Quelle: Demostat | Sonntag, 15.05.2022.| 15:57
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Werden Japaner Elektrofahrzeuge in Serbien produzieren und ist diese Geschichte ein Weg, Lithium wieder ins Spiel zu bringen?

(FotoNataliya Hora/shutterstock.com)
Die serbische Regierung führt derzeit intensive Verhandlungen mit den Leitern eines großen japanischen Automobilunternehmens über den Bau seines Produktionswerks in unserem Land, hat Demostat aus gut informierten Quellen erfahren.

Die Behörden in Serbien bieten ihrem japanischen Partner an, eine Fabrik in Inđija als einen der möglichen Standorte zu bauen. Die Firma zeigt Interesse an dem Projekt und wenn sie diesem zustimmen würde, dann würde sie höchstwahrscheinlich auch ein Produktionswerk für Elektroautos eröffnen - sagt der Gesprächspartner von Demostat.

Zur Erinnerung: Präsident Aleksandar Vučić erklärte Ende April, dass „Serbien mit zwei herausragenden Autoherstellern verhandelt“. Danach spekulierten die Medien, dass einer von ihnen der deutsche Volkswagen sei.

Medienberichten zufolge bereiten die Behörden in Inđija bereits 800 Hektar Land vor, das für ein Unternehmen aus der Automobilindustrie bestimmt ist. Auf der Sitzung der Gemeindeversammlung in Inđija, am 11. April, sollte über die Änderung des Raumordnungsplans der Gemeinde abgestimmt werden. Allerdings wurde dieser Vorschlag auf Antrag des Antragstellers zurückgezogen. Der Bürgermeister von Inđija, Vladimir Gak, erklärte, dass der Rückzug des Vorschlags auf die Forderung eines potenziellen Investors zurückzuführen sei, detaillierte Informationen in den Raumplan mit aufzunehmen. Laut der Absichtserklärung soll der potenzielle Investor eine Milliarde Euro investieren. Medien zufolge werden dafür die landwirtschaftlichen Flächen in dieser Gemeinde in Bauland umgewandelt.

Politika gab bekannt, dass Volkswagen nicht der große Autokonzern ist, der daran interessiert ist sein Werk in Inđija zu eröffnen. Zitierte Quellen des Unternehmens mit Sitz in Wolfsburg besagen, dass kein Interesse daran besteht, die Fahrzeugproduktion in Serbien aufzunehmen.

Laut einer anderen Quelle von Demostat verhandeln die Behörden in Serbien mit einem großen japanischen Autokonzern. Die potenzielle Investition, wie sie sagen, „hängt weitgehend davon ab, ob Lithium in unserem Land abgebaut wird, aber auch von der außenpolitischen Ausrichtung der serbischen Regierung in Zukunft."

- Was Autofirmen motiviert, in einem bestimmten Land eine Fabrik für die Produktion von Elektrofahrzeugen zu eröffnen, sei die Verfügbarkeit einer Rohstoffbasis für Batterien, aber auch Subventionen, wie sie der italienische Fiat in Kragujevac erhalten hat - behauptet der Gesprächspartner von Demostat.

Ihm zufolge wird die Regierung für den Fall, dass Lithium in Serbien abgebaut wird, ungeachtet der Tatsache, dass die Zusammenarbeit mit dem britisch-australischen Unternehmen Rio Tinto derzeit vollständig ausgesetzt ist, diejenigen bevorzugen, die sich dazu bereit erklären in Aufbereitungsanlagen zu investieren. Das Ziel sei es, Lithium nicht als Rohstoff aus Serbien auszuführen, sondern als Produkt, etwa als Elektroauto oder Fahrzeug – betont der Gesprächspartner. Er fügt noch hinzu, dass man auch das Interesse der geopolitischen Konkurrenten der westlichen Ländern, vor allem China, nicht vergessen sollte, die ebenfalls an der Eröffnung von Produktionsstätten in Serbien interessiert sind.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER