Quelle: Beta/eKapija | Donnerstag, 27.05.2021.| 15:17
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Gewerkschaft der Kolubara-Minen erfordert die Absetzung der Ministerin und droht mit einem Generalstreik - „Wir werden keinen Strom importieren“, sagt Mihajlovic

Illustration
Illustration (Fotopraszkiewicz/shutterstock.com)
Der Präsident der Gewerkschaft des Kolubara-Bergbaubeckens, Miodrag Rankovic, sagte heute, dass ein Generalstreik organisiert werden würde, wenn die Ministerin für Bergbau und Energie, Zorana Mihajlovic, nicht aus ihrer Position entfernt würde, und fügte hinzu, dass sie „die Interessen der Lobby der Stromimporteure vertritt“.

Wie er für die Danas-Tageszeitung sagte: „Wir haben erwartet, dass Ministerin Mihajlovic unsere Vertreter nach dem von uns am Montag organisierten Protesttreffen zu einem Gespräch einlädt, aber sie hat dies nicht getan, sondern stattdessen mit Milan Djordjevic, dem Präsidenten der EPS-Gewerkschaft gesprochen, der ihre Position unterstützt “.

- Er vertritt nicht die Interessen der Bergleute von Kolubara, da bei unserer Versammlung festgestellt wurde, dass ihr nicht vertraut werden kann. Für den Fall, dass Zorana Mihajlovic nicht von ihrer Position entfernt wird, werden wir einen Generalstreik organisieren, um diese und alle unsere anderen Anfragen zu verwirklichen - sagte Rankovic.

Rankovic wies darauf hin, dass er Ende der Woche oder nächste Woche mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic sprechen werde, der in die Probleme eingeführt werden soll, mit denen die Bergleute bei dieser Gelegenheit konfrontiert sind.

Mihajlovic: Serbien wird kein Stromimporteur sein

Die Hauptfrage, die wir uns stellen müssen, ist, was wir für unsere Energie in den nächsten 20, 30 und 40 Jahren wollen, und meine Aufgabe als zuständige Ministerin ist es, darüber nachzudenken, wie Serbien im Jahr 2050 aussehen wird, erklärte Mihajlovic heute.

Sie fügte hinzu, dass es für den Staat und die Bürger am wichtigsten sei, energiesicher zu sein, genügend Energie zu haben und diese auf nachhaltige Weise produzieren zu lassen.

- Niemand wird Wärmekraftwerke schließen, noch werden Arbeiter ihre Arbeit verlieren - sagte Zorana Mihajlovic.

Sie sagte im Fernsehen K1, dass der Staat bis 2050 die Hälfte seines Energiemixes aus grüner Energie beziehen müsste und dass es sehr wichtig sei, neue Kapazitäten für die Erzeugung von Energie aus anderen Quellen aufzubauen, berichtete die Website des Ministeriums.

- Serbien wird keinen Strom importieren, da wir durch die Revitalisierung, einen neuen Block, Kostolac B3, die Kapazität von Kohlekraftwerken erhöhen und neue Kapazitäten aus anderen Quellen aufbauen werden. Warum sollten wir keine Windparks, Wasserkraftwerke und Solarkraftwerke bauen, wenn wir ein so großes Potenzial haben? Warum Kohlenstoffsteuern zahlen, die unser gesamtes Einkommen belasten würden? Und wenn wir sagen, dass der Bau eines neuen Kohlekraftwerks nicht genehmigt wurde, bedeutet dies, dass wir uns zusammengesetzt und alle Unterlagen aus der vergangenen Zeit unter Berücksichtigung des gegenwärtigen Augenblicks geprüft haben und uns bewusst waren, dass der Bau eines neuen Kohlekraftwerks eine Belastung für das Budget und die Bürger darstellen würde. Über den Bau des Kohlekraftwerks Kolubara B wurden keine Entscheidungen getroffen. Dies ist kein dominierendes Thema im Energiesektor. Das Wichtigste ist, dass EPS funktioniert und ein effizientes Unternehmen ist und dass die aktuellen Projekte wie Kostolac B oder der seit 2016 gebaute Windpark so schnell wie möglich gebaut werden - sagte sie.

Als Mihajlovic gebeten wurde, sich zu der angekündigten Abschaltung der Kohlekraftwerke Morava und Kolubara A zu äußern, erinnerte sie daran, dass der Plan in der Strategie zur Energieentwicklung von 2012 enthalten sei und dass sie derzeit keinen Strom produzieren.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER