NavMenu

Kann Serbien wie Montenegro auf Krankenversicherungsbeiträge verzichten? – Arbeitgeber und Gewerkschaften befürchten, dass der Staat andere Abgaben erhöhen würde

Quelle: eKapija Sonntag, 13.08.2023. 16:25
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoRomanR/shutterstock.com)Abbildung
Europa befürwortet seit einigen Jahren das britische Modell der Finanzierung der Gesundheitsversorgung aus dem Haushalt. Im vergangenen Jahr hat Montenegro zudem die Krankenversicherungsbeiträge von den Gehältern der Arbeitnehmer gestrichen und der Staat hat die Finanzierung übernommen.

In Serbien wurde dieses Modell 2014 vom damaligen Wirtschaftsminister Sasa Radulovic vorgeschlagen, und die NALED hat es letztes Jahr vorgeschlagen.

– Der Vorschlag der NALED besteht darin, die Abschaffung der Krankenversicherungsbeiträge und die Umstellung auf Haushaltsfinanzierung, also allgemeine Steuern, in Betracht zu ziehen, wodurch alle Bürger eine Krankenversicherung haben würden – sagte zuletzt der Direktor für Wettbewerbsfähigkeit und Investitionen der NALED, Dusan Vasiljevic im vergangenen Jahr.

Dennoch sind weder die Arbeitgeber noch die Gewerkschaften in Serbien für diese Idee, und ihr Hauptgegenargument ist, dass der Staat in diesem Fall andere Steuern erhöhen würde.

– Ich stehe diesem Thema skeptisch gegenüber. Tatsache ist, dass die Krankenversicherungsbeiträge gleichmäßig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt werden und, wenn ich mich nicht irre, insgesamt 10,2 % betragen. Fakt ist aber: Würde man die Gesundheitsbeiträge in den Haushalt verlagern, lägen diese bei etwas unter 2 Milliarden Euro. Und der Staat mag es nicht, wenn sein Haushalt durcheinander gebracht wird. Der Staat wäre dann aufgrund fehlender Haushaltsspielräume gezwungen, Lösungen für den Ausgleich durch verschiedene Formen von Zwecksteuern zu finden. Am einfachsten wäre es für sie, die Mehrwertsteuer, die Verbrauchssteuern oder die Lohnsteuern zu erhöhen, womit alles kaputt wäre, wofür wir als Verband schon seit Jahren kämpfen, aber nicht nur wir. Es wäre eine Unvermeidlichkeit, vor der der Staat nicht zögern würde – sagte der Direktor des serbischen Arbeitgeberverbandes, Srdjan Drobnjakovic, gegenüber eKapija.

Ihm zufolge gibt es Befürworter, die sagen, dass diese 10,2 % in die Nettogehälter der Arbeitnehmer fließen würden und dadurch den Konsum und damit auch die Staatseinnahmen erhöhen würden.

– Und sind wir sicher, dass der Arbeitgeber dazu verpflichtet wäre und nach welchem Recht? Sogar Robert Owen und Saint-Simon und Charles Fourier als die größten sozialen Utopisten würden Nein sagen – betont Drobnjakovic.

Der Generalsekretär der Vereinigung Freier und Unabhängiger Gewerkschaften (ASNS), Nebojsa Rajovic, vertritt eine ähnliche Meinung.

Nur der Staat würde von der möglichen Abschaffung der Krankenversicherungspflicht profitieren, also davon, dass die Menschen keine Beiträge mehr zahlen müssten, denn er würde die Steuern mindestens um den Betrag der Einnahmen aus der Krankenversicherung erhöhen und zusätzlich das Budget steigern und dann die Gesundheitsgelder willkürlich verteilen, mit bürokratischer Langsamkeit und der obligatorischen endemischen Korruption. Das Einkommen der Bürger würde scheinbar um etwa 0 % steigen, aber nur kurzfristig, und was sie „kostenlos“ aus dem ohnehin schon problematischen Gesundheitssystem bekommen würden, können wir nur vermuten – sagt Rajkovic für unser Portal.

Man sollte lieber, seiner Meinung nach, die Höhe der Beiträge überprüfen.

