NavMenu

Demostat: Japaner ersetzen chinesische Unternehmen beim Bauprojekt des PSW Bistrica

Quelle: Beta Donnerstag, 17.08.2023. 14:46
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoEchunder/shutterstock.com)Abbildung
Nach dem ursprünglichen Plan sollte das Pumpspeicherkraftwerk (PSW) Bistrica von chinesischen Unternehmen gebaut werden, doch der Krieg in der Ukraine, die oft „unbeeindruckenden Ergebnisse chinesischer Unternehmen, die mangelnde Transparenz, die niedrigen Umweltstandards sowie Verspätung bei der Ausführung der Arbeiten und bei der Bezahlung der Subunternehmer“, haben die serbischen Behörden gezwungen, ihre Entscheidung zu ändern und japanische Organisationen als zuverlässigere Partner auszuwählen, schreibt Demostat.

Die Japan International Cooperation Agency (JICA) sollte für die Planung verantwortlich sein, während die Japan Bank for International Cooperation (JBIC) die Finanzierung sicherstellen würde. Die chinesischen Unternehmen PowerChina und Avic (AVIC-ENG-China International Engineering Corp) waren an Bistrica sowie dem WKW Djerdap interessiert und erhielten laut Demostat praktisch Zusagen von den serbischen Behörden. Darauf wurde jedoch verzichtet.

Letzten Monat traf sich die Ministerin für Bergbau und Energie Serbiens, Dubravka Djedovic, mit einer Delegation der JICA, deren Vertreter Interesse an einer Teilnahme am PSW Bistrica-Projekt bekundeten.

Die JICA ist eine Entwicklungsorganisation, die Länder auf der ganzen Welt bei Projekten unterstützt, die zum Fortschritt lokaler Gemeinschaften in Bereichen von Stadtentwicklung, Energie und Verkehr bis hin zu Landwirtschaft, Ernährung, Bildung und Umweltschutz beitragen.

In Serbien setzt die JICA bereits mehrere große Projekte um, darunter die Modernisierung des öffentlichen Verkehrs in Belgrad, die Entschwefelungsanlage im Kraftwerk Nikola Tesla und den Ausbau der Kapazitäten für die Abfallentsorgung.

– In dieser Vereinbarung sollte der Großteil der Finanzierung durch die JBIC sichergestellt werden, die unter anderem Geld für Projekte weltweit vergibt, die zum Umweltschutz und zur Reduzierung schädlicher Gasemissionen beitragen – schreibt Demostat.

In den letzten fünf Jahren hat Serbien chinesischen Unternehmen praktisch versprochen, an zwei für das serbische Energiesystem wichtigen Projekten, dem Pumpspeicherkraftwerk Bistrica und dem Wasserkraftwerk Djerdap 3, zu arbeiten, sodass die Chinesen davon überzeugt waren, dass diese Projekte ihnen gehören würden.

– Aufgrund des Krieges in der Ukraine, aber auch praktischer Zweifel an der Zuverlässigkeit chinesischer Unternehmen, häufig verspäteter Autobahnbauprojekte und einem sich verschlechternden Ruf, folgten eine Reihe von Nachrichten über die schlechte Behandlung der Arbeitnehmer in Unternehmen wie Linglong und Zijin und ihre Subunternehmer, ebenfalls chinesische Unternehmen, oder die schwache Filterung von Abgaspartikeln in ihren Bergbauanlagen haben die serbischen Behörden entschieden, dass alle ruhiger schlafen werden, wenn ein weniger „umstrittener“ Partner für dieses Projekt ausgewählt wird – schreibt Demostat.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.