Quelle: eKapija | Dienstag, 06.10.2020.| 14:05
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Chinesisches Unternehmen CRBC baut Fruska Gora-Korridor - Vereinbarung im Wert von 606 Mio. EUR auf der Verkehrsroute von Novi Sad nach Ruma unterzeichnet

Illustration (Fotogkuna/shutterstock.com)
Die serbische Regierung und das chinesische Unternehmen CRBC haben heute die Vereinbarung über den Bau des Fruska Gora-Korridors von Novi Sad bis Ruma unterzeichnet, dessen Gesamtwert 606 Mio. EUR beträgt.

Die Vereinbarung wurde von der serbischen Bauministerin Zorana Mihajlovic und dem Direktor des Unternehmens, Zhang Xiaoyuan, unterzeichnet. An der Zeremonie nahmen auch der serbische Präsident Aleksandar Vucic und der chinesische Botschafter in Serbien Chen Bo teil.

Wir möchten daran erinnern, dass die Regierung Mitte September mit CRBC ein Handelsabkommen über den Bau des Fruska-Gora-Korridors im Wert von 606 Mio. EUR verabschiedet hat.
Mitte August erhielt die Regierung eine Genehmigung der chinesischen Exim Bank und des chinesischen Ministeriums für die Finanzierung des Fruska Gora-Korridors.

- Alles andere ist eine technische Frage. Bis Ende des Jahres werden wir die projekttechnische Dokumentation vorbereiten, und ich glaube, dass wir bis Ende des Jahres endlich mit den Arbeiten auf dieser Verkehrsroute beginnen können - sagte Ministerin Zorana Mihajlovic zuvor.

Die Verkehrsroute wird sich vom Kac Interchange auf der Straße Novi Sad-Zrenjanin ausbreiten und an der Minut-Tankstelle die Autobahn E-75 überqueren. Der Korridor mit einer neuen Route führt weiter in Richtung Donau durch Fruska Gora zur Autobahn Belgrad-Zagreb. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke führt über die neue Brücke, die in der Nähe der Kirche auf Tekija gebaut werden soll, zur Syrmium-Seite und dann weiter durch den Tunnel unter Fruska Gora nach Bukovac. Der Tunnel führt zum Vrdnik-Verkehrsknotenpunkt und dann in Richtung Ruma.

Wie bereits angekündigt, wird der Bau der Autobahn Novi Sad-Ruma in vier Phasen unterteilt. Die erste Phase ist der Eingang zum Ruma-Tunnel durch Fruska Gora, die zweite Phase ist der Bau des 17 km langen Tunnels, die dritte Phase ist der Bau des Ausgangs aus dem Tunnel zum Miseluk-Verkehrsknotenpunkt und die vierte Phase ist die Umgehungsstraße um Petrovaradin.

Der Fruska Gora-Korridor verbindet Korridor X und Korridor IV und stellt so die kürzeste Verbindung zwischen Bosnien und Rumänien her. Der wichtigste Aspekt des Novi Sad-Ruma-Korridors mit einem Tunnel ist, dass er endlich das große Problem der Übergabe von Güterfahrzeugen über Fruska Gora und durch Irig, das eine der verkehrsreichsten Strecken in Serbien aufweist, mit einem täglichen Durchschnitt lösen wird von 10.000 bis 12.000 Fahrzeugen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.