NavMenu

Vladan Vasić, Präsident der Temporären Verwaltung von Pirot – Neuer Busbahnhof wird 1,5 bis 2 Millionen Euro kosten, und wenn es keinen Partner gibt, werden wir die Arbeiten aus dem Stadthaushalt finanzieren

Quelle: eKapija Donnerstag, 07.12.2023. 14:25
Kommentare
Podeli
Vladan Vasić, Präsident der temporären Verwaltung von Pirot (FotoAleksa Cakić)Vladan Vasić, Präsident der temporären Verwaltung von Pirot
Vor genau 20 Jahren, im Dezember 2003, wurde Vladan Vasić zum Präsidenten der Gemeinde Pirot gewählt und war damit mit 32 Jahren einer der jüngsten Präsidenten einer lokalen Selbstverwaltung im Land. Zwei Jahrzehnte später, als einer der am längsten amtierenden Gemeindepräsidenten in Serbien (derzeit in der Position des Präsidenten der Temporären Verwaltung von Pirot), weist er darauf hin, dass er mit der Entwicklung der Stadt sehr zufrieden ist, weil sein Eindruck ist, dass Pirot viele infrastrukturelle Veränderungen erfahren hat.

eKapija: Was waren die größten Herausforderungen, als Sie als einer der jüngsten Präsidenten einer lokalen Selbstverwaltung in Serbien die Leitung der Stadt übernahmen?

- Als ich zum Gemeindepräsidenten ernannt wurde, wurde Pirot vernachlässigt, was Serbien anging. Wir waren eine kleine Stadt, über die sogar die Stadtbewohner selbst mit Spott sprachen. Aber dann sind wir sowohl im Kleinen als auch im Großen zielstrebig vorgegangen und haben erreicht, was wir wollten: Pirot soll eine Stadt im Südosten Europas werden, eine Stadt mit gutem Geschäftsklima, eine Stadt mit hervorragendem sportlichen Infrastruktur, eine Stadt mit Sport- und Kulturveranstaltungen, eine Stadt, die ihre Marken mit einer geografischen Herkunftsbezeichnung geschützt hat, die viele Einrichtungen wie ein Frei- und Hallenbad gebaut hat, und derzeit gibt es auch ein Festungsrenovierungsprojekt ... Also von einer Stadt, aus der Menschen geflohen sind, in eine Stadt mit Zukunft ,auf die man stolz sein kann. Ich denke, das ist das, was am besten gelungen ist, und darauf bin ich am meisten stolz – wie sich die Wahrnehmung unserer Stadt verändert hat.

eKapija: Und was war vielleicht im Plan, aber wurde nicht realisiert und warum?

- Natürlich haben wir viele Dinge nicht geschafft, wie zum Beispiel die Verlegung des Busbahnhofs, den Bau der Notaufnahme, die Abdeckung und den Wiederaufbau des offenen Marktes oder die Eröffnung der Fakultät, die ist das, wonach wir streben. Tatsächlich sind dies aber auch Chancen für die Zukunft – dass all dies wahr wird und dass sich Pirot noch weiter entwickelt.

eKapija: Sie haben mit der Leitung von Pirot zu einer Zeit begonnen, als Privatisierungen großer serbischer Unternehmen in dieser Stadt und im Rest Serbiens sehr aktuell waren. Wie im Rest des Landes waren auch in Pirot einige dieser Privatisierungen erfolgreich, andere nicht. In der Vergangenheit waren Prvi May und Tigar das Rückgrat der Wirtschaft der Stadt. Was ist heute das Rückgrat der Wirtschaft von Pirot?

- Als ich 2003 Präsident der Gemeinde (später Bürgermeister) wurde, wurde ich, wie ich mich gut erinnere, von Streiks und der Blockade der damaligen Hauptstraße, also des Sarlah-Tunnels, erwartet. Dort versammelten sich die Arbeiter von Polet, Dragoš, Piroteks – wegen ihrer schwierigen Lage, wegen langfristig ausstehender Löhne, wegen der eingeleiteten Insolvenz- und Privatisierungsverfahren. Es war eine schlimme Zeit nicht nur in Pirot, sondern im ganzen Land. Die Transformatin der Wirtschaft, in der eine große Zahl von Arbeitnehmern ihren Arbeitsplatz verlor. In der Zwischenzeit wurde Prvi Maj privatisiert, dann wurde die Privatisierung mit der Insolvenz beendet, sodass Prvi Maj wieder seine Arbeit aufnehmen konnte. Es wurde von einem italienischen Unternehmen gekauft, das derzeit 300 Mitarbeiter beschäftigt und große Investitionen in den Wiederaufbau der Infrastruktur tätigt. Polet, Dragoš und Pyrotex verschwanden plötzlich von der Bildfläche, während Tigar eine große Transformation erlebte. Ein Teil von Tigar blieb im Staatsbesitz und dieser Teil ist in Schwierigkeiten, aber das Wichtigste ist die Ankunft des multinationalen Großkonzerns Michelin, der einen Teil der früheren Tigar-Bestände aufgekauft hat. Michelin kaufte eine Autoreifenfabrik und investierte viel Geld. In den zehn Jahren, in denen sie Eigentümer waren, wurden mehr als 500 Millionen Euro investiert und die Beschäftigungsquote von 1.400 auf über 4.000 Mitarbeiter im Unternehmen selbst erhöht, was sicherlich das Rückgrat der heutigen Pirot-Wirtschaft darstellt. Darüber hinaus haben wir in diesen zwanzig Jahren einen Unternehmergeist geweckt, der zuvor unter den Menschen in Piro nicht ausgeprägt war, so dass es heute eine große Anzahl von Unternehmergeschäften, kleinen und mittleren Unternehmen, insbesondere Kleinunternehmern, gibt. Darüber hinaus entwickeln wir die Gastronomie, den Tourismus als neuen Zweig sowie Dienstleistungsaktivitäten weiter. Darüber hinaus haben die Bauunternehmen durch den Bau der Autobahn, aber auch durch die großen Investitionen der lokalen Selbstverwaltung und die großen Investitionen von Tigar Tires in den Bau neuer Werke gestärkt.


eKapija: Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass für das Unternehmen Tigar AD ein strategischer Partner gesucht wird? Was passiert damit, wie weit ist es gekommen?

