Quelle: eKapija | Mittwoch, 25.08.2010.| 10:31
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

"Straževica" erweitert Produktionskapazitäten - Modernisierung und Erweiterung des Steinbruchs in Batočina

Der Steinbruch "Straževica" ist bereit für angekündigte große infrastrukturelle Projekte, Wiederbelebung der Bauwirtschaft und Modernisierung des Straßennetzes in Serbien. Alle Objekte im Steinbruch wurden im Laufe 2008 und 2009 gründlich rekostruiert, die Innenstraße asphaltiert und die Produktion in Einklang mit aktuellen Vorschriften für den Bergbau und Umweltschutz gebracht. Das Hauptziel von "Straževica" ist die Steigerung der Produktion von 600.000 auf 1 Mio. Tonnen jährlich.

Der Stein wird bereits auf 100 ha abgebaut, die Fläche sollte um neue 10 ha erweitert werden.

- Bald werden wir neue Grundstücke in Batocina kaufen und den Steinbruch in eine funktionelle Einheit verwandeln. Die neue Lagerstätte sollte in der nächsten Zeit die Steigerung der Produktion und die Senkung von Abbaukosten ermöglichen. Wir planen die Modernisierung der Anlage zur Bearbeitung von Stein, Ersetzung von bestehenden Maschinen und Fortbildung der Beschäftigten - erklärt Vladan Radević, Direktor des Unternehmens "Straževica" in einem Interview für das Wirtschaftsportal "eKapija". Der Steinbruch "Straževica" wird vom Unternehmen "Alpine" betrieben.

"Straževica" verfügt über 350.000 Euro für den Ankauf von Grundstücken in Batocina. Die Modernisierung und Eröffnung eines neuen Tagebaus wird in einigen Jahren erwartet. Niemand kann jetzt den Wert der geplanten Investitionen schätzen.

Unser Gast hofft auf die Fortsetzung von großen infrastrukturellen Arbeiten in Serbien, die wegen der schlechten Wetterbedingungen und des akuten Geldmangels bisher nicht realisiert werden konnten.

- Ich glaube, dass die Arbeiten spätestens bis Ende dieses Jahres fortgsetzt werden, was die schlechte Situation aus den vergangenen sechs Monaten verbessern kann.

"Straževica" hat die Anzahl der Mitarbeiter reduziert. Wenn die Nachfrage nach Baumaterialien steigt, können sie wieder beschäftigt werden, erklärt er.

- Ich hoffe, dass nach der Realisierung geplanter Investitionen und Erweiterung von Kapazitäten alte und neue Mitarbeiter beschäftigen können - sagt Radević.

Dem Unternehmen ist gelungen, 2009 ohne Verluste zu beeinden, aber 2010 war beträchtlich schlechter, als man erwartet hat.

- 2009 war sehr schwer, wenn es um die Sicheurng von wichtigsten Rohstoffen geht, und wir haben trotzdem 670.000 t Material erzeugt und 580.000 davon verkauft. Wir können mit solchen Ergebnisse völlig zufrieden sein.

Dieses Jahr begann sehr schlecht, "vor allem wegen schlechten Wetterbedingungen, die große Projekte unterbrochen oder gestoppt haben".

- Der unerwartet hohe Nachfragerückgang im ersten Halbjahr 2010 hat uns zur Reduzierung der Produktion gezwungen, um große Vorräte und Produktionskosten zu vermeiden. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2009 war die Produktion um 25% geringer.

Radevic hofft, dass das verabschiedete Gesetz über Förderung der Bauwirtschaft während der Wirtschaftskrise in Praxis angewandt wird.

- Man braucht viel Geld für die Realisierung aller geplanten Projekte in Serbien. Wenn man die Finanzierung von Bauarbetien sichert, können wir auf die Wiederbelebung der Nachfrage hoffen.

Stein, Bruchstein und Schotter

Kamenolom "Straževica" proizvodi sve vrste asfaltnih agregata (0-4 mm; 4-8 mm; 8-16 mm; 8-11 mm; 16-22 mm; 16-31 mm), tampona (0-31,5 mm I klasa; 0-31,5 mm II klasa; 0-61 mm; 60-120 mm), tucanika 30-60 mm za zastore železnickih pruga. Bavi se proizvodnjom filera (kamenog brašna) za asfaltne mase. Svi materijali su visokog kvaliteta i poseduju sertifikate ovlašcenih ustanova.

Zusammenschluss einer staatlichen Steinmühle und des Bauunternehmens "Izgradnja"

Der Baustoffhersteller "Straževica" wurde 1951 durch Zusammenschluss zwischen der Staatlichen steinmühle und dem Bauunternehmen "Izgradnja" mit Sitz in Kragujevac gegründet. Von 1951 bis 2001 wurde das Unternehmens mehrmals umstrukturiert - im Einklang mit gültigen Vorschriften. Das Unternehmen wurde 2001 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und 2009 an das österreichische Unternehmen verkauft.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.