Quelle: Promo | Montag, 26.04.2021.| 15:26
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Was ist die Zukunft der Energiewirtschaft in Serbien? - EBWE unterstützt den Bau von Windparks, die Renovierung von Gebäuden und die Einführung eines Auktionssystems für erneuerbare Energien

(FotoEBRD)
Eines der ersten EBWE-Projekte in Serbien im Energiesektor wurde mit dem öffentlichen Elektrizitäsunternehmen EPS realisiert, an das dieses Kreditinstitut ein Darlehen zur Finanzierung des Kaufs von Ausrüstung für die Kolubara-Mine gewährte, um die Qualität der dort produzierten Braunkohle zu verbessern und damit zur Reduzierung der CO2-Emissionen beizutragen. Heute finanziert die EBWE weder in Serbien noch in einem der 38 Länder, in denen sie tätig ist, Kohleprojekte mehr. Einige der jüngsten Projekte, die sie im Energiesektor in Serbien finanziell unterstützte, waren die beiden größten Windparks in dem Land.

Wie weit die Dekarbonisierung in Serbien vorangeschritten ist und was die aktuellen EBWE-Projekte im Energiesektor sind, waren einige der Gesprächsthemen anlässlich des 30. Jahrestages der EBWE und des 20. Jahrestages ihres Belgrader Büros.

Die jüngste EBWE-Strategie für den Energiesektor fördert den Übergang zu kohlenstoffarmen Energiequellen als eine der Hauptprioritäten, und dafür ist es am wichtigsten, den Anteil erneuerbarer Energiequellen zu erhöhen. Dazu ist es erforderlich, zusätzlich zu den Investitionen einen geeigneten Rechtsrahmen zu schaffen, der einen Anreiz für neue Projekte darstellt.

Einführung des Auktionssystems


- Wir unterstützen staatliche Institutionen bei der Schaffung eines anregenden Umfelds für Investitionen. Mit den kürzlich verabschiedeten neuen Gesetzen im Energiesektor wurden große Fortschritte erzielt. Darüber hinaus sollte eine der größten Entwicklungen die Einführung eines Auktionssystems für erneuerbare Energien sein, an dem wir derzeit mit dem Ministerium für Bergbau und Energie arbeiten - erklärt Francesco Corbo, Chefbanker für den Energiesektor des Westlichen Balkan bei der EBWE.

- Über ein Auktionssystem werden weltweit erhebliche Mengen erneuerbarer Energien zu wettbewerbsfähigen Preisen geliefert. Auktionen sollten dazu beitragen, aufgrund des geringeren regulatorischen Risikos mehr Investoren anzulocken, und die Institute zu einem wettbewerbsorientierten und objektiven Auswahlverfahren ermutigen, um den wettbewerbsfähigsten Preis zu wählen, der den Endnutzern in Form des Zugangs zu Energie zum niedrigstmöglichen Preis zugute kommt. Die EBWE hat bereits die Entwicklung von Auktionssystemen in einigen umliegenden Ländern unterstützt. So haben wir beispielsweise der albanischen Regierung bei der ersten Ausschreibung für ein 140-MW-Solarenergieprojekt geholfen, das an den französischen Investor Voltalia zu einem Durchschnittspreis von 25 EUR/ MWh vergeben wurde, was als ein günstiger Preis gilt - fügt Corbo hinzu.

Kovačica-Windpark
Kovačica-Windpark (FotoBojana Vlajcic, Kovacica windfarm)


Die EBWE hat die beiden bislang größten Investitionen in erneuerbare Energien in Serbien unterstützt, die Windparks Čibuk 1 und Kovačica, die zusammen Strom für rund 180.000 Haushalte produzieren und gleichzeitig den CO2-Ausstoß um mehr als 600.000 Tonnen pro Jahr senken.

- In Serbien, wo der Strom größtenteils aus Kohlekraftwerken stammt, ist die Reduzierung dieser CO2-Menge eine bedeutende Errungenschaft. Darüber hinaus haben diese beiden Investitionen der bekannten internationalen Unternehmen Enlight, Taaleri und Masdar die Wahrnehmung der Stabilität und Zuverlässigkeit des Energiesektors in Serbien verbessert, was sich in dem extrem hohen Interesse an bevorstehenden Auktionen für erneuerbare Energiequellen zeigt, erklärt Jelena Čelenković Stojanović, Leiterin des Büros in Belgrad.

Neben Windparks sind weitere Projekte geplant. Die EBWE arbeitet derzeit mit mehreren Kommunalverwaltungen an Machbarkeitsstudien für die Einführung erneuerbarer Quellen in Fernwärmesystemen zusammen.

- Die EBWE hat mit Unterstützung der österreichischen Regierung einen Fonds für erneuerbare Quellen für Fernwärme und Fernkühlung auf dem westlichen Balkan eingerichtet - ReDEWeB, der auch das Schweizerische Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mit 8,5 Mio. EUR unterstützte. Dies bot Kapitalzuschüsse und Unterstützung bei der Projektumsetzung und der Verbesserung der Vorschriften. Diese Mittel sind für die Vorbereitung von Studien vorgesehen, in denen die Möglichkeiten der Einführung neuer Technologien wie Solarthermie-Anlagen und Wärmepumpen sowie die Möglichkeit der energetischen Sanierung von Gebäuden untersucht werden, die an das Fernwärmesystem angeschlossen sind. Derzeit bereiten wir Studien für Novi Sad, Pancevo, Sabac, Bor, Zrenjanin, Kraljevo und Valjevo vor - erklärt Bojan Bogdanovic, Programmmanager bei der EBWE.

- Durch die Durchführung dieser Aktivitäten wird eine signifikante Reduzierung der CO2-Emissionen und eine signifikante Verbesserung der Luftqualität erreicht, indem die Emissionen von Schadstoffen (Schwefeldioxid, Stickoxide, Schwebeteilchen PM2,5 und PM10, Ruß usw.) reduziert werden. - fügt Bogdanovic hinzu.

Verbesserung der Energieeffizienz

Serbien und die Region verbrauchen im Durchschnitt etwa viermal mehr Energie als die Europäische Union. Als Reaktion auf dieses Problem hat die EBWE zusammen mit Partnern - der Energiegemeinschaft, der Europäischen Union, Österreich und anderen Gebern im Rahmen des Investitionsrahmens für den westlichen Balkan - ein regionales regionales Energieeffizienzprogramm gestartet. Das Programm sieht eine direkte und indirekte Finanzierung (über Geschäftsbanken) für Projekte vor, die zur Verbesserung der Energieeffizienz beitragen, sowie beratende Unterstützung für die Harmonisierung der EU-Vorschriften im Bereich der Energieeffizienz.

(FotoEBRD)
Eines der Hauptprojekte ist die GEFF-Kreditlinie für Privatkunden, über die Bürger energieeffiziente Technologien in ihren Häusern finanzieren können, die derzeit bei UniCredit und der Erste Bank erhältlich sind. Kreditnehmer haben Anspruch auf einen Zuschuss in Höhe von 15 bis 20% des gesamten Kreditbetrags, der von der Europäischen Union bereitgestellt wird. Mit diesem Darlehen können Haushalte den Austausch von Fenstern, Isolierungen, Wärmepumpen, Sonnenkollektoren usw. finanzieren. Bisher haben über 2.000 Haushalte in Serbien diesen Vorteil in Anspruch genommen.

Die EBWE hat für den westlichen Balkan 135 Mio. Euro für GEFF-Kreditlinien bereitgestellt, und die Europäische Union spendet 27 Mio. Euro für Zuschüsse. Es wird geschätzt, dass diese Projekte in der gesamten Region bereits zur Reduzierung von über 10.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr beigetragen haben, was einer Entfernung von bis zu 6.000 Autos von der Straße entspricht.

Neben dem GEFF-Programm für private Haushalte bieten sie in Zusammenarbeit mit Geschäftsbanken auch Kreditlinien für die Wirtschaft, GEFF Leasing und WeBSEDF, an, die für kleine und mittlere Unternehmen für Investitionen in energieeffiziente Technologien und Geräte bestimmt sind.

Čibuk-Windpark
Čibuk-Windpark (Foto Masdar, Cibuk1 windfarm)


Wenn es darum geht, die Energieeffizienz im öffentlichen Sektor mit Unterstützung der Europäischen Union zu verbessern, werden Anpassungen an öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Bibliotheken, Gebäude der öffentlichen Verwaltung usw. finanziert, mit dem Ziel, ihren Energieverbrauch zu senken.

- Wir befinden uns in abschließenden Verhandlungen mit der Stadt Belgrad über die Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen in vier öffentlichen Gebäuden: der Studentenpoliklinik und dem Krankenhaus, der Notarztstation und der Stadtbibliothek. Der Gesamtwert des Projekts wird auf 16 Mio. EUR geschätzt, von denen 11 Mio. EUR eine EU-Spende im Rahmen des Instruments der Heranführungshilfe (IPA) sind - erklärt Meran Lukić, Chefbanker im EBWE-Büro in Belgrad.

- Die Vorbereitung des Projekts mit der Regierung der Vojvodina ist im Gange. Dazu gehören der Wiederaufbau von etwa 80 öffentlichen Gebäuden, von denen die meisten Gesundheits- und Bildungseinrichtungen sind. In Zusammenarbeit mit Städten und städtischen Heizungsanlagen haben wir begonnen, Wärmedämmung in Wohngebäuden zu finanzieren. Das erste Pilotprojekt wird in Sabac erfolgreich umgesetzt. Derzeit bereiten wir die Projektdokumentation in mehreren anderen Städten vor. Neben einer starken Reduzierung der Umweltverschmutzung und einem höheren Komfort der Bürger in renovierten Gebäuden besteht der Vorteil dieses Finanzierungsmodells darin, dass die Investition aus den Einsparungen zurückgezahlt wird, die durch die Reduzierung des Energieverbrauchs ohne zusätzliche Belastung für die Mieter erzielt werden - sagte Lukić.

Neben der Erarbeitung des Rechtsrahmens unterstützte die EBWE auch die Gründung des Verbandes für erneuerbare Energiequellen in Serbien, dessen Hauptziel darin besteht, zur Verbesserung des Geschäftsumfelds im Bereich der erneuerbaren Energiequellen beizutragen. Der Verband wird auch mit dem Ministerium für Bergbau und Energie bei der gemeinsamen Förderung erneuerbarer Quellen zusammenarbeiten, die sie mit dem kürzlich unterzeichneten Memorandum der Zusammenarbeit offiziell gemacht haben. Das Interesse an einer Mitgliedschaft, wie sie von der Vereinigung sagen, ist groß und das erste Feedback von Institutionen und Investoren ist ermutigend.

Mit der Anlage zur Erzeugung von Strom und Wärme durch Verbrennung von Siedlungsabfällen und Deponiegas, die auf der neuen Deponie in Vinca errichtet wird, können rund vier Prozent der Belgrader Haushalte mit Strom und rund neun Prozent der Haushalte mit Wärmeenergie versorgt werden. Die Anlage wird im Rahmen des Projekts zur Sanierung der Deponie in Vinča errichtet, das den Bau einer neuen Sanitärdeponie sowie einer Einheit zum Recycling von Bauabfällen gemäß allen geltenden Spezifikationen und Normen der Europäischen Union umfasst. Diese bedeutende Investition wird eine weitere Luftverschmutzung und die Gefahr einer Grundwasserverschmutzung verhindern. Darüber hinaus wird das Projekt es ermöglichen, bis zu 250.000 Tonnen CO₂ pro Jahr zu vermeiden.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER