Quelle: eKapija | Freitag, 17.09.2021.| 11:30
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Aleksandar Jakovljevic, EPS - Kohlekraftwerke bleiben ein Standbein, auf Morava planen wir Wasser- sowie zwei Pumpspeicherkraftwerke

(FotoPrint screen / Zoom)
Elektroprivreda Srbije (EPS) sieht den Übergang zu erneuerbaren Energien als realistisch und nachhaltig an, was sich in den Plänen und der Umgestaltung des Produktionsportfolios widerspiegeln wird, sagte der Direktor für Strategie des öffentlichen Elektrizitätsunternehmens EPS Aleksandar Jakovljevic während der Konferenz des Serbischen Verbands für erneuerbare Energien OIE Srbija 2021.

Er glaubt, dass Kohle in der kommenden Periode die Grundlage für Serbiens Energiesicherheit sein wird:

- Die Produktion, die wir jetzt mit rund 70 % haben, kann nicht schnell und realistisch ersetzt werden. Der Ausbau erneuerbarer Energien ist notwendig, um ein Gleichgewicht und einen Prozess zu schaffen, der für alle nachhaltig sein könnte. Sobald wir die strategischen Dokumente sehen, können wir über die Pläne von EPS sprechen.

Er fügte hinzu, dass Kohlekraftwerke, synchronisiert mit den Umweltschutzmaßnahmen, die Grundlage für die Versorgungssicherheit, für die Integration von erneuerbaren Energien sein werden, was, wie er sagt, eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung von Projekten ist, über die Investoren nachdenken.

- Unsere Erfahrungen beziehen sich auf das Wasserkraftpotential. Zusätzlich zu den bestehenden Wasserkraftwerken entwickeln wir das System an den Flüssen Velika Morava und Ibar. Auch in der Region sind wir aktiv. In der Republika Srpska wurde eine Gesellschaft gegründet, die für Projekte am Oberlauf der Drina zuständig ist. Wir entwickeln mit Elektroprivreda Crne Gore Dokumentation für den Fluss Komarnica. Wir entwickeln auch Projekte auf alten Deponien, auf Bergbauland, auf Aschedeponien - sagte Jakovljevic.

Er verwies auf den Windpark in Kostolac und das Solarkraftwerk Petka auf den externen Bergbaudeponien sowie das Solarkraftwerk auf der Insel Central Kostolac (Srednje kostolacko ostrvo), das auf einer Aschedeponie errichtet werden soll.

- Wir werden alle anderen Einrichtungen und Grundstücke von EPS berücksichtigen und versuchen, solche Projekte zu realisieren. Eine der derzeit in Betracht gezogenen Optionen ist Biomasse - fügte Aleksandar Jakovljevic hinzu.

EPS ist als garantierter Lieferant gemäß dem neuen EE-Gesetz für alle EE-Stromerzeuger zum Ausgleich verpflichtet und trägt die Ausgleichskosten. Laut Jakovljevic tragen das bestehende Stromnetz und die bestehenden Kohlekraftwerke zu den aktuellen Bedingungen bei und mit diesem Kapazitätsaufbau wird dieser Ausgleich und der Systembetrieb stabil sein.

- Der Prozess des zukünftigen Abbaus von thermischen Energiekapazitäten kann zu einem Mangel an Regelleistung führen. Dies mag angesichts der großen Pläne besonders deutlich werden. Im zehnjährigen Entwicklungsplan nennt EMS 3.000 MW neu installierte Kapazitäten bis 2030, und der Vorschlag des integrierten nationalen Energie-Klimaplans nennt als Obergrenze 6.000 MW Wind und 4.000 MW Solar - so Jakovljevic.

EPS wird bis zur Einrichtung eines fließenden Intraday-Strommarktes zum Ausgleich verpflichtet sein.

- Der Aufbau zusätzlicher Kapazitäte für erneuerbare Energien erfordert den Aufbau zusätzlicher Regelleistung. Hier erkennen wir Pumpspeicherkraftwerke als wichtig an. Für Bistrica und Djerdap 3 werden Analysen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass speziell für Bistrica in der Zeit nach 2030 eine solche Anlage notwendig sein wird, weil sie die Integration einer zusätzlichen großen Menge erneuerbarer Energien ermöglicht - sagt Aleksandar Jakovljevic.

Er glaubt auch, dass Batterien und Wasserstoff noch nicht ausreichend entwickelt sind und dass dies Zukunftstechnologien sind, deren dramatischer Durchbruch in der Entwicklung Pumpspeicherkraftwerke ersetzen könnte.

- Wir sollten auch Gas berücksichtigen, das die Importabhängigkeit erhöht, aber wir müssen den Prozess verfolgen und sehen, wie die Entwicklung von RES-Projekten verläuft - sagte Jakovljevic.

Die Konferenz OIE Srbija 2021 fand am 15. September in Belgrad statt und wurde vom Serbischen Verband für erneuerbare Energien (OIE Srbija) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) als Generalpartner organisiert.

Das Wirtschaftsportal eKapija war einer der Mediensponsoren der Konferenz
.

Aleksandra Kekić
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER