Quelle: Beta | Dienstag, 08.09.2020.| 15:39
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ohne Vereinbarung zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften und der Regierung über die Erhöhung des Mindestgehalts

Illustration
Illustration (Fotoeivanov/shutterstock.com)
Arbeitgeber, Gewerkschaften und die serbische Regierung haben sich heute nicht auf die prozentuale Erhöhung des Mindestarbeitsgehalts für 2021 geeinigt, da alle ihre früheren Positionen beibehalten haben, sagte der Wirtschaftsberater der Vereinigten Gewerkschaften "Nezavisnost", Zoran Ristic.

Nach dem Treffen, bei dem die drei Mitglieder des Sozialwirtschaftsrates (SES) versuchten, eine Kompromisslösung zu finden, teilte er der Beta-Agentur mit, dass die Vertreter der Regierung des Finanzministeriums den früheren Vorschlag zur Erhöhung des Mindestarbeitspreises von 4% auf 6% beibehalten hätten.

- Die Arbeitgeber erklärten sich bereit, den Mindestarbeitspreis um 10% zu erhöhen, sofern der nicht steuerpflichtige Teil des Gehalts von 16.000 Dinar auf 19.000 Dinar erhöht wird - sagte Ristic.

Er fügte hinzu, dass die Gewerkschaften auch die Position beibehalten, dass das monatliche Mindestgehalt für einen Mindestkorb mit Lebensmitteln ausreichen muss, der 37.500 Dinar kostet, was einer Steigerung von etwa 25% entspricht, da das Mindestgehalt jetzt bei 30.000 Dinar liegt.

- Die Gewerkschaften glauben, dass eine so feste Position der Vertreter der serbischen Regierung trotz der Vereinbarung von vor zwei Jahren, dass das Mindestgehalt für das nächste Jahr, das derzeit festzustellen ist, mit dem Wert des Mindestverbraucherkorbs ausgeglichen werden soll, zur intensiveren Auswanderung von Fachkräften führen wird - sagte Ristic.

Er wies darauf hin, dass die Gewerkschaften UGS Nezavisnost und der Verband unabhängiger Gewerkschaften Serbiens (SSSS) der Ansicht sind, dass "die Regierung Serbiens dem Konzept des Landes der billigen Arbeitskräfte treu geblieben ist".

Ristic sagte, dass die Sitzung des Sozial- und Wirtschaftsrats für den 14. September geplant sei und dass man ein Kompromiss über die Lösung zur Erhöhung des Mindestlohns höchstwahrscheinlich nicht finden würde, da die Ansichten stark entgegengesetzt seien.

Wenn Arbeitgeber, Gewerkschaften und die Regierung Serbiens nach dem Arbeitsgesetz bis zum 15. September keine Einigung für das nächste Jahr erzielen, entscheidet die Regierung über den Mindestarbeitspreis.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER