Quelle: eKapija | Dienstag, 29.09.2020.| 12:49
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Corona-Krise trifft kleine Unternehmen und "glücklose" Branchen mit voller Wucht - Vom Slowenischen Business Club organisierte Diskussion

(FotoSPK)
Die durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Wirtschaftskrise ist selektiv: Sie betrifft nicht alle Wirtschaftszweige gleichermaßen, und große Unternehmen haben eine viel bessere Chance als Kleinunternehmen ohne ernsthafte Konsequenzen daraus herauszukommen, konnte man am letzten Freitag bei einem vom Slowenischen Business Club in Serbien veranstalteten Arbeitsfrühstück zum Thema "Was hat uns die Corona gebracht?" hören, das "kleine" und "große" zusammenbrachte.

- Serbische Unternehmen sind derzeit auf Steroiden dank staatlichen Beihilfen, weshalb nicht ganz klar ist, wie ihre Blutbild in Wirklichkeit aussieht - sagte Branko Greganovic, Präsident des Exekutivrats der NLB Bank Belgrad. - Bis Mitte nächsten Jahres werden wir nicht wissen, wie stark der Cashflow in der serbischen Wirtschaft unter Druck steht, da die Kredite mit einer Nachfrist von einem Jahr aufgenommen wurden.

Greganović warnte, dass obwohl eine beneidenswertn Kreditaktivität gegenüber Unternehmen verzeichnet wurde, die Höhe der genehmigten Gelddarlehen im Verhältnis zu den Werten von 2019 nur 50% erreicht.

Bostjan Vodeb, Direktor von Gorenje Belgrad, sagte, dass das Geschäft dieses Unternehmens, das der chinesischen Gruppe Hisense gehört, von der Pandemie nicht wesentlich betroffen sei - es ist sogar noch besser als im letzten Jahr - und betonte die Bedeutung des Lieferkettenmanagements für das Überleben der produzierenden Unternehmen während der Corona-Ära, unter anderem die Aufrechterhaltung eines nicht zu niedrigen oder zu hohen Lagerbestands. Greganovic (NLB) stimmte dem zu und empfahl, dass jeder, der verstehen will, welche Art von Marktspiel derzeit gespielt wird, den Suchbegriff "beer game" in seine Internet-Suchmaschine eingeben sollte.

Sowohl Vladimir Micovic, Finanzdirektor bei JUB Simanovci, als auch Goran Mikanovic, Direktor von Cablex-S mit Sitz in Platicevo, sagten, dass das Geschäft ihrer Fabriken aufgrund der Pandemie keine ernsthaften Schläge erlitten habe.

Milan Joksovic, Senior Partner der JSP-Anwaltskanzlei, warnte vor einer gewissen Verzögerung in der Arbeit der serbischen Justiz und schätzte, dass diejenigen, die jetzt Klagen einreichen werden, mit dem Prozess im nächsten Jahr rechnen können.

Der Direktor der Profil Gropu Belgrad, Zoran Lazukic, berichtete über seine Erfahrungen im Bereich des Personalmanagements: Unter Arbeitsbedingungen von zu Hause aus schnitten Arbeitskollektive ohne eine strenge hierarchische Beziehung zwischen den Mitarbeitern besser ab.

Ivan Grujic, stellvertretender Geschäftsführer von Triglav Insurance, sprach über die Maßnahmen, die dieses erfolgreiche Unternehmen ergriffen hat, um die Auswirkungen der Pandemie zu unterdrücken. Triglav verzeichnet auch in diesem Jahr ein ernstes Wachstum auf dem serbischen Markt, aber auch auf den meisten anderen Märkten.

Aleksandar Vasic, Direktor von "Poslovni savetnik" (dt. Unternehmensberater), erwähnte, dass Slowenien im Gegensatz zu Serbien Geschäftsleute direkt nach Maßnahmen zur Krisenbekämpfung befragte.

Der Optimismus der meisten Diskussionsteilnehmer am Tisch wurde aber von den anwesenden Vertreter kleiner und mittlerer Unternehmen auf dem Zemun-Floß nicht geteilt.

Im einleitenden Teil hielt Djordje Zivanovic, Direktor bei Coface Serbien, dem führenden Dienstleister für Geschäftsinformationen und Forderungsmanagement in Mittel- und Osteuropa, einen Vortrag zum Thema "Wie Sie sich vor Geschäftsrisiken schützen können".

Serbien ist Sloweniens größter Außenhandelspartner außerhalb der Europäischen Union, und trotz der Covid-19-Pandemie blieb der Gesamthandel in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 auf dem Niveau des Vorjahres - der prognostizierte Anstieg des Jahreshandels von 1,7 Mrd. auf 2 Milliarden Euro kann jedoch nicht realisiert werden. Die Analyse des eKapija-Portals "Corona-Wirtschaft und Investitionen in der Region: Slowenien-Serbien", die vor der Diskussion der Top-Manager präsentiert wurde, listete die wichtigsten aktuellen grenzüberschreitenden Investitionen zwischen den beiden Ländern auf und zeigte, dass sie auch unter schwierigen Bedingungen aufgrund gesundheitlicher Maßnahmen nicht aufhörten.

M. Radonjić
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER