Quelle: eKapija | Mittwoch, 18.11.2020.| 14:33
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Baubeginn für den Windpark Basaid bei Kikinda im nächsten Jahr - Französischer Investor plant auch, 2021 das erste Geothermiekraftwerk in Serbien zu bauen

Illustration
Illustration
Während wir fast täglich vom Energieministerium der neu gebildeten Regierung hören, dass Investitionen in erneuerbare Energiequellen der Schlüssel für die Zukunft des serbischen Stromnetzes sind, kommen gute Nachrichten aus Kikinda - für das nächste Jahr ist der Baubeginn für einen Windpark geplant, der genug Strom produzieren wird, um die gesamte Stadt zu versorgen.

Diese erste französische Investition in Windparks in Serbien wurde im vergangenen Sommer angekündigt, als während des Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ein Absichtsprotokoll für den Bau eines Windparks in Kikinda unterzeichnet wurde.

Laut Worten von Natasa Lazarevic, Direktorin von IEL OIE Balkan Renewable Energy Belgrade, einem Partner des französischen "Landsmanns" Aquo Energy Central Europe, mit dem wir gesprochen haben, sollen im 85-MW-Windpark 15 Windkraftanlagen gebaut werden.

Die Investition hat einen Wert von 120 Mio. EUR, und das in Belgrad registrierte Gemeinschaftsunternehmen Basaid wind doo wird für den Bau verantwortlich sein.

Der von der Firma Basaid Wind eingereichte Antrag auf Festlegung von Umfang und Inhalt der Studie zur Umweltverträglichkeitsprüfung des Windparkprojekts Kikinda wurde vom Provinzsekretariat für Städtebau und Umweltschutz zur öffentlichen Einsichtnahme vorgelegt.

- Wir gehen davon aus, dass wir bis zum nächsten Jahr alle erforderlichen Einwilligungen und Genehmigungen einholen und mit der Realisierung des Projekts beginnen können - erklärt Lazarevic für eKapija.

Laut unserem Gesprächspartner ist der Windpark Bashaid die erste, aber nicht die einzige Investition des französischen Unternehmens IEL OIE Balkan Renewable Energy in erneuerbare Quellen in Serbien.

- Parallel dazu arbeiten wir seit zwei Jahren an einem Geothermieprojekt, an dem auch der weltweite Energieführer, der französische EEF, beteiligt war. In Serbien geht es darum, potenzielle Standorte für den Bau von Geothermiekraftwerken zur Wärmeerzeugung zur Versorgung von Fernwärmesystemen und industriellen Prozessen zu finden - sagt Natasa Lazarevic.

Sie fügt hinzu, dass die Machbarkeitsstudie für 4 Standorte - Vranje, Subotica, Kikinda und Ruma - abgeschlossen wurde sowie dass sie in Zusammenarbeit mit dem Provinzsekretariat für Energie erstellt wurde, da sich die meisten Standorte auf dem Gebiet der Vojvodina befinden.

Natasa Lazarevic fügt hinzu, dass Balkan Renewable Energy auch das Potenzial der Solarenergie in Serbien prüft und dass sie gespannt auf die angekündigten Änderungen des Energiegesetzes wartet, die die Weiterentwicklung von Projekten im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien ermöglichen.


Branislava Petrovic
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER