NavMenu

NALED schlägt Massenlegalisierung von Immobilien vor – 2 Millionen illegale und weitere 2,7 Millionen nicht registrierte Einrichtungen in Serbien

Quelle: eKapija Donnerstag, 02.11.2023. 11:56
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoPavel L Photo and Video/shutterstock.com)Abbildung
Nach offiziellen Angaben der Vermessungsbehörde der Republik Serbien ist fast jede zweite Immobilie in Serbien nicht registriert und nicht auf dem regulierten Markt verfügbar, was ein großes ungenutztes Potenzial unserer Wirtschaft darstellt, gab die NALED bekannt.

– Die Lösung gravierender und jahrzehntelang bestehender eigentumsrechtlicher Probleme mit Immobilien würde ein milliardenschweres Kapital freisetzen, die Eintragung einer Vielzahl von Immobilien in das Grundbuch ermöglichen und komplexe Fälle aus der Vergangenheit beenden, weshalb die NALED den ersten Vorschlag einer umfassenden Reform in diesem Bereich vorbereitet hat – heißt es in der Mitteilung.

Die neue Studie der NALED, die mit Unterstützung der schwedischen Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida) im Rahmen des Projekts „Öffentliche Beschaffungsverfahren und gutes Management für mehr Wettbewerbsfähigkeit“ erstellt wurde, wurde auf der Sitzung der Mitglieder des Immobilien- und Investitionsausschusses vorgestellt und den zuständigen Ministerien zur Einsicht vorgelegt. Darüber hinaus werden Lösungen für die Probleme der Legalisierung illegal errichteter Einrichtungen, der Verbesserung der Verfahren zur Neuparzellierung und Enteignung, der Digitalisierung der Stadtplanung durch die Implementierung des eSpace-Systems (eProstor), des Grundpfandrechts, der öffentlichen Immobilienverwaltung und der Immobilienbesteuerung, für die Herausforderungen öffentlicher Grundstücke und anderer Verfahren vorgeschlagen.

Dušan Vasiljević, Direktor für Wettbewerbsfähigkeit und Investitionen in der NALED, weist darauf hin, dass es in der Studie um die Lösung schwerwiegender und jahrzehntelang bestehender Probleme geht, die nicht einfach sein können, aber mit einem starken Willen und Entschlossenheit der beteiligten Institutionen schnell erfolgen könnten.

– Es gibt zwei Millionen illegale Anlagen und weitere 2,7 Millionen, die aus verschiedenen Gründen nicht im Grundbuch eingetragen sind. Bei diesem Tempo würde der Prozess der Legalisierung 40 Jahre dauern, und die Verluste, die Staat, Bürger und Wirtschaft dadurch erleiden, sind bereits enorm. Deshalb schlagen wir vor, wo immer möglich, eine Massenlegalisierung durchzuführen und klare Maßnahmen zu ergreifen, um weitere illegale Bauvorhaben zu stoppen. Für die andere Immobiliengruppe ist es notwendig, Rechtsexperten einzubeziehen und spezielle Kommissionen zu bilden, die sich mit der Bestätigung und Überprüfung alter und unvollständiger Unterlagen befassen, damit die Registrierung aller Immobilien auf dieser Grundlage erfolgen kann - sagte Vasiljević.

Zu den in der Studie vorgeschlagenen Maßnahmen gehört die Bildung eines staatlichen Immobilienfonds (Grundstücksbank). Im Einklang mit der internationalen Praxis besteht das Ziel darin, bei Neuparzellierungs- und Enteignungsverfahren nach Möglichkeit Grundstücke zu ersetzen und eine zentrale Stelle einzuführen, die die Ersetzung, den Kauf und den Verkauf regelt.

Darüber hinaus ist es notwendig, die Erstellung von Raum- und Stadtplänen durch die Implementierung des eSpace-Systems (eProstor) vollständig zu digitalisieren, damit der gesamte Prozess effizienter wird und Bürger und Wirtschaft rechtzeitig reagieren und die Bauentscheidungen in ihrer Nachbarschaft beeinflussen können. Auf diese Weise würden die Institutionen elektronisch Informationen austauschen, Kommentare abgeben, Auflagen und Genehmigungen erteilen und gleichzeitig an der Erstellung von Plänen arbeiten, was die Verabschiedung von Dokumenten erheblich beschleunigen würde, da sie parallel im selben System arbeiten würden, anstatt monatelang darauf zu warten, dass der andere seinen Teil der Arbeit erledigt, wie es jetzt der Fall ist.

Neben der Digitalisierung und Optimierung dieser Verfahren sei es laut der Studie notwendig, an einer Verbesserung des Steuersystems durch eine effizientere Erhebung der Steuer auf Mieteinnahmen und die Einführung einer Steuer auf die gesamten „ausländischen“ Immobilien zu arbeiten, das für diejenigen gelten würde, die im Ausland über sehr wertvolle Immobilien verfügen.

Vasiljević sagt, dass in diesem Bereich im Vergleich zu vor sieben Jahren, als erstmals elektronische Baugenehmigungen eingeführt wurden, große Fortschritte erzielt wurden, mit denen mittlerweile bis zu 73 % der Investoren voll und ganz zufrieden sind.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.