NavMenu

Mali: Mit dem IWF wurde vereinbart, dass eine neue Erhöhung von Strom- ung Gaspreisen im kommenden Jahr nicht notwendig ist

Quelle: Beta/eKapija Mittwoch, 01.11.2023. 11:07
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoPixabay.com/Blickpixel)Abbildung
Finanzminister Siniša Mali sagte heute, dass in der Vereinbarung mit dem Internationalen Währungsfonds klar festgelegt sei, dass im kommenden Jahr keine Notwendigkeit bestehe, die Preise für Strom und Gas zu erhöhen.

- Der Schwerpunkt im nächsten Jahr wird auf der Umstrukturierung von Elektroprivreda Srbije liegen, ohne dass es Hinweise auf eine Erhöhung des Strompreises gibt, und das Gleiche gilt für Gas - sagte Mali auf einer Pressekonferenz.

Er fügte hinzu, dass Serbien derzeit über eine Sondersteuer für den Gastransit durch Bulgarien besorgt sei und erklärte, es müsse noch entschieden werden, wie es reagieren solle.


Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.