Quelle: Tanjug | Dienstag, 29.06.2021.| 13:38
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EBWE verdoppelt Wachstumsprognose für Serbiens auf 6%

Illustration
Illustration (Fotowrangler/shutterstock.com)
Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) hat in ihrem neuesten Bericht über die regionalen Wirtschaftsaussichten ihre Wachstumsprognose für Serbien für dieses Jahr auf 6% erhöht, verglichen mit der Schätzung vom September 2020, als die Prognose bei 3% lag.

Für 2022 wird eine Wachstumsrate von 3,5 % prognostiziert, da die Wirtschaft voraussichtlich wieder das Expansionstempo vor der Pandemie erreichen wird und die Haushaltskonsolidierung beginnen könnte.

Der Bericht weist darauf hin, dass das BIP im ersten Quartal 2021 im Jahresvergleich um 1,7 % gewachsen ist, gestützt durch eine starke Erholung im Bausektor, aber auch durch das Wachstum der Industrieproduktion und eine Zunahme von Handels-, Verkehrs- und Tourismusaktivitäten

Das BIP-Wachstum im Jahr 2021 wird durch zusätzliche staatliche Gesundheitsausgaben, Lohnsubventionen und Einmalzahlungen an Rentner und andere Bevölkerungsgruppen unterstützt, heißt es in dem Dokument.

Dieses internationale Investitions- und Kreditinstitut erwartet eine Erholung des Konsums in Serbien nach der Covid-19-Pandemie. In diesem Zusammenhang erinnern sie daran, dass die expansive Fiskalpolitik fortgesetzt wird.

Es wird daran erinnert, dass die Regierung für 2021 zusätzliche fiskalische Anreizmaßnahmen in Höhe von 4,5 % des BIP (2 Mrd EUR) beschlossen hat.


Der Haushalt für 2021 sieht auch eine deutliche Erhöhung der öffentlichen Investitionen vor, so der Bericht.

Matteo Colangeli, Direktor für die Westbalkanregion und Leiter Serbiens der EBWE, sagt, dass sie mit der starken wirtschaftlichen Erholung Serbiens zufrieden sind und dass die Bank weiterhin bemüht ist, die Behörden bei der Aufrechterhaltung dieses beschleunigten Wachstums zu unterstützen.

– Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Privatsektors, die Unterstützung gut strukturierter Investitionen in Verkehrs- und Umweltinfrastruktur sowie der Übergang zu grüner Energie werden die wichtigsten Prioritäten für ein besseres Wachstum nach der Covid-19-Krise sein – fügte er hinzu.

Im Allgemeinen waren die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Wirtschaft Serbiens im Jahr 2020 moderat, heißt es im EBWE-Bericht.


Die Wirtschaftsstruktur – begrenzte Abhängigkeit vom Tourismus und ein relativ hoher Anteil an Grundgütern wie Nahrungsmitteln und einigen Chemikalien in der verarbeitenden Industrie – in Kombination mit umfangreichen staatlichen Hilfspaketen und weniger restriktiven Sperrmaßnahmen für die meiste Zeit des Jahres trugen zu einem BIP-Rückgang von nur 1%, stellt die EBWE fest.

Es wird hinzugefügt, dass das Covid-19-Reaktionspaket der Regierung von rund 13 % des BIP (5,8 Mrd. EUR) im Jahr 2020 aus der Unterstützung des Gesundheitssektors, Lohnzuschüssen, finanziellen Unterstützungen für Bürger, Steuerstundungen und Liquiditätshilfen für kleine und mittlere Unternehmen durch Kreditbürgschaftsprogramme bestand.

Die Staatsverschuldung stieg 2020 um rund 5 Prozentpunkte und erreichte zum Jahresende 58 % des BIP, heißt es in dem Dokument.

Die Risikoprognosen sind laut EBWE ausgewogen. Die Bank sagt, dass sie sich hauptsächlich auf das Tempo der Erholung der Auslandsnachfrage und die Geschwindigkeit der Umsetzung von öffentlichen Infrastrukturprojekten und Strukturreformen beziehen.

In Bezug auf die Gesamtprognose für den Westbalkan wird ein BIP-Wachstum in der Region von 5,1 % im Jahr 2021 und einer Abschwächung auf 3,8 % im Jahr 2022 erwartet.

Abwärtsrisiken beziehen sich hauptsächlich auf das Tempo der Erholung des Tourismussektors von der Pandemie, wo in den Herkunftsländern noch immer Reisebeschränkungen bestehen.

Was die einzelnen Volkswirtschaften des Westbalkans betrifft, so hat die EBWE die Prognose für Montenegro um 3,5 Prozentpunkte gegenüber September auf 6% für 2021 angehoben, für Nordmazedonien wird ein Wachstum von 4% erwartet (um 1 PP im Vergleich zum September). Die Prognose für Bosnien und Herzegowina beträgt 3,5 % (plus 0,5 Pp.), während die Prognose für Albanien unverändert bei 4 % liegt.

Beata Javorcik, Chefökonomin der EBWE, sagte, dass die revidierten Prognosen zwar Anlass zum Optimismus lieferten, die große Unsicherheit hinsichtlich des Delta-Stamms von Covid-19 jedoch bestehen bleibe. Dieser Stamm stelle, laut ihren Worten, ein besonders großes Risiko für Länder dar, die bei der Impfung noch nicht so weit fortgeschritten seien und Volkswirtschaften, die in hohem Maße vom internationalen Tourismus abhängig seien.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER