NavMenu

Was belastet die serbisch-montenegrinische Zusammenarbeit und wo liegen die Chancen?

Quelle: RTS Freitag, 01.12.2023. 10:00
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoPixabay / bertholdbrodersen)Abbildung
Der Handel zwischen Serbien und Montenegro nimmt jedes Jahr zu, letztes Jahr belief er sich auf eine Milliarde und 300 Millionen Euro. Der Raum für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern sei viel größer, und dafür sei es notwendig, viele administrative und zollrechtliche Hindernisse zu lösen, hieß es auf dem Treffen der Arbeitgeberverbände Serbiens und Montenegros in Belgrad.

Im Rahmen des CEFTA-Abkommens ist Montenegro nach Bosnien und Herzegowina der zweitwichtigste Wirtschaftspartner Serbiens. Die Exporte nach Montenegro beliefen sich im vergangenen Jahr auf eine Milliarde und 100 Millionen Euro. Allerdings kann die Zusammenarbeit erfolgreicher sein.

- Wir sind mit vielen Hindernissen, vielen doppelten Kosten, vielen unnötigen Aufbewahrungsfristen und der mangelnden Bereitstellung von Funktionalität für die Ausübung von Tätigkeiten belastet – sagt Slobodan Mikavica, Präsident des Arbeitgeberverbandes von Montenegro.

Mehr als 6.000 Unternehmen aus Serbien führten einen Handelsaustausch mit Montenegro durch.

- Es gibt Import und Export von der einen Seite und von der anderen Seite und ähnliche Produkte, ich meine vor allem Lebensmittel und auch pharmazeutische Produkte. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir einige Mengen an Rohstoffen und Energieträger aus Montenegro beziehen, vor allem Kohle, und dass wir im Hinblick auf strategische Produkte gut zusammenarbeiten – ich meine die äußerst gute Übernahme von MTS – sagte Miloš Nenezić, der Präsident des Arbeitgeberverbands Serbiens.

Der Hafen von Bar könnte stärker genutzt werden, und dafür ist eine Verbesserung der Straßeninfrastruktur erforderlich.

- Wir laden Unternehmen aus Serbien ein, in die Infrastruktur des Hafens selbst zu investieren, d. h. in einige Bauprojekte, die wir anbieten können: Bau von Silos für Getreide, eine Raffinerie für Pflanzenöle, Bau von Lagerhäusern - sagt Marko Maraš, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Luka Bar.

Die meisten Touristen in Montenegro kommen aus Serbien.

- Die meisten Mitarbeiter an der Riviera von Budva kommen aus Serbien. Ich kann sagen, dass es sich letztes Jahr vielleicht ein wenig geändert hat, wenn man einige neue Trends bedenkt, bei denen Menschen aus Serbien zunehmend in EU-Länder reisen - sagte Milena Raičković von "Budvanska rivijera".

Und die Bildungssysteme beider Länder sind kompatibel und äußerst vernetzt.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.