Quelle: Beta | Donnerstag, 24.09.2020.| 01:41
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Neue Vorschriften für Ausländer, die online aus Serbien arbeiten, könnten ab dem 1. Januar 2021 in Kraft treten

Illustration (FotoPixabay.com/StartupStockPhotos)
Der Arbeitsminister, Zoran Djordjevic, kündigte Änderungen des Gesetzes über die Beschäftigung von Ausländern und des Gesetzes über Ausländer an, um Haushaltseinnahmen von einer wachsenden Anzahl der Ausländer zu sichern, die aus Serbien online für Arbeitgeber in anderen Ländern arbeiten.

Er sagte gegenüber RTS, dass Serbien das erste Land in Europa sein soll, das denjenigen, die für ausländische Unternehmen arbeiten und keine serbische Staatsangehörige sind, ermöglichen wird, ihre Arbeit fortzusetzen und in Serbien zu leben.

- Davon würden sowohl sie, als auch unser Land profitieren. Estland denkt darüber nach, etwas Ähnliches einzuführen, aber ich möchte, dass Serbien das erste dabei ist - erklärte der Minister.

Die neuen Vorschriften sollten ab dem 1. Januar nächsten Jahres in Kraft treten.

Er erklärte, dass alle, die in Serbien leben und für Unternehmen im Ausland arbeiten wollen, nachweisen sollten, dass sie ein Bruttogehalt über 3.500 EUR haben, dass sie in ausländischen Unternehmen beschäftigt sind, dass sie ihren Wohnsitz nicht in Serbien haben, dass sie Ausländer sind, um eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis für ein Jahr in Serbien zu erhalten.

- Auf diese Weise können sie hier in Serbien arbeiten und Geld ausgeben, was im Vergleich zu anderen Ländern viel günstiger ist. Unser Land ist sicher, Rassismus gibt es nicht und wir haben ein sehr gutes soziales Leben - sagte Djordjevic und wies darauf hin, dass diese Ausländer auf diese Weise Geld für Serbien verdienen können, aber indem sie Mehrwertsteuer zahlen.

Der Minister führte das Beispiel von Bali in Indonesien an, wo 50.000 Ausländer unter den vier Millionen Inselbewohnern arbeiten, von denen die Insel Einnahmen in Höhe von 65 Mio. EUR pro Monat oder 780 Mio. EUR pro Jahr aus Mehrwertsteuer erzielt.

- Ich denke, wir können ihnen sehr ähnlich sein. Die Prognosen gehen davon aus, dass bis 2035 etwa eine Milliarde Menschen remote arbeiten werden. Ich glaube, dass wir um unser Land und den Tourismus werben sollten und dadurch ausländische Bürger für die Arbeit und das Leben in unserem Land ermutigen könnten, und damit zum Einkommen Serbiens beitragen würden - sagte er.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.