Quelle: Tanjug | Dienstag, 22.06.2021.| 12:32
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Vučić: Stadler will eine Transformatorenfabrik in Serbien

Abbildung
Abbildung (FotoErich Westendarp from Pixabay )
Der Präsident von Serbien, Aleksandar Vučić, traf sich mit der Delegation der Schweizer Firma Stadler, die an neuen Projekten in Serbien sowie der Eröffnung einer Transformatorenfabrik in unserem Land interessiert ist.

Vučić sprach in Geozavod mit der Stadler-Delegation unter der Leitung des Firmeninhabers Peter Spuhler, mit dem der Bauminister Tomislav Momirović ein Memorandum im Namen der serbischen Regierung unterzeichnete.

Das Memorandum sieht eine finanzielle Unterstützung von Stadler an das Eisenbahnmuseum vor und dient der Entwicklung und Förderung des Museums.

Stadler, einer der weltweit führenden Hersteller von Schienenfahrzeugen, von dem Serbien drei Hochgeschwindigkeitszüge beziehen wird, ist auch an der Eröffnung einer Transformatorenfabrik in Serbien sowie an einer langfristigen strategischen Zusammenarbeit beim Verkauf von Zügen an unser Land.

Gesprächsthema war auch die mögliche Platzierung ihrer Produkte in Serbien und den Ländern der Region sowie die Möglichkeit, dass Stadler eine Fahrzeugfabrik in Serbien eröffnen könnte. An dem Treffen nahmen auch die serbische Premierministerin Ana Brnabić, der Finanzminister Siniša Mali sowie der mit Peter Spuhler befreundete ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder teil.

In Geozavod wurde den Gästen aus der Schweiz Serbien als Investitionsstandort vorgestellt.

Der Minister für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Tomislav Momirović, hielt einen Vortrag über die Entwicklungsrichtungen der serbischen Eisenbahn und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Stadler.

In der Stadler-Delegation sind neben Peter Spuhler auch sein Sohn Lukas Spuhler, der aktiv in den Betrieb und die laufenden Projekte des Unternehmens eingebunden ist, ferner Željko Davidović, Stadlers Vertriebsleiter Zentral- und Südosteuropa, ein Serbe aus Mrkonjić Grad, und Ansgar Brockmeyer, zuständig für Vertrieb und Marketing und stellvertretender Generaldirektor von Stadler, sowie der Schweizer Botschafter in Belgrad Urs Schmid.

Spuhler sagte, dass sie eine sehr kurze Frist haben, um drei schnelle Doppeldeckerzüge nach Serbien zu liefern, dass dies eine sehr herausfordernde Aufgabe für sie ist, aber er versprach, dass alles ordnungsgemäß und pünktlich fertig wird.

Er bestätigte auch, dass das Unternehmen nach einem Standort für den Bau einer neuen Transformatorenfabrik sucht.

Zuvor war bekannt geworden, dass Stadler bis Ende Oktober den ersten Hochgeschwindigkeitszug nach Serbien liefern wird, den zweiten und dritten bis Ende des Jahres. Die Beschaffung von drei Hochgeschwindigkeitszügen von Stadler im Rahmen einer Ausschreibung beläuft sich auf 62 Millionen Euro.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER