Quelle: Tanjug | Sonntag, 22.11.2020.| 14:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

MUNJIZA: Wer Ledo und Frikom kauft, kontrolliert den Markt der Region

(FotoYouTube/Screenshot)
Investoren, welche die Unternehmen Ledo und Frikom, Teile der kroatischen Forten-Gruppe, kaufen, werden die Kontrolle über den gesamten Markt in der Region erlangen, schätzt Drago Munjiza, Gründer und Manager des Beratungsunternehmens Jakov Viktor in Zagreb.

- Die erwähnten Unternehmen des ehemaligen Agrokor-Konzerns sind ein Huhn, das goldene Eier legt. Die Gruppe, die Tiefkühlprodukte herstellt, sowie die Gruppe für die Herstellung von Getränken kontrollieren über 500.000 "Kühlschränke" in der Region Ex-Jugoslawien. Daher kontrolliert derjenige, der diese beiden Unternehmen kauft, den gesamten Markt, oder mindestens die Hälfte, wenn er nur die Gruppe Smrznuto kauft - sagt Munjiza.

Er erwartet, dass der Käufer ein Investmentfonds aus dem Westen sein wird, in Zusammenarbeit mit den größten internationalen Untrnehmen, die zuvor Interesse an Ledo und Frikom gezeigt haben.

Fortenova Gruppe, Nachfolger des Agrokor-Konzerns, gab Anfang November den Verkauf der Tiefkühlsparte Ledo in Kroatien, Ledo Čitluk in Bosnien und Herzegowina und Frikom in Serbien bekannt.

Nach Schätzungen von Munjiza könnte der Preis dieser Unternehmen das 10- bis 12-fache der EBTIDA-Marge (Ergebnis vor Steuern, Zinssätze, Abschreibungen und Amortisationen) erreichen, und das Geld wird wahrscheinlich zur Restrukturierung der Finanzlage des Konzerns verwendet, die jetzt unterbewertet ist.

- Ich persönlich würde gerne Kunden aus der Region sehen, starke kroatische, serbische und slowenische Unternehmen wie zum Beispiel Podravka oder Polimark - sagt Munjiza vom Magazin Biznis.

Er prognositziert auch, dass andere starke Unternehmen der Fortenova gruppe in Zukunft verkauft werden.

- Die Unternehmen werden ebenso wie die Ledo-Gruppe in einem Paket verkauft. Ich erwarte den Verkauf der Jamnica-Gruppe nach der Ledo-Gruppe und danach der Einzelhandelsketten. Die Alternative besteht darin, dass die Eigentümer beschließen, sowohl den Einzelhandel zu stärken, als auch Fortenova zu einer de facto in der Region expandierenden Einzelhandelsgruppe wird. Ich glaube nicht, dass jetzt irgendjemandem klar ist, welchen der beiden Wege sie am Ende wählen werden - fügt Munjiza hinzu.

Er glaubt, dass Mercator eines der besten Unternehmen in Fortens Umfeld ist und dass zu erwarten ist, dass es das Ziel des Wettbewerbs und potenzieller Investoren sein wird.

- Ich glaube, dass die Eigentümer ein Dilemma in Bezug auf die beiden Strategien haben, die ich bereits beschrieben habe - schloss Munjiza.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.