Quelle: eKapija | Donnerstag, 28.01.2021.| 14:53
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Telenor und Telekom fordern die Befreiung vom Verbot von Vereinbarungen über eingeschränkte und definierte geschäftliche Zusammenarbeit

Illustration
Illustration (FotoRasulov/shutterstock.com)
Unternehmen Telekom Srbija a.d. und Telenor Srbija haben sich an die Wettbewerbsbehörde gewandt und beantragt, dass sie einzeln von dem Verbot von Vereinbarungen über eingeschränkte und definierte Geschäftskooperationen in einem bestimmten Geschäftsbereich befreit werden sollen, teilte die Behörde mit. Sie fügen hinzu, dass die Wettbewerbsbehörde im Einklang mit dem Gesetz zum Schutz des Wettbewerbs und im Interesse der Durchführung der Verfahren und des Schutzes der Rechte der Parteien derzeit keine weiteren Informationen vorlegen oder Prognosen zu den Fristen und Entscheidungen abgeben kann.

- In Verfahren, die auf solchen Anträgen beruhen, bestimmt die Kommission zunächst ihre Zuständigkeit und entscheidet dann über die Erfüllung der Voraussetzungen für die Befreiung von der eingereichten Vereinbarung gemäß den gesetzlich vorgeschriebenen Bestimmungen (Artikel 11, 12, 13 und 14 der Gesetz zum Schutz des Wettbewerbs) und wird dies auch bei dieser Anfrage tun - heißt es in der Pressemitteilung.

Sie fügen hinzu, dass dies keine Fusion zwischen den Unternehmen darstellt.

Artikel 11 des Wettbewerbsschutzgesetzes verbietet die Bedingungen für die Befreiung vom Verbot sogenannter restriktiver Vereinbarungen.

- Restriktive Vereinbarungen können vom Verbot ausgenommen werden, wenn sie zur Verbesserung von Produktion und Verkauf beitragen, dh auf technischem oder wirtschaftlichem Fortschritt bestehen und gleichzeitig einen rechtmäßigen Teil des Nutzens für die Verbraucher sichern, sofern sie Marktteilnehmern nicht solche Beschränkungen auferlegen, die zur Erreichung des Ziels der Vereinbarung nicht erforderlich sind. Mit anderen Worten, sie sollten den Wettbewerb auf dem relevanten Markt oder einem wichtigen Teil davon nicht ausschließen - heißt es in dem Artikel.

Was sind restriktive Vereinbarungen?

Restriktive Vereinbarungen sind Vereinbarungen zwischen Marktteilnehmern, die als Ziel oder als Folge einer beträchtlichen Beschränkung, Verletzung oder Prävention der Wettbewerbstätigkeit dienen. Sie können die Form eines Vertrags, einer Bestimmung innerhalb eines Vertrags, expliziter oder stillschweigender Vereinbarungen, harmonisierter Praktiken und Entscheidungen in Bezug auf die Form gemeinsamer Aktivitäten der Teilnehmer am Markt annehmen.

Solche Vereinbarungen bestimmen direkt oder indirekt die Verkaufs- oder Kaufpreise oder andere Handelsbedingungen, begrenzen und kontrollieren die Produktion, den Markt, die technische Entwicklung oder die Investitionen und implementieren ungleiche Geschäftsbedingungen für dieselben Geschäfte für verschiedene Marktteilnehmer, wodurch sie gegenüber ihrer Konkurrenz benachteiligt werden.

- Restriktive Vereinbarungen sind verboten und nicht gültig, außer in Fällen der Befreiung vom Verbot gemäß diesem Gesetz - heißt es im Gesetz.

Zur Erinnerung: Das Medienhaus N1 hat bekannt gegeben, Einblick in den Plan zu haben, der besagt, dass sich Telekom Srbija und Telenor zusammenschließen sollen. Laut N1 ist das Ziel, den Marktanteil der SBB auf unter 30% zu senken. N1 gehört zur United Group, innerhalb derer SBB tätig ist.

Auf die Frage von eKapija, ob sie eine Zusammenarbeit mit Telenor plant und was diese Zusammenarbeit bedeuten wird, antwortete Telekom Srbija mit einer offiziellen Mitteilung, in der sie die Vorwürfe eines möglichen Beitritts weder bestritt noch bestätigte. Sie unterstreichen ihre Pläne, Marktführer zu werden.

Auf dieselbe Frage antwortet Telenor, dass derzeit keine konkreten Produkte oder Dienstleistungen angekündigt oder zusätzliche Kommentare abgegeben werden müssen. Sie fügen hinzu, dass sie weiterhin im Einklang mit den Gesetzen Serbiens arbeiten werden und immer auf der Suche nach Möglichkeiten sind, das Angebot weiter auszubauen.

Telenor: Unser Ziel ist es, in den Bereich Internet- und TV-Inhalte einzusteigen

Telenor bestreitet, dass sie mit der Telekom Srbija fusioniert und das Eigentum an der Infrastruktur der Telekom erwirbt, und fügt hinzu, dass es ihr Ziel ist, in den Bereich Internet- und TV-Inhalte zu gelangen.

- Das Ziel von Telenor ist es, in den Bereich Internet- und TV-Inhalte einzusteigen. Bei der Entwicklung und Verwirklichung dieses Ehrgeizes agieren wir wie immer als unabhängiges und verantwortliches Unternehmen auf dem Markt und fusionieren mit niemanden - so das Unternehmen in seiner Pressemitteilung.

Sie fügen hinzu, dass die Bürger Serbiens in Bezug auf Breitband-Internet- und TV-Inhalte nur noch eine sehr begrenzte Auswahl an Unternehmen und Angeboten haben.

- Wir wollen ein neues und anderes Angebot einführen und kein bestehendes Angebot vom Markt nehmen. Das Erscheinen eines dritten Wettbewerbers in diesem Bereich führt zu einer Liberalisierung des Marktes, einem gesünderen Wettbewerb, neuen Investitionen und einem Nutzen für alle: die Nutzer, den TC-Markt und die gesamte Gesellschaft - so Telenor.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass es in Serbien eine gute Infrastruktur hat, mit über 2.200 Basisstationen und 6.100 Kilometern Glasfaserkabeln.

- Wenn jedoch zusätzliche Kapazitäten benötigt werden, um den Nutzern den optimalen Service zu bieten, vermieten wir die Infrastruktur kommerziell von verschiedenen Partnern, darunter Telekom und SBB. Die Anmietung von Infrastruktur ist für alle Betreiber eine übliche und völlig legale Geschäftspraxis - so Telenor in seiner Pressemitteilung.

Das Unternehmen wiederholt, dass es derzeit kein Serviceprodukt zu verkünden hat, dass es jedoch bei der Entwicklung und Vorbereitung eines potenziellen Angebots in der Zukunft offen mit allen potenziellen Anbietern von Medieninhalten und anderen Partnern spricht.

- Wir möchten betonen, dass unser Ehrgeiz als europäisches Unternehmen und einer der führenden Betreiber in Serbien die Medienfreiheit im Land in keiner Weise gefährdet - heißt es in der Pressemitteilung.

I. M.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER