NavMenu

Mali: Serbien verbindet in seiner Wirtschafyspolitik Keynesianismus mit Neoliberalismus

Quelle: Beta Mittwoch, 25.10.2023. 13:10
Kommentare
Podeli
(FotoYoutube/Screenshot/Ministarstvo finansija Republike Srbije)
Serbiens Finanzminister, Siniša Mali, sagte heute, dass die Regierung eine Wirtschaftspolitik betreibe, die auf einer Kombination aus Keynesianismus und Neoliberalismus beruhe, da dies das einzige Erfolgsrezept in einer beispiellosen globalen Krise sei.

Er hat auf der Sitzung der Nationalversammlung Serbiens, bei der der vorgeschlagene Haushaltsplan für 2024 diskutiert wird, auf die Frage des Abgeordneten der Demokratischen Partei DS, Miodrag Gavrilović, zur von der Regierung geführten Wirtschaftspolitik geantwortet, dass "der Keynesianismus die Politik des Staatsinterventionismus impliziert, dass in irgendeiner Weise der Staat alle Wirtschaftsströme verwaltet".

Wir versuchen, dass nicht zu tun, da wir die Thesen der Marktwirtschaft vertreten, wir lassen aber auch nicht, dass der Staat tatlos zusieht, da wir auf diese Weise das stabile Wachstum sichern und die Krise vermeiden. Deshalb betreiben wir eine Kombination aus Keynesianismus und Neoliberalismus - sagte Mali.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.