Quelle: eKapija | Sonntag, 11.04.2021.| 17:33
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Wie wirken sich Ruhestandeintritt, Entlassung oder Tod eines Arbeitnehmers auf das Recht des Arbeitgebers aus, staatliche Beihilfen in Anspruch zu nehmen?

Illustration
Illustration (Foto Pressmaster/shutterstock.com)
Seit Beginn der Zahlung der ersten Tranche von Direktzahlungen an Unternehmen im Rahmen des dritten Konjunkturpakets haben sich viele Leser mit Fragen bezüglich des Rechts auf Inanspruchnahme dieser Beihilfen an unsere Redaktion gewandt.

Eine der häufigsten Bedenken betrifft die Bedingung, dass der Arbeitgeber die Zahl der Arbeitnehmer in den drei Monaten nach Zahlung der letzten Hälfte des Mindestlohns nicht um mehr als 10 Prozent reduzieren darf.

Die letzte Frage, die wir erhalten haben, bezieht sich auf den Eintritt in die Altersrente von Arbeitnehmern, dh per Gesetz, der innerhalb dieses Zeitraums stattfinden wird, wodurch die Anzahl der Arbeitnehmer in diesem kleinen Unternehmen um mehr als 10% verringert wird. Der Arbeitgeber fragt sich daher, ob er die erwähnte staatliche Beihilfe nutzen darf, die auf sein spezielles Konto überwiesen wurde.

Laut Aleksandar Vasic, dem Gründer der Firma Poslovni savetnik, ist diese Situation für den Staat nicht umstritten, da sie nicht aus freiem Willen des Arbeitgebers eingetreten ist, aber es wird erwartet, dass ein neuer Arbeitnehmer eingestellt wird, um den pensionierten Mitarbeiter zu ersetzen.

- Das Finanzministerium interpretiert dies so, dass der Arbeitgeber diesen derzeit vakanten Arbeitsplatz noch hat, und es wird erwartet, dass ein neuer Arbeitnehmer in diese Position kommt. Wenn der Arbeitgeber diese Position aus irgendeinem Grund nicht besetzt, kommt es im Wesentlichen zu einer Verringerung der Anzahl der Arbeitnehmer - erklärt Vasic für eKapija und fügt hinzu, dass dies seiner Meinung nach fair ist.

Etwas kontrovers und unzureichend spezifiziert sind laut unserem Gesprächspartner die Fristen für die Besetzung der Stelle.

- Diese Frist ist in der Regel nicht vorgeschrieben. Bereits zu Beginn der Umsetzung des Dekrets über Direktzahlungen an wirtschaftliche Einheiten im privaten Sektor vom März letzten Jahres baten Geschäftsleute das Ministerium um eine diesbezügliche Erklärung und erhielten die Antwort, dass es sich um eine "angemessene Frist" handele. Im Falle einer Kündigung, unabhängig davon, ob sie erteilt oder erhalten wurde, erklärt das Ministerium, dass die Frist für die Besetzung der Stelle 15 Tage beträgt, was eigentlich die obligatorische Kündigungsfrist ist. Wenn also der Arbeitgeber in diesen 15 Tagen einen neuen Arbeitnehmer einstellt, gibt es keine Diskontinuität bei der Anzahl der Arbeitnehmer. Dies gilt auch für den Ruhestand, da berücksichtigt wird, dass der Arbeitgeber weiß, wann sein Arbeitnehmer in den Ruhestand geht, und davon ausgegangen wird, dass er einen anderen finden muss, der ihn ersetzt. Wenn der Arbeitgeber weiß, dass der Arbeitnehmer die Bedingung für den Ruhestand am 15. Mai erfüllt, wird er praktisch am 16. Mai nicht arbeiten, und der Arbeitgeber muss im April einen Wettbewerb für einen neuen Arbeitnehmer ausschreiben. Im Falle des Todes eines Arbeitnehmers ist die Situation jedoch spezifisch, da es keine Kündigungsfrist oder ähnliches gibt und sie nicht vollständig definiert ist - sagt Vasic.

Als weiteres Problem in Bezug auf die Fristen für die Besetzung der freien Stelle weist Vasic darauf hin, dass nach dem Wortlaut der Verordnung die Anzahl der Beschäftigten am letzten Tag jedes laufenden Monats bis zum Ablauf der vorgeschriebenen drei Monate kontrolliert wird. Das Problem tritt also aus keinem Grund auf, wenn der Arbeitgeber am Monatsende über die erforderliche Anzahl von Arbeitnehmern verfügt.

- Ich denke nicht, dass das sehr angemessen ist. An jedem letzten Tag des Monats muss der Arbeitgeber über die erforderliche Anzahl von Arbeitnehmern verfügen, und all dies ist unbestritten, wenn der Arbeitnehmer ihn am 5., 15. oder 20. des Monats verlässt. Aber was ist, wenn der Arbeitnehmer zum Beispiel am 30. April weggeht? - fragt Vasic.

Er gibt an, dass es tatsächlich bestimmte Situationen gibt, die nicht so häufig sind, aber dennoch auftreten, wie zum Beispiel, dass der Arbeitnehmer zwei Tage lang nicht zur Arbeit erscheint, und am dritten Tag wird herausgefunden, dass er gestern bei einem anderen Arbeitgeber registriert war.

- In Fällen, die nicht durch die gegebene Meinung des Ministeriums abgedeckt sind, basiert alles auf der Auslegung des Staates von Fall zu Fall - sagt unser Gesprächspartner.

Auf der anderen Seite, so Vasic, geschieht es nicht selten, dass Arbeitgeber den Ruhestand als "legitime" Rechtfertigung für die Reduzierung der Anzahl der Arbeitnehmer nutzen wollen, da sie tatsächlich beabsichtigen, die Anzahl der Arbeitnehmer zu verringern.

- Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass der Staat erwartet, dass die freie Stelle besetzt wird, unabhängig vom Grund für das Ausscheiden von Arbeitnehmern aus dem Unternehmen. Andernfalls ist der Staat der Meinung, dass Arbeitgeber damit die Anzahl der Arbeitnehmer wesentlich reduziertu und gegen die Verordnung verstößt - kommt der Gesprächspartner von eKapija zu dem Schluss.

B. Petrović

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER