Quelle: Dnevnik | Montag, 28.03.2011.| 11:48
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Kroaten "erobern" Banat - Luka Rajić investiert in ein Arzneimittelwerk in Zrenjanin

(Fotob)

Der zweitreichste Geschäftsmann in Kroatien, Luka Rajić, habe offensichtlich beschlossen, dem Vorbild seines stärksten Mitbewerbers, Inhabers des Lebensmittelkonzerns "Agrokor" Ivica Todorić zu folgen und in Zrenjanin zu investieren.

Kroatische Medien berichten bereits über seine Rückkehr im großen Stil. Er hat die Arzneimittelfabrik "In med" übernommen und will jetzt ihre Anlagen zur Herstellung von Generika im größten Stadt im Banat fertig stellen.

Der kroatische Tycoon habe, laut der Tageszeitung "Dnevnik", die Zusammenarbeit mit dem Belgrader Unternehmen "In med" aufgenommen. "In med" hat 2008 mit dem Bau eines Arzneimittelwerks in der Gewerbezone "Bagljaš" in Zrenjanin begonnen, in dem Kapseln und Tabletten erzeugt werden sollten. Das Werk mit einer Kapazität von 10 Mio. Verpackungen jährlich sollte Mitte 2012 in Betrieb genommen werden.

Wer ist, eigentlich, Luka Rajić?

Er kehrt zur Geschäftswelt als Inhaber von "Farma S", Unternehmens mit mehr als 80 Pharmaexperten, das ihn bihser mehr als 20 Mio. Euro gekostet hat. Aber das ist nur die erste Phase. In den folgenden drei Jahren will er noch 20 Mio. Euro in das Geschäft mit Generika investieren und weitere 70 Mio. Euro in andere Unternehmen in Kroatien und der Region, schreiben kroatische Medien.

Rajić gehört zu kroatischen Tycoons, die ihre Business-Reiche Anfang der Neunzigerjahren, durch Privatisierung gebildet haben. Die Herkunft des Kapitals - 10 Mio. DM - mit dem er 1993 die Molkerei "Dukat" gekauft hat, wurde schon mehrmals bezweifelt. Aber die Staatsanwaltschaft hat bisher nie gegen ihn ermittelt.

In den vergangenen 18 Jahren erwies er sich als guter Arbeitgeber, schlauer Geschäftsmann und weitsichtiger Investor. Die Molkerei "Dukat" hat er noch 2007 an Franzosen verkauft. Er lebte schon damals in der Schweiz, wo er eine finanziell angeschlagene Schokoladenfabrik übernommen hat. Er hat sie inzwischen erneuert und die Produktion beträchtlich gesteigert.

Und wenn alle von ihm erwartet haben, dass er in der Schweiz bleiben wird, beschlos Rajić Anfang 2009 nach Kroatien zurückzukehren und das Geschäft mit Generika zu starten. Er investierte selbst und gründete das Unternehmen für Herstellung und Handel mit Arzneimitteln "Farma S" mit Sitz in Zagreb, in der er vorwiegend Fachkräfte aus dem kroatischen Pharmariesen "Pliva" beschäftigt hat.

Von Anfang an wollte er eine regional erkennbare Arzneimittelmarke aufbauen - in maximal fünf Jahren - und eine der führenden Positionen im Sektor der Generika in Südosteuropa erringen. Die Investition in Zrenjanin scheint ihm, offensichtlich, als ein guter Schritt weiter in Richtung seines Ziels, aber wird nicht hier anhalten. Er hat bereits neue Investitionen in Serbien im Wert von fast 12 Mio. Euro angekündigt.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER