Investoren und Menschen anzulocken, die unser Land vom Fluss aus betrachten möchten.

Er betonte, dass immer mehr Passagiere und Güter über die Flüsse befördert werden und dass dies eine große Chance für Serbien sei, nicht nur für den Tourismus und die Schifffahrt, sondern auch für die Wirtschaft.

– Was den örtlichen Kanalverkehr betrifft, haben wir vier Pontons: Sombor, Apatin, Odžaci und Novi Sad. Die Wagen für den lokalen Linienverkehr befinden sich in Sombor, Novi Sad, Sremski Karlovci, Belgrad und Smederevo. Wir werden an Pontons für den internationalen Kanalverkehr und den internationalen Linienverkehr arbeiten, betonte er.

Wie er sagte, umfasst die zweite Phase des Projekts auch die Beschaffung von Öko-Booten für den Transport in- und ausländischer Touristen.

– Wir werden mindestens zwei bis drei Öko-Boote beschaffen, in der kommenden Zeit vielleicht sogar noch mehr, sofern die Bedingungen dies zulassen und wir dieses Projekt entwickeln können. Dieses Projekt zielt übrigens darauf ab, nicht nur den Tourismus, sondern auch andere Industrien zu verbessern, was auch der lokalen Bevölkerung die Möglichkeit geben wird, Arbeit zu finden - sagte Pеtrović.

Er betonte, dass die anfänglichen Investitionen in dieses Projekt fast 30 Millionen Euro betrugen, nämlich in den Bau von Yachthäfen, internationalen Passagierterminals sowie die Beschaffung von Öko-Booten. Diese Investitionen, sagt er, könnten zunehmen und mehr als 70 Millionen Euro oder sogar 100 Millionen Euro betragen. Er fügt hinzu, dass eine Investition in dieses Projekt auch zu Investitionen in anderen Branchen wie Tourismus und Gastgewerbe sowie der Rekonstruktion kulturhistorischer Denkmäler führt.

Petrović erwähnte auch die wassertouristische Saison und betonte, dass in Serbien im Jahr 2023 wie im Jahr 2022 rund 1.400 Kreuzfahrtschiffe anlegten, dass die Zahl der Passagiere auf diesen Kreuzfahrtschiffen jedoch im Jahr 2023 deutlich höher gewesen sei, nämlich um mehr als 30 %. Er fügte hinzu, dass über 180.000 Passagiere angedockt hätten.

– Was die Struktur angeht, kommen Leute aus verschiedenen Ländern, aus Kanada, Australien, Mexiko. Die vielleicht bedeutendsten Märkte sind Deutschland und Österreich, aber auch andere Donauländern. Wir haben wirklich Passagiere aus verschiedenen Teilen der Welt – betonte Petrović.

Er sagte, das Ziel bestehe darin, die Zahl der Passagiere jedes Jahr um mindestens 30 % zu steigern.

Das Projekt wird vom Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur in Zusammenarbeit mit der Hafenverwaltungsbehörde und anderen relevanten Institutionen umgesetzt.

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, stellte letztes Jahr das Projekt „Segeln Sie durch Serbien“ vor und kündigte damals an, dass es 12 Stationen auf der Donau von Sombor bis Prahovo geben werde, unter anderem in Apatin, Odžaci, Novi Sad, Smederevo, dass Yachthäfen, Passagierterminals, Pontons für den internationalen und lokalen Linienverkehr geplant sind und das alles müsse in den nächsten zwei Jahren erledigt werden.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.