NavMenu

Niedrigere Verbrauchsteuereinnahmen im serbischen Haushalt werden auch für 2023 erwartet

Quelle: Beta Mittwoch, 04.01.2023. 01:18
Kommentare
Podeli
Abbildung (FotoRalf Kleemann/shutterstock.com)Abbildung
Die Einnahmen aus Verbrauchssteuern im serbischen Haushalt im Jahr 2022 waren aufgrund der Senkung der Steuer auf Ölderivate niedriger als erwartet, und diese Einnahmen werden auch in diesem Jahr sinken, schreibt die Monatszeitschrift Biznis i finansije.

Auch bei den Verbrauchssteuern auf alkoholische Getränke und Kaffee wird mit geringeren Einnahmen gerechnet, und es wird mit einem Anstieg der Einnahmen aus den Verbrauchssteuern auf Tabak und Energie gerechnet. Alles in allem werden die gesamten Verbrauchsteuereinnahmen in diesem Jahr jedoch weiter sinken, vor allem aufgrund der Harmonisierung der Verbrauchsteuerpolitik mit den steigenden Energiepreisen und der Inflation.

Basierend auf der Budgetrevision für 2022 werden sich die Verbrauchsteuereinnahmen im Jahr 2022 auf 336,8 Mrd. Dinar belaufen, was 0,8 Mrd. Dinar weniger im Vergleich zur ursprünglichen Budgetprojektion ist. Die Verbrauchssteuern auf Ölderivate werden um 9,2 Mrd. Dinar gesenkt, die Verbrauchssteuern auf Tabakerzeugnisse werden um 5 Mrd. Dinar erhöht, während die anderen Verbrauchssteuern auf Energie, alkoholische Getränke und Kaffee um 3,4 Mrd. Dinar erhöht werden.

Die Einnahmen aus Verbrauchsteuern auf Ölderivate werden aufgrund der Entscheidung des Staates geringer ausfallen, zunächst die Einzelhandelspreise zu begrenzen und dann auch die Mineralölsteuer zu senken, um die Folgen der Energiekrise abzumildern. Im Jahr 2022 setzte die Regierung solche Maßnahmen mehrmals um und senkte die Verbrauchsteuer auf Ölderivate um 10-20 %, also auf den gesetzlichen Höchstwert.

Der Haushaltsausschuss schätzt, dass die Senkung der Verbrauchssteuern auf Ölderivate den Staat im Jahr 2022 über 20 Milliarden Dinar kosten wird.

Diese unabhängige Stelle schätzte, dass die Maßnahmen wie die Begrenzung der Einzelhandelspreise und die Senkung der Steuern auf Ölderivate relativ einfach umzusetzen waren, aber dass sie Bürgern mit höheren Einkommen mehr zugute kamen. Dies wird durch die Daten über den Verbrauch der Haushalte in Serbien bestätigt, wonach die ärmsten Haushalte nur 3,6 % für Kraftstoff ausgeben, während die mit den höchsten Einkommen über 11 % des Gesamtverbrauchs dafür aufwenden.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Energiekrise nicht mit einer Stimulierung der Verbrauchsreduzierung einhergehen. Der Haushaltsausschuss schlägt daher statt einer Preispolitik, die sich an alle Bürger richtet, ein System vor, das den energetisch am stärksten Gefährdeten hilft.

Die Haushaltseinnahmen aus Verbrauchssteuern im Jahr 2023 werden auf rund 322 Mrd. Dinar prognostiziert, was im Vergleich zu den Einnahmen des letzten Jahres erheblich weniger ist. Die zusätzliche Senkung sei eine Folge der angekündigten Angleichung der Verbrauchsteuerpolitik an die steigenden Energiepreise und die Inflation, so der Haushaltsausschuss.

Die Erläuterung des Haushaltsplans 2023 kündigt die weitere Umsetzung niedrigerer Verbrauchssteuern auf Ölderivate um 10 % an und sagt, dass es keine regelmäßige Erhöhung anderer Verbrauchssteuern auf der Grundlage der allgemeinen Preisentwicklung im Jahr 2022 geben wird.

Die Verbrauchssteuern auf Ölderivate sind die einzige Kategorie von Steuereinnahmen, für die eine jährliche Reduzierung von etwa 177 Mrd. Dinar im Jahr 2022 auf 169 Mrd. Dinar im Jahr 2023 geplant ist. Der Haushaltsausschuss erinnert daran, dass Anfang 2022, die regelmäßige Erhöhung der Verbrauchssteuern nicht stattfand und dass die Verbrauchssteuern auf Kraftstoffe im März vorübergehend um 20 % und dann um 15 % und ab Mitte August um 10 % des ursprünglichen Betrags gesenkt wurden.

