Quelle: eKapija | Dienstag, 06.04.2021.| 15:47
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Neuer Eigentümer nimmt Gosa-Fabrik für Werkzeuge und Maschinen für den Wagenbau wieder in Betrieb - Unternehmen Ovcar-Kablar Tekovine plant auch ein großes Recyclingzentrum für gefährliche Abfälle

Illustration
Illustration (Fotomomente/shutterstock.com)
Das in Belgrad ansässige Unternehmen Ovcar-Kablar Tekovine, das das Machinengeschäft der ehemaligen Gosa-Fabrik für die Herstellung von Werkzeugen und Maschinen und das Nebegebäude mit der Gesamtfläche von 4.915 m2 in Smederevska Palanka kaufte, hat vor, die Produktion im Werk wieder aufzunehmen, wo einst Komponenten für alle anderen Firmen auf dem Fabrikgelände von Gosa hergestellt wurden.

Wie das Portal eKapija vom Direktor von Ovcar-Kablar Tekovine, Dejan Bursac, erfährt, verhandelt man derzeit mit den Unternehmen Gosa FOM und Zelvoz 026, das im vorletzten Jahr das Gosa-Fabrik für Schienenfahrzeuge kaufte.

- Diese Unternehmen haben sich mit uns in Verbindung gesetzt, weil wir jetzt Maschinen haben, die früher Teile für Gosa herstellten. Unser Plan ist es, die Fabrik für die Herstellung von Werkzeugen und Maschinen in Betrieb zu nehmen, da die Produktion von Teilen für Waggons etwas ist, das diesem Markt fehlt, insbesondere jetzt, wo Želvoz 026 mit der Produktion von Waggons beginnt - sagte Bursac gegenüber unserem Portal.

Er hofft, dass der Staat diese wichtige Investition unterstützen wird, da diese Halle renoviert werden muss, um sie in Betrieb zu nehmen. Bursac weist darauf hin, dass dies alles eine Neuheit für das Unternehmen Ovcar-Kablar Tekovine ist, dessen Haupttätigkeit Sekundärrohstoffe sind, und dass es derzeit einen Geschäftsplan erstellt und den Wert zukünftiger Investitionen schätzt.

- Wenn die Investition so realisiert wird, wie wir es uns vorgestellt haben, und dies sollte daran liegen, dass der Bedarf objektiv auf dem Markt besteht und die Werkstatt für Maschinen in einer idealen Position für Unternehmen ist, werden wir mindestens 30 weitere Maschinenarbeiter beschäftigen - so Bursac.

Für unser Portal kündigt er eine weitere große Investition an - den Bau eines großen Recyclingzentrums für gefährliche Abfälle auf dem Gebiet Zentralserbiens.

- Der Baubeginn ist in drei Monaten geplant - kündigte Bursac für eKapija an.

B. Petrović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER