Quelle: Tanjug | Montag, 16.11.2020.| 12:36
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Für den Wiederaufbau von Sava Centar wird Delta eine Ausschreibung bekannt geben - Arbeiten sind Ende 2021 möglich

(FotoM.Kambić/eKapija)
Nachdem Delta Holding der neue Eigentümer des Belgrader Kongresszentrums Sava Centar geworden war, gab das Unternehmen bekannt, dass die Renovierung Ende nächsten Jahres beginnen könnte.

Der Vizepräsident von Delta, Zivorad Vasic, sagte im Fernsehen Prva, dass der Wiederaufbau von Sava Centar innerhalb von 18 Monaten nach Beginn der Arbeiten abzuschließen ist, sowie dass die Architekten bald eintreffen und ein Ausschreibungsverfahren eröffnet werden soll.

Er erwähnte, dass der Erwerb aller erfordeten Genehmigungen und Unterlagen bis Januar abgeschlossen sein wird und dass nach Beginn der Renovierung und Entfernung der bestehenden Fassade das Sava Centar geschlossen werden soll.

Die Fassade, die, laut seinen Worten, modern und dreiflügelig sein werde, müsse zunächst fertiggestellt werden. Das Gebäude werde das gleiche Aussehen behalten, da das Kongresszentrum unter dem Denkmalschutz steht.

- Die Fassade bleibt absolut gleich, aber wir werden sie beleuchten, damit das Kongresszentrum von allen Seiten gesehen werden kann - sagte Vasic.

Er erklärte, dass die derzeit 16.000 Quadratmeter Gewerbefläche verbleiben und dass alle Hallen komplett renoviert und gleich groß bleiben werden.

- Wir schaffen einen völlig neuen Multimedia-Raum. Es wird die modernste Kongresshalle sein, in die wir 5.000, 6.000, 7.000 Menschen bringen können - sagte Vasic.

Er sagte auch, dass das Sava Center mit dem Crown Plaza Hotel verbunden sein wird, das ebenfalls Delta gehört, und dass das Unternehmen weltberühmte Marken und Weltrestaurants mitbringen und Gästenauch eine Autovermietung, Reiseführer und Unterhaltung für Kinder anbieten wird.

Die Delta Holding bot für das Sava Centar einen Startpreis von 17,5 Mio. EUR an.

Der Verkauf des größten Kongresszentrums in Serbien erfolgte am 9. November im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung.

Die Ausschreibungsbedingung war, dass sich der Käufer zu Investitionen im Wert von mindestens 50 Mio. EUR in einem Zeitraum von fünf Jahren verpflichtet und den bisherigen Zweck des Kongresszentrums nicht verändert.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.