Quelle: Tanjug | Montag, 25.01.2021.| 12:55
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Neue Gesetze und neuer Energieinvestitionsplan - Investitionen von rund 350 Mio. EUR in das Verteilungssystem in den nächsten drei Jahren

Illustration
Illustration (Fotowest cowboy/shutterstock.com )
Die serbische Ministerin für Bergbau und Energie, Zorana Mihajlovic, schätzte, dass das Jahr 2021 aufgrund der Verabschiedung neuer Gesetze, der Umstrukturierung öffentlicher Unternehmen und eines neuen Investitionsplans im Energiesektor für den Energiesektor wichtig sein würde.

Mihajlovic sagte, dass in diesem Jahr ein neues Gesetz über erneuerbare Energiequellen verabschiedet werde, das, so sagt sie, einen neuen Blickwinkel auf die Nutzung solcher Energiequellen geben werde.

- Anstelle von Einspeisevergütungen wird es Auktionen geben und es wird eine größere Transparenz und Wettbewerbsfähigkeit zwischen den Produzenten und eine stärkere Nutzung von erneuerbaren Energien geben - sagte Mihajlovic gegenüber dem Fernsehsender TV Kurir laut einer Mitteilung des Ministeriums.

Sie wies darauf hin, dass das Gesetz über Energieeffizienz geändert werden müsse, weil Serbien ihrer Meinung nach aufgrund energieeffizienter Anlagen derzeit die ganze jährliche Produktion eines Kraftwerks verschwendet.

- Durch die neue Energieeffizienzverwaltung werden wir Unternehmen und Haushalten ermöglichen, finanzielle Hilfe zu erhalten und ihre Wohnungen, Gebäude und Industrieanlagen über einen bestimmten Zeitraum energieeffizient zu gestalten - sagte die Ministerin.

Sie wies darauf hin, dass es nicht nur notwendig sei, genügend elektrische Energie zu haben, sondern auch eine hohe Qualität. Die Ministerin schätzte, dass allein in den nächsten drei Jahren rund 350 Millionen Euro in das Vertriebssystem investiert werden sollen.

- Es ist eine große Schande, dass es in den letzten Jahren nicht genügend Investitionen in EPS gab. Es wird ein neuer Investitionsplan in EPS erstellt, und es ist ein Investitionsboom erforderlich, damit EPS in den nächsten sechs bis sieben Jahren mit anderen Energieversorgungsunternehmen in Europa mithalten kann - sagte Mihajlovic.

Im Gassektor, so hieß es, sollte der Schwerpunkt auf der Verbindung mit der Region liegen.

Sie kündigte den Baubeginn für die Gasverbindung Nis-Dimitrovgrad in der nächsten Zeit an, und fügte hinzu, dass derzeit auch Verbindungen nach Rumänien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegro sowie der Bau einer Gasleitung nach Pristina in Betracht gezogen werden.

Mihajlovic sagte, dass sich die Gesamtinvestitionen in diese Verbindungen auf rund 350 Millionen Euro beliefen und dass sie über 200 Kilometer Gaspipelines umfassten, die Serbien mit Europa verbinden.

In Bezug auf das Hochspannungsnetz sagte sie, dass der Übertragungsnetzbetreiber "Elektromreza Srbije" (EMS) den Trans-Balkan-Korridor baue, der Serbien, so sagt sie, mit allen Ländern in der Region verbinden werde.

- Für Serbien bedeutet das auch zusätzliche Einnahmen, aber auch die Tatsache, dass wir ein obligatorischer Weg für den Transfer von Energie und Energiequellen sein können, wie es bereits im Verkehr der Fall ist - sagte Mihajlovic.

Ihr zufolge wird die Produktion von elektrischer Energie in Wärmekraftwerken in den kommenden Jahrzehnten allmählich zurückgehen, was nicht bedeutet, dass sie in fünf oder zehn Jahren stillgelegt werden, sondern, wie sie sagt, den Anteil der Produktion von mittleren und großen Wasserkraftwerken wird allmählich zunehmen.

- Dies wird neue Arbeitsplätze und neue Investitionen bringen, und andererseits wird die Entwicklung „grün“ sein und nicht durch schädliche Emissionen belastet. Wir sollten nicht vergessen, dass wir im Jahr 2050, wenn wir das nicht tun, 1 Milliarde Euro für die Erzeugung elektrischer Energie in Wärmekraftwerken zahlen werden - sagte sie.

Was die Reform öffentlicher Unternehmen angeht, so hat Mihajlovic gesagt, die EPS habe bereits einen Reorganisationsplan akzeptiert und mit der Umsetzung begonnen. Der Plan sieht vor, dass EPS und EPS Distribucija als separate Unternehmen fungieren.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER