Quelle: eKapija | Freitag, 19.08.2022.| 11:44
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Startet das Projekt Novi Kovin? - In der weltweit einzigartigen Mine bei Malo Bavanište ist die Unterwasserförderung von 3 Millionen Tonnen Braunkohle pro Jahr geplant

Abbildung
Abbildung (FotoArturNyk/shutterstock)
Das Provinzsekretariat für Stadtplanung und Umweltschutz informierte die Öffentlichkeit darüber, dass das Unternehmen Energetski Kompleks doo Beograd als Projektinhaber einen Antrag auf Entscheidung über die Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung für das Projekt zum Abbau von Kohle unter Wasser in einem Teil der Felder A und B der Lagerstätte Kovin gestellt hat.

Es handelt sich um ein vor mehr als einem Jahrzehnt angekündigtes Projekt, bei dem es um den Ausbau von Kohlenbergwerken in der Gemeinde Kovin geht, in denen seit 1995 Kohle aus der Donau mit einer einzigartigen Methode der Unterwassergewinnung gefördert wird.

Laut dem von ECOlogica URBO aus Kragujevac erstellten Dokument ist der Unterwasserabbau von Kohle und Abraum in einem Teil der Felder A und B der Lagerstätte Kovin geplant.

Der Unterwasser-Kohleabbau ist innerhalb definierter Abbauzonen und zukünftiger Unterwasserminen geplant.

Das zukünftige Abbaufeld umfasst eine Fläche von 34,2 km2 und wird Abbauzonen in den Feldern A und B, eine brachliegende Zone dazwischen und einen etwa 100 m breiten Gürtel um diese Zonen umfassen.

In den beiden Kohlefeldern A und B würde der Abbau wie angegeben nördlich und südlich des Schutzdamms erfolgen.

Es wurden zwei Standorte bestimmt, von denen aus der Abbau sofort beginnen würde - der erste Standort befindet sich im äußersten südwestlichen Teil des Feldes A, in der Fortsetzung des aktuellen Abbaufeldes der Mine "Rudnik Kovin a.d.", und dort sind etwa 2,25 Millionen Tonnen Kohle verfügbar, während der zweite Standort im zentralen Teil von Feld B, wo die Kohleschicht der Oberfläche am nächsten ist, eine Menge von 5,5 Millionen Tonnen Kohle enthält.

Der durchschnittliche Energiewert von Braunkohle in Kovin (Lignit) liegt bei etwa 9400 kJ/kg, der von Nutzkohle, deren Verunreinigungen durch Unterwasserabbau entfernt werden, bei etwa 12.000 kJ/kg.

Neben Kohle als mineralischem Grundrohstoff wird auch Kies aus dem Abraum abgebaut.

Die Nutzung der Kovin-Kohlelagerstätte ist zu 85 % geplant, heißt es in dem Dokument, mit einer Jahreskapazität von 3 Millionen Tonnen Braunkohle pro Jahr während der zweiundvierzigjährigen Betriebsdauer der Mine.

Jährlich würden 15,7 Millionen m3 Abraummaterial (Kies und Sand, ungefähr im Verhältnis 1:1) und etwa 2.600.000 m3 Sand aus Zwischenschichthalden ausgehoben.

Die Ausbeutung ist in 4 Hauptproduktionsphasen geplant:

- Phase I - Reinigung und Vorbereitung des Bodens für den Aushub;
- Phase II - Aushub von Sand aus dem Deckgebirge, Wassertransport und Entsorgung;
- Phase III - Aushub von Kies, Transport mit Förderbändern, Abladen und Verladen auf Schuten;
- Phase IV - Aushub von Kohle, Förderbänder, Ablagerung und Verladung in Lastkähne.

Gemäß dem angenommenen Konzept der Unterwasserausbeutung sollte die Ausgrabung mit 5 Schwimmbaggern - 2 Segelbaggern und 3 Tankbaggern - durchgeführt werden.

Der Sand würde hydraulisch durch eine Pipeline zur Deponie transportiert.

In der ersten Phase wäre die Deponie extern, bis der Aushubraum für die Bildung einer internen Deponie freigegeben wird.

Kohle und Kies werden mit Kettenförderern auf dem See- und Landweg zu den vorbereiteten Deponien im Küstenteil von Feld B transportiert, von wo aus sie auf Lastkähne verladen würden.

Eine Zone ist für die Unterbringung unterstützender Einrichtungen wie Deponien, Sedimentationsanlagen, Verwaltungsgebäude, Lager und ähnlicher spezieller Einrichtungen bestimmt.

Auch Hilfsgeräte werden vor Ort im Einsatz sein – ein Hydraulikbagger, 2 Lader, 3 Planierraupen, ein Messschiff und ein Transportboot.

Übrigens umfasste das Projekt Novi Kovin den Bau eines Wärmekraftwerks mit einer Kapazität von 600 MW. Vor neun Jahren erklärte Energieministerin Zorana Mihajlović, dass es Investoren gebe, die am Bau eines Wärmekraftwerks in Kovino im Wert von 500 bis 700 Millionen Euro interessiert seien. Das Wärmekraftwerk wird jedoch im aktualisierten Projekt nicht erwähnt.

Der Direktor der Kovin-Mine ivica Žarkov sagte dann, dass der Eintritt der Mine in ein großes System es ermöglichen würde, das gesamte Potenzial der Mine zu nutzen, die Schätzungen zufolge über 276 Millionen Tonnen Kohlereserven verfügt.

Die Kovin-Mine befindet sich im Südbanat, direkt neben der Siedlung Malo Bavanište, und die ersten Explorationsarbeiten begannen, wie auf der Website der Mine angegeben, im Jahr 1976.

2005 wurde das heute mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche Unternehmen für den Kohlebergbau unter Wasser aus der EPS ausgegliedert. Zwei Jahre später wurde es für 16 Millionen Euro an die bulgarische Firma Kornikom eood aus Sofia versteigert, 2010 kündigte die Privatisierungsagentur den Kaufvertrag.

2014 kam das Unternehmen aus der Umstrukturierung heraus und steht auf der Liste der Kandidaten für die Privatisierung. Kohle, die durch Unterwasserabbau gewonnen wird, gehört zur Braunkohle (Lignit) und ist laut der Website der Kovin-Mine für den breiten und industriellen Verbrauch bestimmt.

B. P.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER