Quelle: eKapija | Donnerstag, 19.11.2020.| 00:36
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien verhandelt mit Deutschland über die Realisierung von drei Projekten 2021

Illustration
Illustration (FotoTatiana53/shutterstock.com)
Der Finanzminister Sinisa Mali sprach mit dem deutschen Botschafter Thomas Schieb über drei Projekte, die derzeit mit der KFW Bank verhandelt werden und die bis Ende dieses Jahres in der Nationalversammlung ratifiziert werden sollen, teilte das Finanzministerium mit.

Dies sind der Transbalkan-Korridor, Abschnitt 3-Obrenovac-Bajina Basta, dann das Energieeffizienzprojekt für öffentliche Gebäude und erneuerbare Energiequellen im Fernwärmesektor und das Programm für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung in mittelgroßen Gemeinden in Serbien. Alle drei Projekte sind im Haushalt für 2021 vorgesehen und äußerst wichtig für die Republik Serbien, einigten sich die Gesprächspartner.

Sie waren sich einig, dass die Wirtschaft nach der Coronavirus-Pandemie so verändert werden sollte, dass sie nachhaltig wird, und deshalb ist es wichtig, in die sogenannte "grüne Ökonomie" zu investieren. Die gemeinsamen Projekte der KFW Bank mit der Republik Serbien, für die sich beide Seiten voll und ganz engagieren, sind nur ein Teil einer solchen Wirtschaft.

Botschafter Schieb wies darauf hin, dass Investoren aus seinem Land, die in Serbien tätig sind, weiterhin optimistisch seien, dass keiner von ihnen seine Investitionen storniert habe, sondern dass nur einige verschoben worden seien. Er sagte auch, dass es auffällt, dass immer mehr deutsche Investoren nach Serbien kommen, was ermutigend ist
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.