- Tigar AD ist ein Staatsunternehmen, da der Staat die Schulden, die Tigar aufgrund der Probleme, in denen es sich befand, hatte, umwandelte – nicht nur in Bezug auf nicht gezahlte Löhne, sondern auch Verpflichtungen gegenüber dem Staat wie Steuern, Verpflichtungen gegenüber dem Renten- und Invalidenversicherungsfonds PIO, der örtlichen Selbstverwaltung usw. Alle staatlichen Institutionen haben ihre Ansprüche in Eigentum umgewandelt und Tigar AD ist nun in Staatsbesitz. Vor etwa einem Monat wurde die Entschädigung für die überschüssigen Mitarbeiter abgeschlossen, mit der Idee, den Verwaltungsaufwand so weit wie möglich zu reduzieren, damit er für die Produktionsarbeiter nicht zur Last fällt. Ziel ist es, Tigar profitabler zu machen. Außerdem wurde der im Voraus vorbereitete Umorganisierungsplan für das Unternehmen angenommen, was bedeutet, dass der zukünftige Käufer oder zukünftige strategische Partner, den der Staat sucht, von allen Verpflichtungen und Belastungen befreit und bei Null anfangen wird und die Aufgabe hat, in die Verbesserung der Arbeitsressourcen, Maschinen und Ausrüstung zu investieren, ohne jegliche Verpflichtungen oder Belastungen, und der Markt für Tigar AD existiert bereits. Dieser Markt ist exportorientiert – es werden hochwertige Schutzschuhe hergestellt. Abnehmer sind beispielsweise die Armeen Schwedens und Norwegens, es gibt auch Kanada, denn Tigar AD fertigt auch Ausrüstung für Mitarbeiter in Feuerwehreinheiten. Es gab sogar Exporte nach Japan. Daher ist der Markt vorhanden, die Filialkette Dekaltlon ist ebenfalls ein großer Kunde. Aber ein strategischer Partner ist auf jeden Fall nötig. Ich denke, dass dem Staat, vor allem dem Wirtschaftsministerium und dem Finanzministerium, eine große Rolle zukommt, weil die lokale Selbstverwaltung nicht über die Kapazitäten verfügt, mit den großen strategischen Akteuren zu sprechen, die Pirot und Tigre AD brauchen. Im Zuge der Umgestaltung von Tigar wurde die lokale Selbstverwaltung Mehrheitsaktionär und fast hundertprozentiger Eigentümer der Freihandelszone Pirot, einer der erfolgreichsten Freihandelszonen in der Region. Die Financial Times erklärte es vor einigen Jahren zum erfolgreichsten und besten in Europa, und die Tatsache, dass Michelin dort tätig ist, hat zweifellos dazu beigetragen. Wir wollen jedoch die Freizone und das Freizonenregime fördern, das sich über 103 Hektar erstreckt, was stimmt, und über Michelin hinaus. Es gibt auch Prvi maj, es gibt zwanzig weitere produzierende Unternehmen, über 70 Handelsunternehmen, und deshalb ist die Freihandelszone ein guter Ort für Investitionen.

(FotoAleksa Cakić)

eKapija: Außerdem wurden neue Investoren in Pirot und Umgebung bekannt gegeben. Ist bereits bekannt, wer sie sind oder aus welchen wirtschaftlichen oder industriellen Bereichen die potenziellen Investoren stammen?

- Wir versuchen natürlich, all das zu fördern, damit auch andere Investoren nach Pirot kommen. Es gibt einige mögliche Gespräche, aber vorerst nichts Konkretes.

eKapija: Wie ist die aktuelle Beschäftigung in Pirot im Vergleich zum Zeitraum der letzten 20 Jahre? In welchen Bereichen besteht in Pirot die größte Chance auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze?

- Beim Nationalen Arbeitsamt, also auf dem Arbeitsmarkt, ist die Zahl insofern historisch, da es nie weniger Arbeitslose gab. In Pirot besteht Potenzial für neue Arbeitsplätze und Arbeitskräfte. Vor etwa zwanzig Jahren versammelten sich, wie gesagt, Arbeiter aus gescheiterten Fabriken, die Arbeit suchten, unzufrieden und blockierten die Autobahn und den Tunnel. Jetzt ist die Situation völlig anders. Natürlich kommt es, wie überall auf der Welt, aufgrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine in einigen kleinen Unternehmen zu einer gewissen Destabilisierung. Auch die Energiekrise hat zur Umgestaltung der Bezirke beigetragen, aber in Pirot besteht trotz allem vor allem Potenzial für die Ansiedlung neuer Investoren. Auch Menschen, die auf der Suche nach einem Job sind, haben eine Chance, diesen zu bekommen. Als kommunale Selbstverwaltung investieren wir jedes Jahr erhebliche Mittel über das Nationale Arbeitsamt und über Spender wie die Deutsche Hilfe oder das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Zusammenarbeit – wir regen dazu an, Geld oder Ausrüstung an sozial schwache Menschen zu spenden, damit sie ein eigenes Unternehmen gründen, wir fördern Selbstständigkeit, Umschulung, Zusatzausbildung. Auch im Gastgewerbe und Tourismus werden LKW- und Busfahrer gesucht. Und im Bereich der Metallverarbeitung werden aufgrund von Tigar und den dazugehörigen kleinen Unternehmen, die auf Tigar oder Michelin folgen, Arbeitskräfte benötigt. Wir wollen die Qualifikationsstruktur verändern und investieren viel Geld in die Belebung des IT-Sektors mit der Idee, dass junge Menschen sich für diese Aktivitäten engagieren. Hinzu kommt die Förderung der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion.

eKapija: Was das Gesundheitswesen betrifft, wurde auch der Neubau der Notaufnahme angekündigt? Was muss erfüllt sein, damit das Projekt abgeschlossen werden kann?

- Die bestehende Projektdokumentation wird derzeit bearbeitet, d. h. überarbeitet, da wir den Standort in der Ćirila-i-Metodija-Straße leicht in Richtung der neu eröffneten Poliklinik Deva geändert haben. Auch unser Gebäude der Notaufnahme wird dort sein. Der Status des Projekts ist also, dass wir derzeit die Projektdokumentation überarbeiten, um eine Baugenehmigung zu erhalten, und ich hoffe, dass es so sein wird, wie der serbische Präsident es versprochen hat – dass wir dieses Gebäude gemeinsam bauen werden.

eKapija: Auch die Verlegung des Busbahnhofs wurde angekündigt, und Sie selbst haben kürzlich bestätigt, dass das Land dafür von der Republik erworben wurde. Wohin soll es verlegt werden (zuvor wurde angekündigt, dass er am Eingang zur Stadt liegen würde)?

- Das Wichtigste in diesem Moment ist, dass wir von der Immobilienverwaltung der Republik das Grundstück erhalten haben, auf dem der Busbahnhof gebaut werden soll. Dieses Grundstück liegt am Eingang der Stadt, an der Kreuzung zur Autobahn und der Hauptstraße Richtung NIš-Pirot-Dimotrovgrad, und der Autobahnkreuz Pirot Zapad ist ganz in der Nähe. Das Gelände ist zwei Hektar groß. Wir haben die Planungsunterlagen mitgebracht, der Bebauungsplan für den Busbahnhof wurde mitgebracht. Die Projektdokumentation wird derzeit erstellt. Der Standort ist gut gewählt, da er am Eingang zur Stadt und nicht weit vom Zentrum entfernt liegt. Es liegt auch ganz in der Nähe der Festung.

(FotoAleksa Cakić)

eKapija: Wie viel wird dieser Auftrag kosten und wird sie möglicherweise in Zusammenarbeit mit einem privaten Partner durchgeführt, der später die Station verwalten wird?

- Es wird voraussichtlich 1,5 bis 2 Millionen Euro kosten. Wenn wir keinen strategischen Partner oder staatliche Hilfe haben, finanzieren wir es selbst aus dem Stadthaushalt.

eKapija: Gibt es im Hinblick auf die regionalen Verkehrsverbindungen ein wichtigeres Infrastrukturprojekt im Hinblick auf eine bessere Verkehrskommunikation zwischen Pirot und den umliegenden Städten und Gemeinden?

- Wir verfügen über ein gutes Netz an regionalen Straßen. Die Straße in Richtung Babušnica ist in sehr gutem Zustand, der nicht rekonstruierte Teil der Straße wird gerade fertiggestellt. Auch die Straße nach Stara Planina, zu unseren Dörfern und nach Dimitrovgrad ist in gutem Zustand. Und dort wird auch der Teil der Straße in der Nähe des Dorfes Rsovci sowie in Richtung Visočka Ržana rekonstruiert. Es ist auch wichtig für unseren Tourismus. Ein Teil der Straße, die Regionalstraße Richtung Dimitrovgrad, wurde rekonstruiert, ist jedoch in keinem sehr guten Zustand, wenn man bedenkt, dass sie während des Baus der Autobahn intensiv für den Verkehr und Lastkraftwagen genutzt wurde. Sie sollte vielleicht in Zukunft rekonstruiert werden. Ein Teil der Straße von Pirot nach Dimitrovgrad und nach Zvonačka Banja wurde hervorragend rekonstruiert und die Projektdokumentation für den Wiederaufbau des Tunnels wird vorbereitet. Auch der Wiederaufbau der Eisenbahnstrecke Dimitrovgrad-Pirot-Niš hat begonnen, was sehr wichtig ist. Die Fertigstellung der Gasverbindung zwischen Sofia und Niš ist auch deshalb wichtig, weil sie für unsere Industrie, vor allem für Tigar Tyres, wichtig ist, um den Einsatz von Kohle abzuschaffen und auf Gas umzusteigen, aber auch für unser Heizwerk. In der sekundären Phase ist diese Vernetzung auch für unsere Bürger wichtig.

eKapija: Pirot und seine Umgebung verfügen über ein großes touristisches Potenzial sowie kulturelles Angebot und historisches Erbe. Sie werden offenbar immer noch nicht ausreichend genutzt. Gibt es Projekte in diesem Bereich oder sind Projekte in Vorbereitung?

- Wir waren nicht als Tourismusstadt bekannt, sondern als Transit- und Industriestadt. Aber in den letzten zehn Jahren haben wir uns auch dem Tourismus zugewandt, um das Potenzial von Stara Planina zu nutzen. Auf dem Gebiet der Stadt Pirot wurden viele kleine Hotels und Appartements gebaut. Das Hotel im Stadtzentrum wurde komplett renoviert und viele Menschen haben begonnen, Wohnungen für längere und kürzere Zeiträume zu mieten. Viele Touristen kommen nach Pirot, einige aus Bulgarien, einige aus dem Rest Serbiens. Stara planina wurde in der Corona-Zeit entdeckt. Aber, und das hat nichts damit zu tun, dass Sie in unseren Hotels nicht einmal eine freie Unterkunft finden können, was wirklich erstaunlich ist.

eKapija: Die Region Pirot ist seit Jahrzehnten für ihr kulturelles und gastronomisches Erbe bekannt, das ebenfalls einzigartig ist. Gibt es derzeit Schritte hinsichtlich der Aufnahme dieser Pirot-„Besonderheiten“ in die nationale oder UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes?

- Wir haben den gastronomischen und religiösen Tourismus entwickelt, wir fördern Wandertouren, Stara Planina und seine Schönheiten, Wasserfälle und Essen. Wir haben auch Veranstaltungen wie die Bügelwurstmesse, das Käsefest und die Teppichmesse. Wir haben die Ausstellung von Pirot-Kelims erneuert. Für unsere Marken Kačkavalj, Kelim und Bügelwurst haben wir geografische Herkunftsschutzzeichen erhalten und wir subventionieren die Produktion all dieser Produkte und diese Messen. Unsere Tourismusorganisation arbeitet erfolgreich und ich denke, sie ist einer der Faktoren für die Entwicklung von Pirot, des Tourismus im Allgemeinen und des Sporttourismus. Weil wir gute Sportanlagen wie Schwimmbäder gebaut haben. So besuchten in diesem Jahr beispielsweise 90.000 Besucher das Freibad.

eKapija: Aufgrund der angekündigten Wahlen sind Sie derzeit Präsident der Temporären Verwaltung. Wenn Sie als Bürgermeister wiedergewählt werden, worauf werden Sie sich konzentrieren, wenn es um die Lösung von Problemen im Stadtgebiet geht, und was die Umsetzung größerer Projekte betrifft, die in die Zuständigkeit der Stadt fallen?

- Was Sport und Tourismus betrifft, bleibt uns in der kommenden Zeit der Umbau des Stadions sowie der Bau eines weiteren Hotels im Rahmen des Stadionkomplexes. Genauer gesagt, das zu werden, was wir wollten und was wir zum Ziel erklärt haben, nämlich Pirot zum Sport- und Tourismuszentrum dieses Teils Serbiens zu machen.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.