Quelle: eKapija | Dienstag, 08.09.2020.| 23:53
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Speditionsunternehmen gegen die Verlegung der Zollstelle aus Dobanovci nach Simanovci

Illustration
Illustration (FotoPetinov Sergey Mihilovich/shutterstock.com)
Die Nationale Verband von Speditionsunternehmen und Reedereien "Transport i logistika" forderte die staatliche Verwaltung, die Zollverwaltung und die Wirtschaftskammer Serbien auf, die Entscheidung, die Zollstelle "Lager" in Dobanovci an den Standort in Simanovci zu verlegen, zu überprüfen.

Sie weisen darauf hin, dass dies das vierte Mal ist, dass eine Zollstelle an einen Standort verlagert wird, der nicht ordnungsgemäß vorbereitet wurde und nicht über die geeignete Infrastruktur für den Arbeitsumfang verfügt, der bisher an den alten Standorten durchgeführt wurde.

- Nach Mladenovac, Backa Palanka und Novi Sad wurden Spediteure, Lagerbesitzer, Produktions- und Handelsunternehmen, die im Rahmen der Zollstelle "Lager" tätig sind, in eine Situation gebracht, in der sie ihre Geschäftstätigkeit nicht normal fortsetzen können - heißt es in der Anfrage.

Sie fügen hinzu, dass erneut nicht alle Teilnehmer des Verfahrens konsultiert und nicht als Partner anerkannt wurden, sondern vor eine endgültige Entscheidung gebracht wurden, die ihr Geschäft erschwert, die Kosten und damit auch den Preis ihrer Dienstleistung erheblich erhöht und die Organisationsstruktur des Geschäfts stört.

- Wir haben festgestellt, dass die Einrichtung, in welche die Zollstele "Lager" verlegt werden soll, noch nicht vollständig fertiggestellt oder ausgestattet ist und dass viele Unternehmen keinen Platz für ihr Geschäft darin mieten können, sondern in ihren derzeitigen Büros in Dobanovci arbeiten und vorbereitete Unterlagen an einen neuen Ort tragen müssen. Diese Arbeitsweise verlängert die Dauer der Zollverfahren um ein Vielfaches, was zu unvorhersehbaren Verzögerungen und unvorhersehbaren Kosten bei der Lieferung von Sendungen an die Empfänger führt. Dies steht wiederum in direktem Widerspruch zu den mehrjährigen Bemühungen, die Dauer der Zollverfahren zu verkürzen und die damit verbundenen Kosten zu senken, sowie zu der proklamierten staatlichen Politik, europäische Standards und Empfehlungen zu akzeptieren - darauf wird hingewiesen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.