Quelle: eKapija | Mittwoch, 25.11.2020.| 00:44
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Leitartikel

Krisenzeiten haben uns schnell gezeigt, inwieweit die Welt ein "globales Dorf" ist und dass wir nicht ohne einander auskommen können. Während die Länder epidemiologische Maßnahmen einführten und die Grenzen ein wenig panisch und sicherlich individuell schlossen, bestanden sie einerseits auf der Binnenwirtschaft und den nationalen Ressourcen, und setzten andererseits ihre Hoffnung auf Transportunternehmen, Händler, Spediteure und Logistikunternehmen. Zwar waren die Regale in den Geschäften in Serbien auch in den ersten Tagen und Wochen, als es allgemeines Chaos gab, nicht leer, aber die Situation gab nicht viele Gründe für Optimismus und der Warenfluss war nicht einfach.

Lange Wartezeiten an Grenzübergängen von Jahr zu Jahr sind eine der größten Sorgen für Speditions- und Logistikunternehmen. Und tatsächlich hat der Slogan, der schon ein bisschen abgenutzt ist und so oft verwendet wird, dass Zeit Geld ist, in diesem Sektor mehr als anderswo seine volle Bedeutung erlangt. Der erste Schritt zur Lösung dieses Problems wurde durch die plötzliche Krise auferlegt. Mit der Eröffnung der Grünen Korridore des westlichen Balkans Mitte April, die einen schnelleren Warenfluss in der kritischsten Phase der Coronavirus-Pandemie ermöglichten, führte der tägliche Strom von 2.000 Lastwagen, die 20 Stunden an Grenzübergängen warteten, zu einem Strom von 13.000 Lastwagen pro Tag. Insider weisen darauf hin, dass diese Zahl höher sein könnte, und es wurden bereits Initiativen gestartet, die Serbien unterstützte, um diese Praxis auch nach der Pandemie fortzusetzen.

Die jüngste Nachricht, dass die Wirtschaftsminister der Mitgliedstaaten des Berliner Prozesses die Beseitigung von Hindernissen für ein erfolgreicheres Geschäft in der Region und mit der Europäischen Union, einschließlich der Einrichtung grüner Korridore an den wichtigsten Grenzübergängen zur EU, befürworteten, wurde ebenfalls begrüßt. Das grüne Licht für dieses Projekt könnte der erste Schritt zur "wirtschaftlichen Integration" der Märkte von sechs westbalkanischen Staaten in den Unionsmarkt sein.

Während sich ein Jahr nach dem ersten Auftreten des neuen Virus und der Umkehrung unseres Lebens die Situation im Bereich Logistik und Transport langsam normalisiert, ist es erwähnenswert, dass neben medizinischem Personal, Apothekern und Verkäufern auch LKW-Fahrer, Lagerarbeiter und Spediteure die wahren Helden des Beginns der Pandemie waren.

Wir haben gerade im Newsletter vor Ihnen den Hauptakteuren auf dem Transport- und Logistikmarkt das Wort erteilt und Antworten auf Fragen erhalten, wie die Branche mit den Herausforderungen der Pandemie zu kämpfen hat, woran sie sich anpassen mussten, welche Projekte sie verschieben und welche starten werden. Wir haben auch erfahren, was auf dem Markt neu ist und wie sehr die Krise die Digitalisierung und unvermeidliche Veränderungen beschleunigt hat.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER