Quelle: eKapija | Mittwoch, 01.12.2021.| 12:54
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ein weiterer regionaler Riese kündigt Umstellung auf die Produktion von künstlichem Fleischersatz an – Fortenova plant auch Investitionen in Höhe von 130 Millionen Euro im Jahr 2022

Illustration
Illustration (Fotoyamix/shutterstock.com)
Eine der am schnellsten wachsenden Märkte ist sicher Markt für Fleischalternatven und dies ist eine der Richtungen, in die die Fortenova Group ihre Zukunft sieht, erklärte Fabris Petrusko, CEO und Vorstandsmitglied der Fortenova Group, beim CEO-Gipfel.

- Im Laufe der Geschichte hat die Menschheit nach Eiweißen gesucht, wir haben sie zuerst gejagt und dann die Tiere domestiziert und so den Bedarf an Proteinen gedeckt. Heute ermöglicht uns die Technologie, Proteine ​​direkt aus Proteinen herzustellen, und wir haben bereits eine Produktlinie pflanzlichen Ursprungs auf den Markt gebracht - Planet of plants. Dieser Markt ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente und ein Segment, in dem unsere Gruppe ihre Zukunft sieht - betonte Perusko.

Er gab auch bekannt, dass Fortenova erhebliche Investitionen im kommenden Zeitraum plant.

- Vor der Fortenova Group liegt das Jahr 2022, in dem wir das Darlehen mit einem deutlich niedrigeren Zinssatz refinanzieren wollen, wodurch wir zusätzliches Kapital für Investitionen freisetzen können. Im Jahr 2022 planen wir Investitionen in Höhe von 130 Mio. EUR, und wenn wir zusätzliches Kapital freisetzen, wird unser Investitionspotenzial auf 200 Mio. EUR pro Jahr anwachsen - so Perusko.

Der CEO der Fortenova Gropu verwies auch auf den Restrukturierungsprozess von Agrokor und wies darauf hin, dass es ihnen gelungen sei, den komplexen Restrukturierungsprozess des Unternehmens Agrokor in angemessener Zeit zu lösen.

Fabris Perusko
Fabris Perusko (FotoCEO Summit Beograd/screenshot)


- Die Schulden von Agrokor betrugen zu dieser Zeit etwa 40% des kroatischen BIP. Nach dem Prozess stabilisierte sich das Geschäft und Fortenova begann ihr Leben mit einem komplexen Problem, nämlich Schulden bei mehr als 70 Gläubigern plus Mercator, der zusätzliche Schulden hatte. Die Idee war, alles auf einen Gläubiger zu übertragen - so Perusko.

Das Unternehmen erwirbt derzeit, wie er sagt, alle seine Tochtergesellschaften, und die meisten Kredite der Fortenova Group sind auf eine Linie konzentriert.

- Im Moment ist es ein stabiles Unternehmen, das sein Geschäft konsolidiert hat - sagte er.

Bevölkerungsrückgang in der Region


In einem Gespräch mit dem Präsidenten der serbischen Handelskammer, Marko Cadez, verwies Peruško auch auf den Bevölkerungsrückgang in der Region.

- Durch den Bevölkerungsrückgang verlieren wir nicht nur Kunden, sondern es ist ein umfassenderes Problem, das wir mit natürlichem Wachstum nicht lösen können, sondern wir brauchen auch Zuwanderung. Es ist wichtig, dass die Menschen diese Region als einen Ort sehen, an dem sie erfolgreich sein, Unternehmen gründen und Wachstum generieren können. Ich denke, auf diese Weise können wir die Auswanderung stoppen - schloss Perusko.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER