Quelle: eKapija | Freitag, 02.07.2021.| 09:44
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

U-Bahn muss nach KCS und Prokop fahren, Anwohner entlang der Ibar-Hauptstraße wissen nicht, dass sie aus dem Plan gelassen werden – Was sieht Initiative des Vereins „Po Meri Metro“ für die Linie 1 vor?

(FotoMiloš Vučković)
Der Bürgerverein „Po Meri Metro“ (dt. Benutzerdefinierte U-Bahn) hat eine Initiative gestartet, die die Annahme einer Lösung für die Linie 1 der Belgrader U-Bahn vorschlägt, die das Klinikum Serbien (KCS) und den neuen Hauptbahnhof Prokop umfassen würde. Sie weisen gegenüber eKapija darauf hin, dass diese Option nicht die erste ist, die sie vorschlagen, sondern dass „eine solche Option von den Experten im noch nicht verabschiedeten Allgemeinen Regulierungsplan für die Eisenbahnsysteme in Belgrad angeboten wurde“. Die Initiative des Vereins beinhaltet auch den Bau einer Etappe von Zarkovo nach Cerak, Vidikovac und Petlovo Brdo.

KCS ist das größte Krankenhauszentrum des Staates, in dem Bürger aus allen Teilen Serbiens behandelt werden, betonen unsere Interviewpartner. Jährlich werden dort über eine Million Patienten versorgt und mehr als 50.000 chirurgische Eingriffe durchgeführt.

Da geplant ist, dass der neue Bahnhof Prokop (offiziell Belgrad Zentrum) in nächster Zeit zum zentralen Punkt des Eisenbahnnetzes Serbiens und zum zentralen Punkt zukünftiger Schnellbahnen werden soll, ist der Verband der Ansicht, dass er in die Route der ersten U-Bahn-Linie eingeschlossen werden sollte.

– Für den Bahnhof Prokop wird in naher Zukunft mit dem geplanten Ausbau der BG Voz-Linien und der Fertigstellung der Schnellbahn nach Novi Sad ein starker Anstieg der Fahrgastzahlen erwartet. Sie ist für 40.000 Fahrgäste pro Tag ausgelegt und könnte zusammen mit der ersten U-Bahn-Linie zu einem der wichtigsten Umsteigepunkte der Stadt werden – betonen sie.

Ein weiteres Ziel und Vorschlag dieses Verbandes ist es, eine Etappe von Zarkovo nach Cerak, Vidikovac und Petlovo Brdo zu bauen. In diesen Vierteln leben über 70.000 Menschen, betonen sie.

– Obwohl alle früheren Planungen seit 1976 dort eine U-Bahn-Linie vorsahen, wurde sie in der neuen durch eine Straßenbahnlinie ersetzt, was wir für ungerechtfertigt halten. Dies sind Stadtviertel, die auf den U-Bahn-Verkehr ausgerichtet sind und deren Infrastruktur seit Jahrzehnten daran angepasst wurde. Es ist bereits gerechtfertigt, dass eine U-Bahn-Linie sie durchquert, und das wird sich in den kommenden Jahrzehnten immer mehr zeigen, da ein Anstieg der Einwohnerzahl in der Zone, die dieser Teil des U-Bahn-Systems abdecken würde, sicherlich zu erwarten ist. Außerdem können wir sagen, dass wir aus Erfahrung wissen, dass eine Straßenbahnlinie keineswegs ein adäquater Ersatz für eine U-Bahn-Linie ist – erklärt der Verband.

Ivana Milovanović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER