Quelle: eKapija | Dienstag, 22.09.2020.| 14:30
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Loznica bekommt Smart City Zentrum - Die Stadt will Jugendbeschäftigung fördern

Vorentwurf des Zentrums (FotoArtija Loznica)
Im nächsten Monat beginnt in Loznica der Bau des Innovations- und Start-up-Zentrums - Smart City Center - in dem Schulungen und Programme für junge Menschen im Bereich der Entwicklung innovativer Lösungen für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in der Stadt durchgeführt werden sollen.

Ziel des Projekts ist es, wie wir von Vertretern der Stadtverwaltung erfahren, möglichst viele Start-ups zu gründen, die innovative Lösungen im Bereich der Digitalisierung im öffentlichen Sektor entwickeln, die zur Jugendbeschäftigung beitragen und die Auswanderung junger Menschen aus Loznica verhindern können.

- Die Teilnehmer des Projektteams "Team für die Zukunft von Loznica" sollen in diesem Zentrum arbeiten. Dies ist das Programm "Loznica für die Besten", eine einzigartige Idee, die von der Premierministerin unterstützt wurde. Ziel dieses Projekts ist die Rückkehr junger und gut ausgebildeter Menschen nach Loznica, ihre Beschäftigung und ihre Beteiligung an der Vorbereitung einer wissenschaftlichen Studie, deren Inhalt mittelfristig eine Analyse der zukünftigen Entwicklung von Loznica in allen Bereichen des sozialen Lebens sein wird - sagte man für unser Portal in der Stadtverwaltung von Loznica.

Demnach wird die Umsetzung des Projekts eine zusätzliche Ausbildung junger Menschen aus der Stadt, der örtlichen Gemeinde sowie aller Interessengruppen aus der Region sowie eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung im Bereich Innovation und innovatives Unternehmertum in der Stadt ermöglichen.

Andernfalls wird das geplante Zentrum mit einer Fläche von 800 m2 in drei Phasen gebaut.

Die erste Phase sieht die Durchführung von Bauarbeiten im Wert von 54,4 Millionen Dinar vor. Die zweite Phase umfasst Arbeiten im Innenraum im Wert von 6,4 Millionen Dinar. In der letzten Phase erhält das Zentrum Computer- und andere notwendige Geräte im Wert von 19,1 Millionen Dinar.

Die konzeptionelle Lösung wurde vom Architekturbüro Artija aus Loznica entwickelt.

S.Petrovic
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.