Im Gegensatz zur Reduzierung der Einnahmen aus Verbrauchssteuern auf Ölderivate sieht der Haushalt 2023 ein leichtes Wachstum der Einnahmen aus Verbrauchssteuern auf Tabakerzeugnisse um etwa 2 Mrd. Dinar vor. Diese Einnahmen werden voraussichtlich rund 121,5 Milliarden Dinar erreichen, wobei Zigaretten der bedeutendste Posten sind, da sie 98 % der gesamten Verbrauchsteuereinnahmen aus Tabakerzeugnissen ausmachen werden.


Basierend auf der Haushaltsrevision 2022 werden sich die Verbrauchsteuereinnahmen im Jahr 2022 auf rund 336,8 Mrd. Dinar belaufen, was 0,8 Mrd. Dinar weniger im Vergleich zur ursprünglichen Haushaltsprojektion ist. Die Verbrauchssteuern auf Ölderivate werden um 9,2 Mrd. Dinar gesenkt, die Verbrauchssteuern auf Tabakerzeugnisse um 5 Mrd. Dinar erhöht, während andere Verbrauchssteuern auf Energie, alkoholische Getränke und Kaffee um 3,4 Mrd. Dinar erhöht werden.

Um den von der EU-Richtlinie vorgeschriebenen Mindestbetrag der Verbrauchsteuer auf Tabakerzeugnisse von 1,8 EUR pro Packung zu erreichen, schreibt der Haushaltsausschuss vor, dass das geltende Recht bis 2025 eine Erhöhung des spezifischen Anteils der Verbrauchsteuer zweimal im Jahr um jeweils 1,5 RSD vorschreibt. Daher beträgt der Betrag ab Januar 2023 82,75 Dinar und ab Juli 84,25 Dinar. Darüber hinaus sind diese Beträge nach den geltenden Vorschriften zu erhöhen, wenn die Gesamtpreissteigerung im Vorjahr mehr als 2 % betrug.

Die Einnahmen aus anderen Verbrauchssteuern auf elektrische Energie, alkoholische Getränke und Kaffee für dieses Jahr werden auf rund 41,6 Milliarden Dinar prognostiziert, was eine Steigerung um rund 4 % im Vergleich zu den erwarteten Einnahmen für 2022 darstellt. Der Haushaltsplan sieht in diesem Jahr eine Erhöhung der Verbrauchssteuern auf elektrische Energie vor, während der Gesamtbetrag der Verbrauchssteuern auf alkoholische Getränke und Kaffee sinken wird.

Fast die Hälfte der Einnahmen aus anderen Verbrauchssteuern bestehen aus Verbrauchssteuern auf elektrische Energie, und der Fiskalrat schätzt, dass sie in diesem Jahr 20 Mrd. Dinar übersteigen werden, während die Einnahmen aus Verbrauchssteuern auf alkoholische Getränke und Kaffee rund 17,7 Mrd. Dinar erreichen werden.
Kommentare
Ihr Kommentar

Naš izbor

Die wichtigsten Nachrichten

17.01.2024.  |  Industrie, Bauwirtschaft

Neues Industriegebiet in Šimanovci soll ausgerüstet werden – Planer für den Bau von Verkehrswegen entlang der Autobahn Belgrad-Zagreb gesucht

17.01.2024.  |  Bauwirtschaft, Tourismus, Sport, Kultur

In Niška Banja wird ein Fußballkomplex auf einer Fläche von 6,7 Hektar entstehen – „Mini Pazova“ wird über vier Spielfelder, Tribünen, ein Verwaltungsgebäude usw. verfügen

17.01.2024.  |  Bauwirtschaft, Tourismus, Sport, Kultur

16.01.2024.  |  Bauwirtschaft, Verkehr

Staat annulliert Entscheidung über die Auswahl eines strategischen Partners für den Bau der südliche Umgehungsstraße um Valjevo

16.01.2024.  |  Bauwirtschaft, Verkehr

29.02.2024.  |  Bauwirtschaft, Tourismus, Sport, Kultur

Hotelanlage Olga Dedijer am Kopaonik soll abgerissen und auf 25.000 m2 eine neue gebaut werden – Plan umfasst 206 Wohnungen und Tiefgarage auf vier Ebenen (FOTO)

29.02.2024.  |  Bauwirtschaft, Tourismus, Sport, Kultur

17.01.2024.  |  Industrie, Gesundheitswesen

Feierliche Eröffnung der Kompetenzzentren in Kragujevac für Frühjahr geplant – Offizielle Inbetriebnahme im Juni

17.01.2024.  |  Industrie, Gesundheitswesen

29.02.2024.  |  Industrie, Verkehr

Bestätigung der Berichte von eKapija: Änderungen der Entscheidung über öffentliche Verkehrsmittel vor der temporären Verwaltung von Belgrad, private Transportunternehmen sollen die Peripherie der Stadt bedienen

29.02.2024.  |  Industrie, Verkehr

Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER

Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER

Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Registracija na eKapiji vam omogućava pristup potpunim informacijama i dnevnom biltenu
Naš dnevni ekonomski bilten će stizati na vašu mejl adresu krajem svakog radnog dana. Bilteni su personalizovani prema interesovanjima svakog korisnika zasebno, uz konsultacije sa našim ekspertima.