Die Frage ist, wie hoch der Beitrag sein soll und wie die Mittel ausgegeben werden. Besonders problematisch ist das Prinzip der Gegenseitigkeit, das dadurch umgesetzt wird, dass wir das gleiche Leistungsspektrum haben und die Beiträge in unterschiedlicher Höhe zahlen, und eine Reihe weiterer Themen, die Gegenstand einer Krankenversicherungsreform wären, aber die Frage der Versicherung, also der Beitragszahlung, ist unbestreitbar – betont Rajkovic.

Abbildung (FotoShutterstock/bibiphoto)Abbildung

Was sagen Experten und kann uns das Beispiel Montenegro als Leitfaden dienen?

Seit Anfang 2022 werden in Montenegro im Rahmen einer umfassenderen Steuerreform namens "Europa jetzt" keine Beiträge mehr für die Krankenversicherung gezahlt. Dieser Schritt hat auch in Serbien zu einer Debatte geführt. Als eine solche Reform von einigen Oppositionsparteien vorgeschlagen wurde, lehnte Finanzminister Sinisa Mali die Idee kategorisch ab.

– Wenn die Krankenversicherungsbeiträge abgeschafft würden, wäre die Folge ein Verlust des allgemeinen Staatseinkommens um rund 330 Milliarden Dinar. In diesem Fall wäre es einzig sinnvoll, die Mehrwertsteuer um mindestens 5 % zu erhöhen, um das gleiche Einkommensniveau aufrechtzuerhalten. Das Ausmaß einer solchen verantwortungslosen Politik wäre vor allem für die Bürger erschreckend, denn sie würde einen Anstieg aller Preise nach sich ziehen. Jedenfalls würde unter den aktuellen Bedingungen der hohen, drohenden Inflation das Einkommenswachstum durch eine höhere Inflation zusätzlich abgewertet – sagte Mali damals.

Laut Aleksandar Vasic, Vorstandsmitglied des Verbands der Steuerberater Serbiens, gibt es zwei Möglichkeiten, diese mögliche Reform umzusetzen.

– Es gibt zwei Möglichkeiten. Die eine besteht darin, die Ausgaben zu senken, also das Gesundheitssystem zu rationalisieren, aber auf eine Art und Weise, die die Qualität nicht beeinträchtigt. Das andere ist die Steuerpolitik, die festlegen würde, aus welchen Quellen die Ausgaben finanziert werden, aus Beiträgen, wie es jetzt der Fall ist, oder aus anderen Steuern – sagt Vasic.

Er fügt hinzu, dass es nur zwei Quellen gäbe, aus denen sich Krankenkassengelder sichern könnten.

– Entweder durch eine Umverteilung der Haushaltsausgaben, was bedeuten würde, dass jemand anderem die Finanzierung entfällt, oder durch eine Erhöhung der Steuereinnahmen, beispielsweise durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer und/oder der Verbrauchsteuern. Persönlich glaube ich, dass zunächst „Testreformen“ durchgeführt werden könnten, die eine Reduzierung der Beiträge umfassen würden, um die Belastungen auf die Gehälter zu senken, und beispielsweise eine Erhöhung der Verbrauchssteuern (Zigaretten, Alkohol…), vielleicht sogar der Mehrwertsteuer, indem diese erhöhten Einnahmen in die Finanzierung der Gesundheitsversorgung gelenkt werden – sagt unser Interviewpartner.

Er weist auch darauf hin, dass wir Rationalisierungen nicht vergessen dürfen, die ständig umgesetzt werden müssen.

– Es ist einfach, schnelle und radikale Maßnahmen zu ergreifen, wie es Montenegro getan hat, aber es sind langfristig nachhaltige Maßnahmen, die umgesetzt werden sollten. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass wir keinen Platz mehr für Fehler haben – betont Vasic.

Obwohl der Schritt Montenegros als finanziell nicht tragbar gilt, funktioniert er vorerst.

Kürzlich sagte der montenegrinische Finanzminister Aleksandar Damjanovic, dass der Staatshaushalt voll sei und dass „die derzeit guten Indikatoren Hoffnung und uns optimistisch machen, dass es auch für den Rest des Jahres genauso gut weitergehen wird“, und Montenegro hat das höchste Durchschnittsgehälter in der Region.

Das durchschnittliche Nettogehalt im Juni betrug 906,77 Euro, während das durchschnittliche Gehalt beispielsweise von Lehrern 813,85 Euro beträgt.


I. Žikić
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.