NavMenu

Vesić: Mit dem Schnellzug von Belgrad nach Ljubljana in etwas mehr als 2 Stunden

Quelle: eKapija Dienstag, 04.04.2023. 15:23
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoFranz Pfluegl/shutterstock.com)Abbildung
Der Wiederaufbau der Eisenbahnstrecke von Belgrad über Zagreb nach Ljubljana und die Einführung eines Schnellzugs, dann die Einrichtung eines Nachtzugs von Ljubljana nach Belgrad, waren die Themen des Treffens zwischen dem Minister für Bauwesen, Verkehr und Infrastruktur Goran Vesić und seiner Kollegin, der slowenische Infrastrukturministerin Alenka Bratušek in Bled.

- Wir haben über den Nachtzug gesprochen, das ist die Idee von Ministerin Bratušek, und wir haben sie akzeptiert, und er ist uns sehr wichtig, und ich bin froh, dass wir offensichtlich alle verstehen, dass wir der Entwicklung der Eisenbahn Bedeutung beimessen werden, die ein ökologisches und schnelleres Transportmittel ist und auf dem auch Europa besteht - fügte Vesić hinzu.

Er betonte, dass sie mnoch weitere Treffen haben werden, um den genauen Plan rund um die Hochgeschwindigkeitsstrecke auszuarbeiten, und fügte hinzu, dass wir dadurch wirklich schneller verbunden werden können.

Vesić sagte, dass es "etwas mehr als zwei Stunden" dauern werde, um von Ljubljana nach Belgrad zu gelangen.

- Im Moment haben wir 85 km Hochgeschwindigkeitsstrecke gebaut, wir bauen gerade 108 km in Richtung Ungarn und weitere 228 km in Richtung Süden, und es ist sehr wichtig für uns, uns auch mit Europa über den Korridor durch Slowenien zu verbinden, um die Möglichkeit zu haben, Hochgeschwindigkeitszüge auch von dieser Seite zu nutzen - sagte Vesić laut der Internetseite des Ministeriums.

Er sagte, er habe in diesem Sinne bereits mit Minister Salvini in Italien gesprochen.

- Wir kamen überein, ein gemeinsames Treffen zwischen all diesen Ländern Italien, Österreich, Slowenien, Kroatien und Serbien unter Beteiligung der Europäischen Kommission einzuleiten, um ein gemeinsames Gremium zu schaffen, das die Arbeiten zum Wiederaufbau der Eisenbahnen koordinieren und vorbereiten würde, sowie den Fahrplan und alles andere, was passieren wird, wenn wir Hochgeschwindigkeitsbahnen einführen - betonte Vesić.

Er betonte, dass dies für alle unsere Länder großartig wäre, da die Menschen miteinander verbunden und Waren schneller transportiert würden, und fügte hinzu, dass wir bereits ein etabliertes und funktionierendes Warenterminal mit Slowenien haben.

Die Ministerin für Infrastruktur Sloweniens, Alenka Bratušek, fügte hinzu, dass sie im diesjährigen Haushalt mehr als 420 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Eisenbahnen in Slowenien reserviert haben und dass sie etwa 1.200 Kilometer haben und dass sie bald einen großen Teil der Eisenbahninfrastruktur wiederherstellen werden.

- Das derzeit wichtigste Projekt in Slowenien ist die Eisenbahnlinie Divača - Kopar, die es unserem Hafen Kopar ermöglichen wird, so wettbewerbsfähig wie möglich zu werden, und dass Waren aus dem Hafen Kopar schneller nach Serbien gelangen können - fügte sie bei diesem Anlass hinzu.
Kommentare
Ihr Kommentar
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.